Konzern

Nadja Kirchhof

1 Kommentar

Gegen Hass im Netz: Aktionstage zum Mitmachen

Hass im Netz ist eine Gefahr für unser Zusammenleben als Gesellschaft - in der digitalen und der analogen Welt. Umso wichtiger sind Aufklärung, Prävention und digitale Zivilcourage. Im Juni finden gleich zwei tolle Aktionstage rund um Digitalisierung und “Gegen Hass im Netz” statt.

Junges Paar schaut bedrückt auf Smartphone

Digitale Hetze nimmt weltweit zu und droht, unsere Gesellschaft immer mehr zu spalten. Auch in Deutschland wird der 18. Juni zum Symboltag. © DTAG

Die Vereinten Nationen haben den 18. Juni als Internationalen Tag für die Bekämpfung von Hetze proklamiert. Unter Hetze versteht man laut Duden die “Gesamtheit unsachlicher, gehässiger, verleumderischer, verunglimpfender Äußerungen und Handlungen, die Hassgefühle, feindselige Stimmungen und Emotionen gegen jemanden oder etwas erzeugen.” Digitale Hetze nimmt weltweit zu und droht, unsere Gesellschaft immer mehr zu spalten. Um auf die demokratiegefährdende Wirkung von Hass im Netz aufmerksam zu machen, wird auch in Deutschland der 18. Juni zum Symboltag. Die Meldestelle Respect! organisiert vom 12. bis 18. Juni die Aktion „Gegen Hetze im Netz und vor Ort”. Unter dem Hashtag #MitRespectmehrbewegen sollen möglichst viele Menschen gegen Hetze und Diskriminierung auf den sozialen Medien mit Statements aktiv werden. Partner wie die Telekom unterstützen die Aktion. Ziel ist es, mehr Sichtbarkeit und Aufklärung zu erreichen. 

Wie wichtig es ist, gegen Hass, Hetze und Ausgrenzung aktiv zu werden, zeigt eine Studie an der Universität Leipzig aus dem Jahr 2022. Darin geben 24 Prozent der Befragten an, Erfahrungen mit Beleidigungen, Drohungen oder Hassrede gemacht zu haben. Zwei Jahre zuvor waren es noch 18 Prozent. Die Folge: Viele Menschen ziehen sich aus Angst vor Hetze aus dem öffentlichen Diskurs zurück – ein alarmierendes Zeichen dafür, wie gefährlich Hass im Netz für unsere Demokratie sein kann.

Digitaltag 2023 stellt digitale Kompetenzen in den Fokus

Die Deutsche Telekom nimmt ihre gesellschaftliche Verantwortung ernst. Seit 2020 engagiert sie sich aktiv mit der Initiative “Gegen Hass im Netz” für ein gewaltfreies und respektvolles Miteinander in der Online-Welt. Denn: Digitale Teilhabe ist gesellschaftliche Teilhabe. Wie wichtig es für die Menschen ist, sich sicher im Internet bewegen zu können, zeigt eine aktuelle Umfrage von bitkom. Demnach wünschen sich drei von fünf Menschen, mehr am digitalen Leben teilhaben zu können. 

Die Förderung digitaler Kompetenzen steht auch in diesem Jahr im Mittelpunkt des am 16. Juni stattfindenden, deutschlandweiten Digitaltages. Unter dem Motto „Digitalisierung – Entdecken. Verstehen. Gestalten.” werden zahlreiche Workshops, Seminare, Dialoge und andere Formate angeboten. Die Deutsche Telekom unterstützt als Partner des Digitaltages das vielseitige Angebot rund um Digitalisierung – auch mit Workshops zum Thema Hass im Netz und was wir dagegen tun können: 

Online-Workshop zu Hass im Netz:

Die Online-Beratung Juuuport bietet gemeinsam mit der Deutschen Telekom einen Online-Workshop zu Hass im Netz an und gibt Tipps, was man machen kann, wenn man selbst Hassnachrichten bekommt. 
Wann: 15.06.2023 - 16.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Format: online
Link zur Anmeldung

Toolkit “Hass im Netz” für Community-Moderation

Der Verein ichbinhier.ev richtet sich mit ihrem Toolkit “Hass im Netz” unter anderem an InfluencerIinnen, AkivistInnnen und gemeinnützige Initiativen. Sie klären über die Herausforderungen von Social Media auf, trainieren Handlungsstrategien und geben Hilfestellung für einen gezielten Krisenfall im Netz. 
Wann: 16.06.2023 - 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr
Format: online
Link zur Anmeldung

Auf der Seite des Digitaltages informiert eine Aktionslandkarte über die verschiedenen Angebote. Alle Workshops sind natürlich kostenlos, die Teilnahme steht allen offen. Also gerne anmelden und weitersagen.
 

gegen-hass-im-netz-01

Gegen Hass im Netz

Die Telekom kämpft für ein Netz ohne Hass, in dem alle respektvoll miteinander umgehen.

FAQ