Konzern

Katja Werz

0 Kommentare

Wolfschlugen surft jetzt mit Gigabitgeschwindigkeit

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die ersten Kunden surfen bereits mit 1 Gigabit pro Sekunde (GBit/s). Bis zum Jahresende 2021 werden alle Kunden, die sich bereits in der Vorvermarktungsphase für einen Glasfaseranschluss bis in Haus entschieden haben, an das neue Netz angeschlossen sein. Damit haben sie den schnellsten Anschluss für gleichzeitiges Streaming, Gaming und Homeoffice. Auch jetzt ist ein Anschluss jederzeit möglich. 

Standortvorteil für Unternehmen

Außerdem werden im Ausbaugebiet knapp 50 kommunale Gebäude, fünf Schulen und KiTas, sowie über 250 Unternehmen angeschlossen. Zu den ersten Unternehmen gehört das Unternehmen pema elektrotechnik GmbH. Juniorchef Nic Hahn hatte die Vertreter aus Politik, Kommune, Zweckverband, Wirtschaftsförderung und Telekom zur Einweihung des neuen Glasfasernetzes auf sein Firmengelände eingeladen. „Endlich können wir unsere Pläne für eine weitere Expansion umsetzen. Darauf warten wir schon seit Jahren“, sagt Hahn. „Mit dem neuen Glasfaseranschluss ist unsere Downloadgeschwindigkeit um das Hundertfache gestiegen. Nun können wir unser Tochterunternehmen in Rumänien mit allen weiteren Systemen hier in Deutschland vernetzen. Und unsere Mitarbeiter können in der aktuell schwierigen Phase der Corona-Pandemie und auch zukünftig mit stabilem Zugriff auf das Firmennetzwerk von zuhause arbeiten.“

Kombination aus gefördertem Ausbau und Eigenausbau

Das Ausbauvorhaben wurde aus Fördergeldern des Landes, Investitionen der Gemeinde und der Telekom finanziert. Dadurch war es möglich, das Ausbaugebiet noch einmal zu vergrößern. In einer eingespielten Videobotschaft lobte der Digitalisierungsminister und stellvertretende Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg Thomas Strobl das Erreichte: „Der heutige Tag ist ein Musterbeispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Bund, Land, Kommunen und Privatwirtschaft beim Ausbau der Breitbandversorgung in Baden-Württemberg.“ Die Planungen für die Versorgung mit schnellem Internet auf der Filderhöhe hatten bereits vor mehr als zehn Jahren begonnen.  „Die Beseitigung der digitalen Feldwege durch flächendeckende Glasfaserautobahnen ist die dringend benötigte Infrastruktur und ein großer Standortvorteil. Mit dem Ausbau werden wir eine der bestversorgten Gemeinden weit und breit sein“, sagt Bürgermeister Matthias Ruckh. 

Nachahmung ausdrücklich erwünscht

Laut Sabine Wittlinger, Metropolmanagerin der Region Stuttgart bei der Telekom, laufen auch anderenorts die Ausbaumaßnahmen mit höchstem Tempo. „Das Ausbaumodell mit gefördertem Anteil und eigenwirtschaftlichem Ausbau, wie in Wolfschlugen, möchten wir gerne auch mit anderen Kommunen in der Region umsetzen. Die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten trägt hier schnell Früchte“, sagte Wittlinger. 

Das unterstreicht auch Hans-Jürgen Bahde, Geschäftsführer der Gigabit Region Stuttgart GmbH und regionaler Breitbandbeauftragter: „Unser regionales Kooperationsprogramm ermöglicht auf ideale Weise die Verbindung eines Fördergebietes mit einem eigenwirtschaftlichen Ausbau und schont die kommunalen Kassen. Davon profitieren jetzt die ersten Privathaushalte und Unternehmen in Wolfschlugen.“ Im Fokus des Gigabitprojekts steht der partnerschaftliche Ausbau des ultraschnellen Glasfasernetzes. Zudem soll das Programm Investitionen weiterer Marktteilnehmer in Glasfaser stimulieren.

Die letzten Meter zum Kunden: Das Glasfaserkabel wird ins Haus gelegt.

Glasfaser für Stuttgart

Neues vom Ausbau des ultraschnellen Glasfasernetzes in der Gigabit Region Stuttgart.

FAQ