Konzern

Verena Fulde

0 Kommentare

Reale Szenarien: Science-Fiction ist mehr als Fiktion

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Charles-Edouard Bouée, Senior Advisor bei Roland Berger, empfiehlt uns Science-Fiction-Literatur als Quelle der Inspiration und für einen realistischen Blick in die Zukunft. Er träumt davon, sein Gehirn mit Maschinen zu ergänzen und somit zu erweitern.

Charles-Edouard Bouée, Senior Advisor bei Roland Berger.

Charles-Edouard Bouée, Senior Advisor bei Roland Berger.

Wie lassen sich realistische Szenarien für die Zukunft entwickeln? Charles-Edouard Bouée, Senior Advisor bei Roland Berger hat eine Antwort auf diese Frage: „Die Vorstellungskraft kommt von Science Fiction.“ Und damit meint er, dass sich Entwickler und Zukunftsforscher vor allem die Romane dieses Genres genau anschauen sollten.

Die Antwort wird dabei auch nicht immer „42“ sein, wie im bekannten Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams. Vielmehr fällt sie höchst unterschiedlich aus. Viele der Autoren sind selber Entwickler, Programmierer oder Wissenschaftler. Sie nehmen also ihr technisches Wissen und erwecken es zum Leben: Science-Fiction-Geschichten vom Arbeitsalltag über Wohnwelten und Mobilität bis hin zur Medizin. Daher lassen sich ihre Ideen auch nicht als reine Spinnerei abtun.

Hollywood-Filme klammert Bouée dabei allerdings bewusst aus. Diese entwürfen ein zu negatives und einseitiges Bild der Zukunft. Denn zumeist wollten hier die Maschinenwesen die Menschheit vernichten.

Bouée hingegen sieht keinen Gegensatz von Maschine und Mensch. Er träumt davon, sein Gehirn mit einer Maschine zu vernetzen und nennt das „HAI“. Diese Abkürzung steht für „Human Augmented Intelligence“, also „erweiterte menschliche Intelligenz“: erreichbar, indem „wir das menschliche Gehirn mit Maschinen verbinden und erweitern“.

Dieser positive Blick auf die Technik spiegelt sich auch in seiner Meinung zur Zukunft Europas wider: Bouée ist optimistisch, was die Rolle Europas in Sachen Künstlicher Intelligenz betrifft. „Wir müssen langfristig denken, SciFi analysieren und in die richtigen Technologien investieren. Wir müssen es nur angehen“, sagt er im Video-Interview.

Was denken Sie? Fangen Sie auch schon an zu überlegen, welchen SciFi-Roman sie lesen wollen?

Reale Szenarien: Science-Fiction ist mehr als Fiktion

Mehr als nur Fiktion

Charles-Edouard Bouée empfiehlt uns Science-Fiction-Literatur als Quelle der Inspiration und für einen realistischen Blick in die Zukunft.

FAQ