Medien

Fünf Fragen und Antworten zur Ausschüttungspolitik

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Was zeichnet die Ausschüttungspolitik der Deutschen Telekom aus?
Die Deutsche Telekom war Anfang 2010 das erste deutsche DAX-Unternehmen, das eine mittelfristige Ausschüttungspolitik mit konkreten Werten für die geplanten Dividenden angekündigt hat. Diese sieht vor, für jedes der Geschäftsjahre 2010 bis 2012 eine Dividende von mindestens 0,70 Euro je Aktie zu zahlen. Zusätzlich sollen Aktienrückkäufe erfolgen, um eine positive Entwicklung des Aktienkurses zu unterstützen.

Die Aktionäre erhalten durch diese Planung über drei Jahre eine klare Linie, auf deren Grundlage sie auch für die eigene Kapitalanlage planen können. Über die Ausschüttung wird abschließend bei der Hauptversammlung am 12. Mai 2011 abgestimmt. An der Hauptversammlung können alle Aktionäre der Deutschen Telekom teilnehmen.

Wo steht die Telekom mit ihrer Dividendenzahlung im DAX-Vergleich?
Eine Dividendenrendite von aktuell 6,5 Prozent macht die Aktie der Deutschen Telekom zu einem interessanten Wert. Im DAX-Vergleich liegt die Telekom damit auf Platz Drei. Nur RWE und E.on erzielen eine noch höhere Rendite. Allerdings ist die geplante Dividende der Deutschen Telekom für inländische Aktionäre steuerfrei, was für die anderen Gesellschaften nicht gilt. Auch im Vergleich zu anderen Anlagewerten kann sich die Dividende sehen lassen. So ist die Dividendenrendite beispielsweise deutlich höher als das, was man aktuell mit einer zehnjährigen Bundesanleihe erzielen kann, die aktuell mit rund 3,3 Prozent rentiert (Stand 28. April 2011).

Ist die Dividende durch den Verkauf von T-Mobile USA gefährdet?
Nein. An der geplanten Ausschüttungspolitik bis 2012 von jährlich rund 3,4 Milliarden Euro ändert sich durch den Verkauf der T-Mobile USA nichts. Hier geht es um zwei verschiedene Themen. Wenn der Verkauf der T-Mobile USA abgeschlossen ist, planen wir, aus dem Verkaufserlös rund fünf Milliarden Euro für Aktienrückkäufe einzusetzen. Diese Aktienrückkäufe sollen zusätzlich und damit über unsere für die Jahre 2010 bis 2012 geplante Ausschüttungspolitik heraus erfolgen.

Wieso unterstützen Rückkäufe den Aktienkurs positiv?
Wenn die Deutsche Telekom Aktien zurück kauft, verteilen sich der Gewinn und der Free Cashflow auf weniger Aktien. Daraus folgt, dass sich das Ergebnis und der freie Barmittel-Überschuss jeweils bezogen auf eine Aktie erhöhen. Da sich dieses Programm über mehrere Jahre erstreckt, wird den Investoren für die kommenden Jahre auch Planungssicherheit mitgegeben.

Was bedeutet es, dass die Dividende steuerfrei ist?
Die Dividende für das Geschäftsjahr 2010 wird aus dem steuerlichen Einlagekonto ausgeschüttet, daher ist sie beim Empfänger in Deutschland steuerfrei und wird ohne Abzug von Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag gezahlt. Bei inländischen Aktionären unterliegt die Dividende von 0,70 Euro je Aktie auch im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung nicht der Besteuerung. Voraussichtlich wird die Dividende zumindest für den verbleibenden Zeitraum unserer Ausschüttungspolitik, d. h. auch für die Geschäftsjahre 2011 und 2012, steuerfrei sein.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.