Medien

Dirk Wende

0 Kommentare

Beethoven Pur: Nah, intim, einzigartig

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Neue Konzertreihe des Beethoven Orchester Bonn mit spannenden Hintergründen zu allen neun Sinfonien
  • Ab dem 23. Februar wöchentlich beim Sender #dabeiTV auf MagentaTV 
  • Krönender Abschluss live am 17. April aus der Telekom-Zentrale in Bonn 
  • Kostenlos auf Abruf auch bei MagentaMusik 360 und MagentaTV
Beethoven Pur: Nah, intim, einzigartig

Beethoven Pur: Nah, intim, einzigartig

Klassik-Fans aufgepasst: Ab Dienstag präsentiert das Beethoven Orchester Bonn unter Dirigent Dirk Kaftan wöchentlich eine der neun Sinfonien Ludwig van Beethovens. Die Konzertreihe Beethoven Pur ist zu sehen beim Sender #dabeiTV auf MagentaTV und steht kostenlos bei MagentaMusik 360 und MagentaTV zum Abruf bereit. Als krönenden Abschluss der Reihe gibt es am 17. April live aus der Telekom-Zentrale in Bonn Gabriel Prokofjevs fulminanten Remix von Beethovens 9. Sinfonie.

Für Experten und Entdecker, für alte Hasen und Frischlinge: Bei Beethoven Pur erklingen Beethovens Sinfonien in kammerorchestraler Bearbeitung und begleitet von vielen spannenden Hintergründen zum jeweiligen Stück. Von der noch aus der „Lehrlingszeit“ stammenden 1. Sinfonie bis zur „Ode an die Freude“. Es ist die Einladung des Beethoven Orchester Bonn in eine musikalische Werkstatt, in der das Publikum »unserem Ludwig« bei der Arbeit über die Schulter schauen kann.

Jung und charmant, kraftvoll trotz schlechter Ohren 

Zum Auftakt der Reihe dirigiert und erläutert Dirk Kaftan Beethovens Sinfonie Nr. 1 C-Dur – die ganze Frechheit, Verträumtheit, der ganze Charme des jugendlichen Beethoven. Voller guter Laune, Witz und unerwarteten Wendungen geht es mit Sinfonie Nr. 2 D-Dur weiter. Kaum vorstellbar, dass sie in der Zeit geschrieben wurde, in der sich Beethovens Gehör radikal verschlechterte. Um kaum eine Sinfonie ranken sich so viele Geschichten wie um die Dritte, die sogenannte Eroica. Beethoven habe Napoleons Namen voller Wut vom Titelblatt gekratzt, als er von der Selbst-Krönung des französischen Kaisers erfahren habe.

Industrielle Revolution und Besinnung auf die Natur

Mit Schwung und quasi zu Pferde geht es mit der Sinfonie Nr. 4 B-Dur auf eine wilde Jagd. Ihr Abschluss ist ein Perpetuum mobile, geschrieben zu der Zeit, als man sich in Salons mit elektronischen Experimenten vergnügte und die industrielle Revolution ihre ersten Schritte machte. Sinfonie Nr. 5 c-Moll ist so viel mehr als das omnipräsente Ta-ta-ta-taaa. Sie ist Revolutionsmusik und Welttheater, Liebeserklärung an das Individuum und Mahnung vor der Macht der Masse. Sinfonie Nr. 6 F-Dur befasst sich mit dem Verhältnis von Mensch und Natur, um die Wirkung, die ein Bach, ein Wald, ein Sturm auf die menschliche Seele haben und wie sich diese Wirkungen in uns widerspiegeln.

Rhythmus und Elfenmusik 

In der Sinfonie Nr. 7 A-Dur geht es rhythmisch zu. Prozession und rauschender Tanz, Gefasstheit und absolut Zügelloses, Schreiten und Stürzen: Diese Sinfonie ist vielleicht nicht die Apotheose des Tanzes, wie es Richard Wagner behauptet hat, aber zumindest eine ganze tänzerische Welt. Vögel und Schmetterlingsflügel hatte Beethoven im Sinn, als er die heitere Sinfonie Nr. 8 F-Dur komponierte. Die große, kleine, der neun Sinfonien ist vielleicht eine der persönlichsten.

Die voluminöse 9. Sinfonie live

Wie wird die Welt aussehen, wenn wir Beethovens Spiel mit Hoffnung, Utopie, Totalitarismus und Menschlichkeit live auf die Bühne bringen? Am wahrscheinlichsten ist im Augenblick die fulminante Re-Komposition von Gabriel Prokofjev, der die Neunte mit elektronischen Elementen versieht, mit Ausdrucksmitteln aus der Disco- und Lounge-Szene, mit Loops und sphärischen Klängen. Ein absoluter Ohren-Durchputzer, nach dem man das Original nie wieder so hört wie zuvor.

Die Reihe Beethoven Pur wird unterstützt durch die Deutsche Telekom AG. Sämtliche Konzerte wurden in der Zentrale des Telekommunikationskonzerns eingespielt. Die finale 9. Sinfonie wird live ausgestrahlt. Die ersten drei Sinfonien konnten im Herbst 2020 Corona-konform noch vor Publikum gespielt und aufgezeichnet werden.

Sendetermine Beethoven Pur 1-9 bei #dabeiTV:

  • 23.2.2021, 20:15 Uhr: Beethoven Pur 1, Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 und Talk 
  • 1.3.2021, 20:15 Uhr: Beethoven Pur 2, Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36 und Talk
  • 8.3.2021, 20:15 Uhr: Beethoven Pur 3, Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 und Talk
  • 15.3.2021, 18:30 Uhr: Beethoven Pur 4, Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 und Talk
  • 22.3.2021, 20:15 Uhr: Beethoven Pur 5, Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 und Talk
  • 29.3.2021, 20:15 Uhr: Beethoven Pur 6, Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 und Talk
  • 5.4.2021, 20:15 Uhr: Beethoven Pur 7, Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92 und Talk
  • 12.4.2021, 20:15 Uhr: Beethoven Pur 8, Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93 und Talk
  • 17.4.2021, 20:15 Uhr: Beethoven nicht ganz Pur 9 live, Ludwig van Beethoven: Sinfonie 9 d-Moll und Gabriel Prokofjev: Beethoven 9 – Remix und Talk

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

#DABEI

#DABEI

Wir geben euch ein Versprechen, dass jeder #DABEI sein kann.

FAQ