Medien

Georg von Wagner

0 Kommentare

Vermarktungsstart: Glasfaser für weitere mehr als 430.000 Haushalte in 66 Kommunen

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Schwankungsfreie Bandbreiten, hohe Stabilität und Gigabit-Tempo
Symbolbild Netzausbau

Die Telekom startet heute mit der Vermarktung von weiteren mehr als 430.000 Glasfaser-Anschlüssen in 66 weiteren Kommunen in Deutschland. Der Bau der Anschlüsse beginnt in Kürze. Von dieser Glasfaser-Ausbau-Tranche der Telekom profitieren Haushalte, Unternehmen und Schulen in Bad Salzschlirf, Baltmannsweiler, Bitterfeld-Wolfen, Borken (Hessen), Braunschweig, Dortmund, Düsseldorf, Eislingen/Fils, Emskirchen, Eschenburg, Essen, Frankfurt am Main, Friedrichshafen, Geislingen an der Steige, Gelsenkirchen, Germering, Großenseebach, Grünwald, Haar, Hagenbüchach, Halberstadt, Hannover, Hohenbrunn, Karlsruhe, Kehl, Kiel, Köthen (Anhalt), Langen (Hessen), Langenbach, Ludwigsburg, Ludwigsfelde, Ludwigshafen, Magdeburg, Magstadt, Maintal, Marl, Meckenheim, Meerbusch, Mülheim an der Ruhr, Naumburg (Saale), Netphen, Neuenrade, Neuss, Oberhausen, Offenbach, Osterhofen, Ottobrunn, Pfeffenhausen, Pirna, Puchheim, Remagen, Remshalden, Rheinbach, Rottenburg , Sandersdorf-Brehna, Sauerlach, Stendal, Stuttgart, Sundern (Sauerland), Thale, Unterföhring, Weilerswist, Wendlingen am Neckar, Wilhelmsdorf, Wittenberge und Würzburg. Die Anschlüsse bieten schwankungsfreie Bandbreiten und Gigabit-Geschwindigkeit. Damit haben die Kundinnen und Kunden hervorragende Stabilität und den schnellsten Anschluss für gleichzeitiges Streaming, Gaming und Homeoffice und sind bestens für die Zukunft vorbereitet. 

„Wir machen auch beim Thema Glasfaser weiter Tempo, um Deutschland noch digitaler zu machen. Weitere mehr als 430.000 Haushalte, Unternehmen und Schulen starten jetzt in die Vermarktungswelle“, sagt Srini Gopalan, verantwortlich für das Deutschland-Geschäft der Telekom. „Das super-schnelle Internet kommt direkt ins Haus oder in die Wohnung. Und auch preislich sind die neuen Glasfaserverbindungen nicht teurer als die bisherigen Anschlüsse.“

Kunden können den Glasfaseranschluss jetzt vorbestellen und zu den ersten gehören, die die neuen Anschlüsse verwenden können. Jeder Eigentümer, der sein Haus mit Glasfaser anschließt, steigert damit den Wert seiner Immobilie. Entscheidend bei der Wohnortwahl sind heute stabile und hohe Bandbreiten für alle, die soziale Netzwerke und Internetangebote nutzen.

Um möglichst schnell Glasfaser zu den Kunden zu bringen, werden jetzt Gebiete zunehmend parallel vermarktet und ausgebaut. Dies hat für Kunden den Vorteil, dass die Wartezeiten bis zur Nutzung des Anschlusses deutlich verkürzt werden.

Höhere Schlagzahl beim Glasfaser-Ausbau

„Wir erhöhen die Schlagzahl beim Glasfaserausbau deutlich“, sagt Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland. „Damit legen wir weitere Grundsteine für eine sichere und moderne Digitalisierung in 66 weiteren Kommunen in Deutschland. Fiber to the Home, also die Glasfaser bis ins Haus, ist der Standard für die Zukunft. Insgesamt stellt die Telekom für die Ausbauprojekte mehr als 4.000 Netzverteiler auf und benötigt rund 2.500 Kilometer Tiefbau. Das entspricht ungefähr der Entfernung zwischen Berlin und Malta“, so Goldenits.

Informationen zum Glasfaserausbau der Telekom erhalten die Bürgerinnen und Bürger bei regionalen Info-Veranstaltungen der Telekom. Zusätzlich ist das Unternehmen mit mobilen Verkaufsflächen vor Ort erreichbar. 

Mehr Informationen zur Verfügbarkeit und den Glasfaser-Tarifen der Telekom:

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

Breitbandausbau

Netze

Die Telekom investiert jedes Jahr mehrere Milliarden Euro in den Netzausbau.

FAQ