Medien

Grundsteinlegung für Deutschlands größtes Rechenzentrum

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Neubau deckt starke Nachfrage nach Cloud-Diensten aus Deutschland
  • Hochsicherheitsrechenzentrum geht 2014 in Sachsen-Anhalt in Betrieb
  • 130 hochqualifizierte Dauerarbeitsplätze im Großraum Magdeburg geplant

Das größte Rechenzentrum Deutschlands entsteht in Sachsen-Anhalt auf einer Fläche von etwa 30 Fußballfeldern, das sind 150.000 Quadratmeter. Mit der heutigen Grundsteinlegung in Biere im Salzlandkreis beginnt die Telekom-Tochter T-Systems den Bau ihres 90. Rechenzentrums. Der Neubau in Biere wird gemeinsam mit einem schon bestehenden Rechenzentrum in Magdeburg ein "TwinCore" bilden, ein Zwillingsrechenzentrum, das für höchste Daten- und Betriebssicherheit steht. An beiden Standorten wird in der letzten Ausbaustufe eine Fläche von nahezu acht Fußballfeldern allein für die reine Rechentechnik zur Verfügung stehen - soviel wie in keinem anderen Rechenzentrum Deutschlands. In Magdeburg betreibt T-Systems heute schon das größte Rechenzentrum Ostdeutschlands. Mit der Inbetriebnahme des Zwillingsstandortes in Biere im Jahr 2014 kommt der IT- und Telekommunikationskonzern der weltweit stark steigenden Nachfrage nach Cloud-Diensten nach. Etwa 600 Großkunden nutzen diese neuen IT-Dienste von T-Systems , darunter international tätige Konzerne wie Shell oder Daimler. Datenschutz und Ausfallsicherheit stehen für diese international tätigen Großunternehmen an erster Stelle. Der Typ TwinCore-Rechenzentrum, wie er jetzt in Sachsen-Anhalt entsteht, wird als hochsicher bezeichnet, weil jeder Zwilling im Fall einer Störung sofort für den anderen einspringen kann. Der Betrieb läuft ohne Unterbrechung weiter. T-Systems hat mittlerweile 22 Rechenzentren dieses Typs speziell für Cloud-Dienste im Einsatz. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff: "Die Telekom gehört in Sachsen-Anhalt zu den wichtigsten Arbeitgebern. Mit der Investition von T-Systems entstehen aber nicht nur weitere Arbeitsplätze, Sachsen-Anhalt spielt mit dem neuen Rechenzentrum künftig europaweit in der ersten Liga der IT-Standorte. Was immer schon galt, bekommt nun eine neue Bedeutung: Mit uns in Sachsen-Anhalt muss man einfach rechnen." Dr. Ferri Abolhassan, Geschäftsführer T-Systems : "Unternehmen, die sich für Cloud Computing entscheiden, achten auf Hochverfügbarkeit und Datenschutz. Deutschland hat hier schon mit dem Bundesdatenschutzgesetz einen wichtigen Standortvorteil. Darüber hinaus stellen wir mit unseren TwinCore-Rechenzentren und einer Null-Fehler-Strategie den Geschäftsbetrieb von Konzernen sicher. Der Neubau in Biere wird Teil unseres globalen Liefer- und Produktionsnetzwerkes. Auf der Basis dieses Netzwerkes mit Rechenzentren in Amerika, Asien, Afrika und Europa liefern wir weltweit unseren Kunden modernste IT- und Cloudtechnologie. Und zwar mit höchster Verfügbarkeit und Sicherheit." Das neue Rechenzentrum ist auf Energieeffizienz getrimmt. So wird der Gesamtenergiebedarf gegenüber vergleichbaren Rechenzentren um 27 Prozent verringert. Auch neueste Erkenntnisse aus einem gemeinsam mit der US-Firma Intel betriebenen Forschungs-Rechenzentrum "DataCenter 2020" in München führten zu diesen deutlichen Einsparungen. Der Strom für den Betrieb des Rechenzentrums ist "klimaneutral", wie das im Konzern Deutsche Telekom ausschließlich der Fall ist. In Sachsen-Anhalt beschäftigt die Deutsche Telekom etwa 2.200 hochqualifizierte Mitarbeiter, darunter nahezu 300 Auszubildende und ist damit fünftgrößter Arbeitgeber im Land. Etwa 750 Mitarbeiter hat T-Systems allein im Rechenzentrum in Magdeburg. Mit dem Ausbau zu einem TwinCore-Rechenzentrum speziell für Cloud-Dienste sollen 100 Arbeitsplätze in Biere und noch einmal etwa 30 neue Arbeitsplätze in Magdeburg entstehen. Unter dem Motto "Cloud für alle" startet die Telekom kontinuierlich weitere Datendienste aus der Wolke. Sichere Cloud-Lösungen für Konzerne, Mittelstand und Privatkunden sind wesentlicher Bestandteil der Telekom-Zukunftsoffensive. Informationen über die aktuelle Entwicklung der Cloud-Strategie und die neuen Lösungen zum Ausprobieren erhalten Journalisten beim "Pressetag Cloud Computing" der Telekom am 30. November 2012 in Bonn. Seit 2008 vereinbarte die Telekom in Sachsen-Anhalt rund 200 Kooperationen mit Kommunen zur Versorgung mit Breitbandanschlüssen. Jedes Jahr investiert das Unternehmen im Land einen zweistelligen Millionen-Betrag in den Ausbau des Festnetzes und von LTE. T-Systems versorgt im Land alle Verwaltungsebenen - Landesverwaltung, Landkreise, Gemeindeverwaltungen - mit modernen IT- und Kommunikationsdienstleistungen. Die Großkundensparte betreibt beispielsweise für einige Landkreise Sprach- und Datennetze oder auch die komplette Informationstechnik wie etwa für den Landkreis Harz oder das Jobcenter im Landkreis Salzwedel. Eine Unternehmensgruppe, bestehend aus Hannover Leasing als Investor sowie Ed.Züblin AG und der M+W GmbH als Bauarbeitsgemeinschaft, errichtet den Rechenzentrums-Neubau, der vom Land Sachsen-Anhalt mit einem zweistelligen Millionenbetrag gefördert wird. Die Finanzierung erfolgt über ein Bankenkonsortium unter Führung der Bayern LB. T-Systems wird das Rechenzentrum nach Fertigstellung anmieten und alle drei Jahre einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag in die fortlaufende Modernisierung investieren.

Über die Deutsche Telekom Die Deutsche Telekom ist mit fast 130 Millionen Mobilfunkkunden sowie 33 Millionen Festnetz- und über 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 30. Juni 2012). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit über 233.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2011 erzielte der Konzern einen Umsatz von 58,7 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2011). Über T-Systems Mit einer weltumspannenden Infrastruktur aus Rechenzentren und Netzen betreibt T-Systems die Informations- und Kommunikationstechnik (engl. kurz ICT) für multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen. Auf dieser Basis bietet die Großkundensparte der Deutschen Telekom integrierte Lösungen für die vernetzte Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft. Rund 48.200 Mitarbeiter verknüpfen bei T-Systems Branchenkompetenz mit ICT-Innovationen , um Kunden in aller Welt spürbaren Mehrwert für ihr Kerngeschäft zu schaffen. Im Geschäftsjahr 2011 erzielte die Großkundensparte einen Umsatz von rund 9,2 Milliarden Euro.

FAQ