Medien

Dirk Wende

0 Kommentare

Max Mutzke und der Karneval

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Animalisches Treiben mit dem Beethoven Orchester Bonn in der Tradition von Camille Saint-Saëns
  • Mit einer Geschichte zum rheinischen Karneval 
  • Am 16. Februar ab 19 Uhr im Programm #DABEI bei MagentaTV, sowie  auf Abruf bei MagentaTV und MagentaMusik 360
Max Mutzke und der Karneval

Max Mutzke und der Karneval.


Deutschlands bekannteste Soulstimme, Max Mutzke, erzählt in „Max Mutzke und der Karneval“ gemeinsam mit den tierliebenden Musiker*innen des Beethoven Orchester Bonn und „Dompteur“ Dirk Kaftan seine ganz persönliche Geschichte zum „Karneval der Tiere“. Trotz Lockdown können in diesem Jahr alle Karnevalsfans mit dabei sein und die Show am 16. Februar ab 19 Uhr im Programm #DABEI bei MagentaTV genießen. Das tierische Vergnügen steht im Anschluss auf Abruf bei MagentaTV und MagentaMusik 360 zur Verfügung.

Schwarzwälder trifft auf rheinische Narren

Max Mutzke und sein Co-Autor David Kebekus nehmen sich dem animalischen Treiben auf ebenso humoristische wie innovative Art an. Begleitet vom Beethoven Orchester Bonn unter der Leitung von Generalmusikdirektor Dirk Kaftan erzählen sie gemeinsam die Geschichte von einem Schwarzwälder, der das erste Mal mit dem rheinischen Karneval in Berührung kommt. Böse bis zärtlich, mal laut und mal leise, wandelt sich eine piksende Kritik zum Schluss doch noch in eine Liebeserklärung. 

Scherzen unter der Tiermaske 

Der „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns ist sozusagen der Urvater aller orchestralen Karnevals-Musiken. Der französische Komponist schrieb das Werk vor über 100 Jahren für eine private Karnevalsveranstaltung. Unter der Tiermaske nimmt er seine Zeitgenossen aufs Korn – so, wie wir das im Karneval heute auch tun. Der kritische Saint-Saëns fand das eigene Stück so gut, dass er glaubte, damit könne sein seriöser Ruf beschädigt werden und er untersagte die Veröffentlichung bis nach seinem Tod. Einzige Ausnahme: Die „Auskoppelung“ des romantischen Stückes „Der Schwan“. 

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

Sponsoring_Bühne

Sponsoring

Weitere Informationen zum vielfältigen Sponsoring-Engagement der Telekom in unserem Special.

FAQ