Medien

Rainer Knirsch

0 Kommentare

T-Systems: Mehr Online-Wahlen in Deutschland

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • CDU-Parteitag ist Meilenstein für digitalen Urnengang
  • Generalunternehmer Telekom wehrte Cyberangriffe ab
  • Wahl-Software von Polyas
  • Angebot für künftige Landtags, Kreis- und Sozialwahlen
T-Systems kümmerte sich um das Hosting der Digitalwahl auf der Open Telekom Cloud.

T-Systems kümmerte sich um das Hosting der Digitalwahl auf der Open Telekom Cloud.


Der zurückliegende Parteitag der CDU war das erste volldigitale Zusammentreffen einer Partei in Deutschland. In der Pandemie wählten 1001 Mitglieder den neuen Parteivorsitzenden online. Das Parteiengesetz erlaubt derzeit keinen digitalen Urnengang. Daher hatten alle Kandidaten vorab die Digitalwahl politisch bindend akzeptiert. Das Gesetz fordert eine anschließende Briefwahl. Jetzt sind die Stimmen ausgezählt: Die Schlussabstimmung bestätigt offiziell das Ergebnis der Online-Wahl.

T-Systems wehrte Cyberangriffe ab

Das Wahlsystem verantwortete Polyas. Das Kasseler Unternehmen ist Spezialist für digitale Wahlen. Die Telekom-Tochter T-Systems war Generalunternehmer für das Projekt. Die Systemsparte kümmerte sich um das Hosting der Digitalwahl auf der Open Telekom Cloud. Die Telekom war auch mit Netzverbindungen und Sicherheit betraut. Vor der Wahl prüften die Security-Spezialisten des Konzerns das System auf Herz und Nieren. Während des Parteitags ließen sie Cyberangriffe ins Leere laufen.

Mit sogenannten DDos-Attacken (Distributed Denial of Service) versuchten Angreifer, die Veranstaltung im Netz zu behindern. Solche Attacken zielen unter anderem auf Server. Im Visier stand vergangenes Wochenende besonders die Homepage der Partei www.cdu.de. Angriffe registrierten die Verteidiger aus Osteuropa, Afrika oder Deutschland. 

Lob vom Vorsitzenden: Exzellent bewältigt

Am Montag nach der Wahl das Lob des frisch gebackenen Vorsitzenden: Armin Laschet sagte, die CDU sei mit dem neuen Format „ein großes Risiko“ eingegangen. „Aber dieses haben wir exzellent bewältigt“ fügte Laschet hinzu.

Für Online-Wahlen in Deutschland ist damit ein wichtiger Meilenstein geschafft. 2021 ist ein Super-Wahljahr. Die Telekom läuft sich für künftige Urnengänge warm. Der Konzern will weitere Landtags-, Kreis- oder Sozialwahlen digitalisieren. T-Systems zählt zu den Pionieren bei Online-Wahlen. Das Unternehmen hat in der Vergangenheit bereits im Kundenauftrag und eigenen Hause Wahlen online durchgeführt.

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil
Über T-Systems: T-Systems Unternehmensprofil 

FAQ