Medien

Georg von Wagner

0 Kommentare

Telekom macht ihr Kabel schneller

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Jetzt 1 GBit/s (Download) und 200 MBit/s (Upload) im Kabel
  • Glasfaser-Hausanschluss ermöglicht konkurrenzloses Tempo
  • Jean-Pascal Roux: „Wir haben für jeden die passende Lösung“ 
Kabelanschluss

Dank direkter Verbindung ins Glasfasernetz der Telekom können jetzt auch Kabelkunden mit Geschwindigkeiten bis zu 1.000 Megabits pro Sekunde im Internet surfen.

Die Telekom treibt ihren Glasfaserausbau voran und verlegt in immer mehr Regionen ihre Lichtleiter direkt bis ins Haus. Davon profitieren auch Telekom-Kunden mit klassischem Koax-Kabelanschluss: Sie können jetzt über das Fernsehkabel mit bis zu 1.000 MBit/s (also 1 GBit/s) surfen und mit bis zu 200 MBit/s Dateien ins Netz hochladen. Wer den bisherigen Top-Tarif „Zuhause Kabel Surfen u. Telefonieren XXL“ mit 500 MBit/s Downloadtempo seit Oktober 2020 nutzt, darf sich über eine kostenlose Leistungserhöhung freuen: Die Telekom verdoppelt das Upload-Tempo für diese Kunden von 50 auf 100 MBit/s. Kunden, die ihren Tarif vor Oktober 2020 abgeschlossen haben,  können zum Ende ihrer Mindestvertragslaufzeit wechseln. Diese Upload-Bandbreiten über die sogenannte DOCSIS-Technologie sind in der Kabelbranche einzigartig; die Spitzengeschwindigkeit für diese Bandbreite liegt in der Regel nur bei 25 MBit/s. 

Dass die Telekom auch in den Kabelnetzen am Wettbewerb vorbeizieht, ist kein Zufall: Sie investiert seit Jahren konsequent in Glasfaser. Und davon profitieren auch die Kunden in Gebäuden/Häusern, die über ein TV-Kabelnetz auf Koaxialkabel-Basis verfügen. Dieses wird direkt mit dem Glasfaser-Hausanschluss verbunden und bringt so die hohen Geschwindigkeiten des Glasfasernetzes ins Koaxialkabel-Netz. Hierin unterscheidet sich der Telekom-Kabelanschluss von Hybridlösungen, bei denen die Hauszuführungsnetze in der Regel nur aus Kupfer bestehen und erst hinter einem mehr oder weniger weit vom Haus entfernten Verteilerkasten in ein überregionales Verteilnetz aus Glasfaser (Netzebene 2) übergehen.

„Wir bei der Telekom versuchen den Kupferanteil auf der NE4 so klein wie möglich zu halten. Im Idealfall entschließt sich der Hauseigentümer direkt für FTTH, also Glasfaser „pur“, im Zuge der Modernisierung seiner Liegenschaften“ sagt Jean Pascal Roux, Leiter Wohnungswirtschaft und Breitbandausbau Geschäftskunden der Telekom. „Der FTTH Glasfaseranschluss ist der neue Standard für die digitale Grundversorgung von Immobilien, der auch für die kommenden Generationen praktisch unbegrenzte Leistungsreserven sichert. Sprechen Sie uns, wir beraten Sie gerne zu der für Sie passenden Infrastrukturlösung.“
Der Glasfaser-Hausanschluss ist in den Ausbauregionen für den Hauseigentümer und den Mieter kostenlos. 

Kontakt für Immobilienbesitzer und -Verwalter:

wohnungswirtschaft.telekom.de

Hotline: 0800 / 33 0 3333

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil 

Breitbandausbau

Netze

Die Telekom investiert jedes Jahr mehrere Milliarden Euro in den Netzausbau.

FAQ