Medien

Telekom stellt auf SSL-Verschlüsselung bei E-Mail um: Was Kunden tun müssen

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Im August letzten Jahres starteten die Deutsche Telekom und United Internet die Brancheninitiative "E-Mail made in Germany", um ihren Kunden verlässlich hohe und transparente Sicherheits- und Datenschutzstandards zu garantieren. Im September trat Freenet der Initiative bei. Um eine sichere E-Mail-Übertragung für alle Kunden zu gewährleisten, werden am 31. März 2014 alle E-Mail-Server komplett auf Verschlüsselung umgestellt. Das bedeutet, dass die Server untereinander aber auch mit den Geräten der E-Mail-Nutzer nur noch verschlüsselt und damit sicherer kommunizieren. Damit das klappt, ist die Telekom auf die Unterstützung ihrer Kunden angewiesen, denn manche Kunden müssen selbst einige Einstellungen am Computer oder ihren mobilen Geräten ändern.

Wer seine E-Mails ausschließlich über den Internet-Browser via Webmail ( https://email.t-online.de ) abruft und verschickt, muss nichts weiter tun. Im beim Nutzer lokal gespeicherten E-Mail-Programm auf dem PC, Notebook, Smartphone oder Tablet-PC müssen, falls die Verschlüsselung noch nicht aktiviert ist, einige Einstellungen manuell angepasst werden. Das ist mit ein paar Änderungen erledigt, muss aber gemacht werden, denn nach dem 31. März 2014 sind sowohl der Empfang als auch der Versand von E-Mails über unverschlüsselte Übertragungswege nicht mehr möglich. Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Änderung der Einstellungen in E-Mail-Programmen auf PC, Smartphones und Tablet-PCs gibt es im Netz unter www.t-online.de/verschluesselung Die wichtigsten Fakten zur Umstellung auf verschlüsselte E-Mail-Kommunikation:

  • Tag der Umstellung ist der 31. März 2014
  • Der unverschlüsselte Empfang und Versand von E-Mails über unverschlüsselte Verbindungen im E-Mail-Programm ist ab April nicht mehr möglich
  • Versand und Empfang via Webmail sind jederzeit garantiert
  • Kein Handlungsbedarf für Nutzer, die E-Mails ausschließlich über das E-Mail Center der Deutschen Telekom empfangen oder versenden oder in ihrem E-Mail-Programm die verschlüsselte Verbindung bereits eingerichtet haben
  • Aktiv werden müssen E-Mail-Nutzer, die über E-Mail-Programme auf PC, Notebook, Smartphone oder Tablet-PC eine unverschlüsselte Übertragung nutzen
  • Detaillierte Anleitungen für die Änderung der Sicherheitseinstellungen für jedes gängige E-Mail-Programm unter www.t-online.de/verschluesselung

E-Mail made in Germany: Der Hintergrund Die aktuelle Datensicherheitsdiskussion hat viele Kunden verunsichert. Daraufhin haben sich die Deutsche Telekom, United Internet (GMX, WEB.DE) und Freenet im Rahmen der Brancheninitiative "E-Mail made in Germany" darauf geeinigt, E-Mails zwischen ihren Servern verschlüsselt zu übertragen und ausschließlich in Deutschland zu speichern, um die Sicherheit der E-Mail-Kommunikation deutlich zu erhöhen. Mehr als zwei Drittel der E-Mail-Nutzer in Deutschland nutzen die E-Mail-Services der Deutschen Telekom, United Internet oder Freenet.

Über die Deutsche Telekom Die Deutsche Telekom ist mit 140 Millionen Mobilfunkkunden sowie über 31 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 30. September 2013). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit 230.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte der Konzern einen Umsatz von 58,2 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2012).

FAQ