Blog.Telekom

Diana Schnetgöke

0 Kommentare

Als Quereinsteigerin zur Digitalisierungsexpertin

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Rositsa hat sich seit ihrer ersten Erfahrung mit digitalen Lösungen so von digitalen Zukunftsperspektiven begeistern lassen, dass sie nach einem Studium der Anglistik durch großes persönliches Engagement den Karriereweg als Digital Consultant im Bereich Public der T-Systems eingeschlagen hat.

Junge Frau mit vielen offenen Regenschirmen im Hintergrund

Scrum Master bedeutet für mich: Ausbilden, Unterstützen/ Moderieren, Coachen und die Beseitigung von Hindernissen.

Wie bist du zur Telekom bzw. T-Systems gekommen?

Rositsa: Im Jahr 2019 habe ich ein Praktikum in der Abteilung Global Mobility absolviert. Danach war ich vom Konzern Telekom so fasziniert, dass ich nach meiner ersten beruflichen Station als IT-Beraterin bei einem Beratungsunternehmen, die Chance genutzt habe, im Bereich Public bei der T-Systems als Digital Consultant fest einzusteigen.

Was hat dich an der Telekom bzw. der T-Systems so begeistert, dass du aufgrund deines Praktikums fest einsteigen wolltest?

Rositsa: Vom ersten Tag an wurde ich als Praktikantin mit anspruchsvollen Aufgaben gefordert. Ich hatte die Möglichkeit, ein breites Spektrum an Tätigkeiten auszuüben und immer das Gefühl dazu zu gehören. Meine damalige Führungskraft hat mich stets eingebunden, mich gefordert und gefördert, so dass ich mich weiterentwickeln konnte. Die Kollegen*innen haben mir damals wie heute den Einstieg mit ihrer offenen und hilfsbereiten Art leicht gemacht, so dass ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt habe. Egal welche Herausforderungen sich im Job ergaben oder wie stressig es wurde, wir haben uns ergänzt und unterstützt und so ist es heute auch. 

Beschreibe kurz deinen Job, deine Aufgaben. 

Rositsa: Ich bin als Digital Consultant im Bereich Public eingesetzt und unterstütze momentan in einem langwierigen Vergabeverfahren mit Dialogphase in der wir eine Pega Prototypenentwicklung durchführen. In diesem Projekt agiere ich als Scrum Master  und bin zudem für das Anforderungsmanagement verantwortlich. Es ist sehr spannend, anspruchsvoll und ich kann meine Fähigkeiten super einsetzen.

Eine digital dargestellte Skyline einer Großstadt

Mit unserer Unterstützung folgt der öffentliche Sektor dem Megatrend der Digitalisierung.

Man könnte meinen, dass IT-Consulting für Behörden langweilig, langwierig und wenig innovativ ist. Wie siehst du das?

Rositsa: Die öffentliche Verwaltung ist sehr unterschiedlich und der Bedarf an Digitalisierung sowie IT-Innovationen ist groß. Es gibt viele spannende Themen, die im Bereich Public der T-Systems abgedeckt werden. Daher ist es nie langweilig. Es gibt viele Anforderungen der Behörden an innovativen Lösungen, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu realisieren. Oft fühlt es sich an als wäre ich ein Teil der Besatzung auf dem Raumschiff Enterprise, das eine neue Welt erforscht und viele Herausforderungen bewältigt, sowie Neues entdeckt. 

Inwiefern hilft dir dein persönlicher Hintergrund, deinen Job gut zu machen?

Rositsa: Da ich einen Migrationshintergrund habe und nun seit 10 Jahren in Deutschland lebe, habe ich die Verwaltung in vielen Situationen kennengelernt und auch Erfahrungen in den Modalitäten gesammelt. Als Bulgarin mit einem Master in Anglistik habe ich ein besseres Verständnis interkultureller Belange. Da ich in meinem Projekt mit einem Offshore-Team zu tun habe, hilft mir das in meiner Tätigkeit im Anforderungsmanagement und als Scrum Master.

Digitalisierung schreitet rasend schnell voran. Du kommst aus einer ganz anderen Studienrichtung, bist quasi eine Quereinsteigerin. Wie bist du in das Thema IT und Digitalisierung hineingewachsen?

Rositsa: Schon während meines ersten Bachelorstudiums 2007-2011 und meiner Arbeit als Englisch Lehrerin hat mich die Digitalisierung eingeholt. Digitale Whiteboards mussten installiert und eingerichtet werden. Ich fand das spannend und habe mich in die Technik eingearbeitet. Später war offensichtlich, dass der digitale Wandel weltweit ein Thema ist. Da wollte ich mithalten. Während meines zweiten Bachelor-Studiums in BWL habe ich mich weiter in Richtung Digitalisierung orientiert. Die dazu notwendigen Technologien in der Informationsverarbeitung, der Einsatz von Technik und die Entwicklung digitaler Geschäftsprozesse, die für einen unternehmerischen Erfolg in Harmonie interagieren müssen, stellen eine Herausforderung dar, die mich fasziniert. 

Junge Frau mit vielen offenen Regenschirmen im Hintergrund

Weiterentwicklung und „Karriere machen“ ist sowohl bei Absolventen aber auch bei Experten ein großes Thema. Wo möchtest du in 5 Jahren stehen: Experten-Karriere oder Führungskarriere?

Rositsa: Ich habe schon einige Jahre Berufserfahrung in anderen Tätigkeitsfeldern und bin auf dem Weg mich durch Weiterbildungen und Zertifizierungen als Experte (Digital Consulting) zu etablieren. Der Konzern im Allgemeinen aber auch mein Bereich im Besonderen bieten hier ein breites Spektrum an, angefangen von offenen Experten-Sessions, über Talent Management oder systematische Entwicklungsprogramme

Ich hoffe aber in der Zukunft darauf auch geschäftstragende Rollen als Führungskraft zu belegen. Ich möchte für die Gesamtheit des Unternehmenserfolgs Sorge tragen und hoffe auf die Möglichkeit eine Führungskarriere einzuschlagen. Die Entwicklung und der Aufbau der Geschäftsbereiche liegen mir am Herzen.

Was möchtest du Studierenden mitgeben, die sich gerade mit dem Berufseinstieg nach ihrem Studium befassen?

Rositsa: Es ist wichtig, dass sich Studierende so bald wie möglich, am besten noch vor ihrem Abschluss, Gedanken darüber machen, wo ihre Stärken und Interessen liegen. Um das herauszufinden sind gezielte Praktika ein guter Weg. Nur wenn man Spaß am Thema und an der Tätigkeit hat, kann man richtig gut werden. In jeder Karriere und in jedem Beruf muss man bereit sein, das Gute zu sehen und auch mal negative Aspekte zu akzeptieren und einfach weiterzumachen, um die Ziele zu erreichen.
 

FAQ