Blog.Telekom

Diana Schnetgöke

1 Kommentar

Die Auszubildendenvertretung (AV) ist der „Betriebsrat“ für die Nachwuchskräfte

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die AV hat die Aufgabe, die Interessen und Bedürfnisse der Nachwuchskräfte der Telekom, also Auszubildende und Duale Bachelor- sowie Master-Studenten gegenüber dem Arbeitgeber zu vertreten.

Da der Ausbildungsbereich der Telekom in sogenannten HUBs organisiert ist, gibt es die AV in dieser Struktur nur bei der Telekom. Jeder Hubverbund in Deutschland hat eine eigene AV und die Größe, d.h. die Anzahl der ordentlichen Mitglieder variiert je nach Nachwuchskräftezahl in dem jeweiligen Hub.

Was ist ein HUB bzw. HUB-Verbund?
Bei der Telekom kannst Du deutschlandweit eine Ausbildung oder ein Duales Studium absolvieren. Damit überall gleiche Standards gelten und gleichzeitig aber auch eine effiziente Organisation sichergestellt ist, ist der Ausbildungsbereich in 12 HUBs bzw. HUB-Verbänden organisiert. Darin sind Ausbildungsstandorte zusammengefasst, die in einer bestimmten Region liegen. Zum HUB Düsseldorf zählen z.B. die Ausbildungsstandorte Aachen, Essen und Köln.

Warum ist die AV wichtig?

Die AV steht vor einem Publikum und stellt sich vor,

Die AV in Aktion.

Die AV bestimmt zum Beispiel die Ausbildungspläne mit und entscheidet darüber, ob eine Nachwuchskraft eine Geschäftsreise antreten darf. Dazu hat die AV bei vielen aktuellen Themen ein Mitbestimmungsrecht. Die AV organisiert zudem Teilversammlungen für verschiedene Nachwuchskräftegruppen, bei denen auf die Gruppe zugeschnittene Themen besprochen werden. Alle zwei Jahre gibt es eine Vollversammlung, bei der neue Mitglieder der AV gewählt werden.

Die AV agiert für Nachwuchskräfte also wie ein Betriebsrat und hilft den Nachwuchskräften in vielen Situationen.

Was ist der Unterschied zwischen einer J-AV und der AV?

Normalerweise würde es eine Jugend- und Auszubildendenvertretung (J-AV) geben. Aber aufgrund der Struktur des Ausbildungsbereiches im Konzern Telekom gibt es nur die Auszubildendenvertretung. Eine J-AV müsste in jeder Unternehmensgesellschaft der Telekom vorhanden sein. Bei uns gibt es eine übergreifende AV, die je Hub-Verband vorhanden ist. Eine AV hat die Aufgaben einer J-AV und zusätzlich zum Teil die Rechte und Pflichten eines Betriebsrates.

Wie ist die AV für mich als Nachwuchskraft da?

Bei Interessenskonflikten mit Telekom Ausbildung kann die AV eingreifen und mit verhandeln. Außerdem sind Mitglieder der AV stichprobenartig bei Bewerbungsgesprächen dabei, um unrechtmäßigen Fragestellungen vorzubeugen und wenn neue HUB-Mitarbeiter, wie zum Beispiel neue Studienbegleiter eingestellt werden, ist auch die Meinung der AV gefragt. Die AV hat auch die Möglichkeit einzugreifen, wenn einer Nachwuchskraft gekündigt werden sollte. Dann hat die AV die Möglichkeit, innerhalb von drei bis sieben Tagen auf die Kündigung zu reagieren und der Nachwuchskraft zu helfen. Zudem kann man als Nachwuchskraft die AV bitten, bei einem außerplanmäßigen Gespräch mit der HUB-Leitung als stiller Beobachter dabei zu sein.

FAQ