Blog.Telekom

Jana Hitzel

0 Kommentare

Flexikum bei der Telekom: Andreas‘ abwechslungsreicher Arbeitsalltag

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Andreas berichtet über sein Flexikum bei der Telekom und über seinen Weg dorthin. Als Teil eines großen Teams bildet er sich während seines Praktikums zum Agilist weiter und unterstützt bei der Organisation des kreati Fallstudienwettbewerbs, an dem er bereits öfter selbst teilgenommen hat. 

Mein heutiger Gast ist Andreas – herzlich Willkommen. Andreas ist Praktikant bei der im Bereich Deutsche Telekom IT GmbH. Andreas, erzähle uns doch zum Einstieg warum Du Dich für diesen Bereich entschieden hast?

Gruppenfoto der kreati Teilnehmer von 2018

Andreas (2. v. rechts) und seine Gruppe im Zuge des Fallstudienwettbewerbs 2018. Melanie Jana-Tröller (Mitte) unterstützte von seitens Deutsche Telekom IT.

Andreas: Dass ich diesen Bereich gefunden habe, war zunächst Zufall. Im Rahmen der Vorrunde des kreati Fallstudienwettbewerbs meiner Hochschulgruppe des VWI (Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.V.) im Frühjahr 2018 habe ich das erste Mal von der Telekom in Aachen erfahren. Ein Teammitglied meines Vorrundenteams hatte bereits ein Flexikum bei der Telekom absolviert und sehr begeistert darüber berichtet. Insbesondere die agile Arbeitsweise reizte mich. Als es bei mir dann zeitlich passte, entschied ich mich ebenfalls für ein Flexikum. Somit entstand aus einem kurzen Kennenlernen bei einem studentischen Wettbewerb ein Netzwerk, das mir den Start als Flexikant bei der Telekom erleichterte.

Tolle Story! Du hast gerade von einem kreati Fallstudienwettbewerb erzählt. Kannst Du unseren Lesern kurz darüber berichten, was das ist und wer daran teilnimmt?!

Andreas: Bei kreati  handelt es sich um einen bundesweiten Fallstudienwettbewerb. Die Teams (je 3 bis 4 Personen) bearbeiten je nach Runde Fallstudien. Die Gewinner*innen des Wettbewerbs erhalten den glorreichen Titel “Beste angehende Wirtschaftsingenieure Deutschlands“. Seit 2019 ist die Telekom Hauptsponsor dieses Wettbewerbs und stellt unter anderem Fachjuroren.

Die 12 Vorrunden fanden von April bis Mai digital statt. Das Finale wird im Herbst stattfinden, die Vorbereitungen dazu beginnen aber schon in ein paar Wochen.

Zurück zum Flexikum. Was waren bisher Deine Aufgaben?

Andreas: Neben kleinen „Spezialaufträgen“ lassen sich meine Aufgaben in zwei große Themengebiete einordnen: Scaled Agile Framework (SAFe) und kreati 2021.

SAFe: Ich unterstütze meinen Kollegen Carsten bei der Vorbereitung, der Durchführung und Nachbereitung von Trainings im Rahmen seiner SAFe Program Consultant Tätigkeit. Im Zuge dessen habe ich auch die Zertifizierungen zum „Certified SAFe 5 Agilist“ und „Certified SAFe Scrum Master“ absolviert. Es fallen auch immer mal wieder einzelne kleinere Aufgaben im Rahmen von SAFe an, wie das Aufbereiten von lehrreichen Spielen oder die Übersetzung eines Lehrvideos zu den Updates im Framework.

Gruppenbild der Best angehenden Wirtschaftsingenieure Deutschlands

Der Fallstudien-Wettbewerb Kreati kürt jährlich die „Besten angehenden Wirtschaftsingenieure Deutschlands“

kreati 2021: Da die Deutsche Telekom IT auch in diesem Jahr wieder Hauptsponsor des kreati Fallstudienwettbewerbs ist, gibt es in der Organisation des Wettbewerbs einiges zu tun. Innerhalb unseres Teams werden folgende Arbeitspakete bearbeitet: die Vorbereitung der Vorrunde, die Vorbereitung des Finales und die interne sowie externe Kommunikation. Ich bin in allen Bereichen involviert. Ich nehme an den wöchentlichen Synchronisationen des gesamten Telekom Orgateams sowie denen mit der Projektleitung des VWI teil. Als Teil der Arbeitsgruppe zur Vorrunde habe ich auch die Vorrundenfallstudie mit entwickelt. 

Und was nimmst Du mit, wenn Dich der Weg am Ende wieder zurück zum Studium führt?

Andreas: Neben dem gefestigten Wissen in allgemeinen agilen Methoden werde ich speziell das agile Mindset und die Arbeitsweisen innerhalb des Scaled Agile Frameworks mitnehmen. Außerdem habe ich gelernt wie wichtig das Miteinander und der häufige Austausch im Team sind. Nur wenn das Team eine Einheit ist und alle gemeinsam am gleichen Strang ziehen, kann wirklich Großes vollbracht werden. Last but not least habe ich erfahren, dass die Deutsche Telekom als Arbeitgeber unglaublich viele Möglichkeiten bietet. Mit dem richtigen Mindset und dem Willen sich immer weiterzuentwickeln und Neues zu lernen kann man bei der Telekom nahezu alles erreichen, was man sich vornimmt. 

Hast Du noch einen Tipp, den Du anderen Studierenden, die sich für ein Flexikum bei der Telekom interessieren, mitgeben möchtest?

Andreas: Einfach machen! Diese Erfahrungen sind unfassbar wertvoll. Bei der Telekom wird man nicht für Druckaufträge oder Kaffee kochen abgestellt, sondern kann sich überall einbringen, wo man möchte. Das erfordert eigenes Engagement, aber es lohnt sich. Die persönliche und fachliche Weiterentwicklung ist damit garantiert. Alles was man noch nicht kann, lässt sich lernen. Daher nur Mut, gehe den Schritt und mache ein Praktikum bei Telekom. Glaub mir, Dein zukünftiges „Ich“ wird Dir für diese Erfahrungen danken.
 

FAQ