Blog.Telekom

Diana Schnetgöke

0 Kommentare

International Arbeiten: Duales Studium in Singapur

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Während des dualen Studiums oder der Ausbildung bei der Deutschen Telekom bekommen die besten Studenten bzw. Auszubildenden die Möglichkeit, für drei Monate im Ausland bei einer Telekom Landesgesellschaft zu arbeiten. Neben vielen europäischen Ländern gab es dieses Jahr auch die Möglichkeit, einen Auslandseinsatz in Singapur zu machen.


Meine Kollegin Tara, Duale Studentin im Studiengang Betriebswirtschaftslehre, verbrachte drei Monate bei unserer Landesgesellschaft T-Systems Singapur. Ihre Erfahrungen möchte ich heute mit Euch teilen.

In dem Büro in Singapur arbeiten circa 100 Mitarbeiter aus 15 verschiedenen Nationen. Daher wird viel Wert auf die unterschiedlichen Kulturen gelegt. Monatlich gibt es ein gemeinsames organisiertes Mittagessen, bei dem verschiedene kulturelle Themen vorgestellt werden. Im Januar wurde zum Beispiel die Chinese New Year Feier vorgestellt. Es wurde ein Lion Dance vorgeführt und anschließend ein gemeinsames chinesisches Mittagessen veranstaltet.

Die Bürolandschaft im Gebäude ist sehr überschaubar. Deswegen sind die Kollegen sehr einfach zu erreichen und mit anderen Fachteams in Verbindung zu kommen ist auch nicht schwer. Es herrscht ein offenes und freundliches Miteinander, sodass Mitarbeiter nach der Arbeitszeit und gelegentlich freitags gerne Zeit miteinander verbringen.


Die täglichen Arbeitszeiten unterscheiden sich von denen in Deutschland. Ein normaler Arbeitstag in Singapur geht von 9 Uhr bis 18 Uhr, jedoch wird in Singapur auch eine längere Mittagspause gemacht, da das Essen aus kulturellen Gründen sehr wichtig ist.

Freizeitmöglichkeiten: Stadt und Strand ganz nah

Die Freizeitmöglichkeiten in Singapur sind sehr vielfältig, obwohl Singapur als Stadtstaat recht "klein" ist. Die direkte Lage am Meer macht es möglich, auf der Halbinsel Sentosa an den Strand zu gehen, die Universal Studios oder die Marina Bay Area zu besuchen. Die Marina Bay Area ist technologisch hoch entwickelt. Der künstlich angelegte Wald, kompensiert zum Beispiel die Abgase der Stadt. Zudem ist der Flughafen in Singapur außergewöhnlich. Er wird neben seinem eigentlichen Zweck des Reisens auch als wichtiger Freizeitort angesehen. Es gibt einen Wasserfall im Flughafen und ein großes Einkaufszentrum. Viele Einheimische fahren am Wochenende zum Flughafen, um dort den Tag zu verbringen.

Essen hat in Singapur einen hohen Stellenwert. Es gibt eine große Auswahl an internationalen Gerichten, der Fokus liegt jedoch auf der asiatischen Küche. Das Essen in den Food Courts bietet sich besonders gut für Studenten an, da die Gerichte im Schnitt nur circa fünf Singapur-Dollar kosten. Singapur gehört zu den Top 5 der sichersten Städte der Welt, es gibt kaum Fälle von Kriminalität. Die Menschen vertrauen einander, daher werden in den Food Courts die Tische reserviert, indem man seine Sachen am Tisch lässt und geht dann sein Essen bestellen. Restaurants und Supermärkte sind allgemein sehr teuer. Wenn man mit Kollegen oder Freunden essen geht, wird das Essen immer geteilt. Anders als in Deutschland, wo jeder sein eigenes Essen bestellt.


FAQ