Blog.Telekom

Noelle Krein

0 Kommentare

Prüfungsangst und Blackouts? – ab heute nicht mehr!

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Egal ob Schule, Studium oder der Führerschein, unser ganzes Leben lang begleiten uns Prüfungen. Ohne das Bestehen kommen wir nicht zu unserem Ziel – wie z. B. das Abitur oder dem Bachelor. Auf Grund der Wichtigkeit haben wir oft Angst und machen uns viel Druck, obwohl das oft einfach nur kontraproduktiv ist. Im schlimmsten Fall führt das zum Blackout und die Prüfung muss nochmal wiederholt werden. Damit Dir das nicht (mehr) passiert und Du entspannt in Deine nächste Prüfung gehen kannst werde ich mit Dir heute meine Erfahrungen teilen und Tipps geben.

Vorbereitung ist das A und O

Wie will man eine gute Prüfung schreiben, wenn man sich die Nacht davor den Stoff eines halben Jahres reindrückt? Ja, genau gar nicht! Damit dieses Szenario nicht auftritt, mache Dir einen Plan, in den Du auch zeitliche Puffer einplanst. Viel zu oft habe ich mir Pläne gemacht und erst beim Abarbeiten gemerkt, dass ich nicht hinterherkomme, weil dieser Plan viel zu unrealistisch ist. Rechtzeitiges Anfangen und Planen sorgen dafür, dass Du den Stoff bis zur Prüfung drauf hast. Wenn Du fit im Lernstoff bist, gibt Dir das automatisch ein Gefühl von Sicherheit, wodurch Du Deine Nervosität verlierst und entspannter die Prüfung schreibst.

Frau mit Kopfhörern

Entspann Dich vor der Prüfung und lenke Dich ab - mache Atemübungen, um Deine Panik zu verlieren.

Bei Fächern (wie zum Beispiel dem Klassiker Mathematik) die Dir nicht so liegen, ist es umso wichtiger, dass Du Dich gut vorbereitest. Gerade in Mathe können Dir Probeklausuren der vorherigen Jahrgänge, ein Gefühl davon vermitteln, was auf Dich zu kommt und was für ein Leistungsniveau von Dir verlangt wird. Natürlich solltest Du Dir aber auch bewusst sein, dass Du bei fünft Prüfungen in einer Woche nicht alles perfekt können wirst. Im Rahmen meines dualen Studiums habe ich nicht so viel Zeit wie klassische Studenten zu lernen. Durch die Arbeit im Betrieb ist es schwieriger zu kalkulieren, wie viel Zeit man noch zum Lernen hat. Deswegen versucht die verfügbare Zeit so gut wie möglich zu nutzen und Euch nicht verrückt zu machen, wenn ein zwei Kleinigkeiten nicht so sitzen.

Auch der Druck von außen kann zu Prüfungs-  und Versagensangst führen. Wer kennt das nicht:  Besonders in der Schule wollte man immer wissen, wer der Beste war und was die anderen für Noten geschrieben hat. Mir war es auch immer wichtig, einer der Besseren zu sein, jedoch sollte Dein einziger Konkurrent nur Du selbst sein, denn Du lernst für Deine Zukunft und für Dich und nicht für Deine Mitschüler.

Der Stoff sitzt - doch du bist trotzdem nervös?

Obwohl Du Dich immer gut und rechtzeitig drauf vorbereitest hast, bist Du immer noch nervös, wenn es um die Prüfung geht? Also etwas Nervosität schadet nie, dadurch bist Du wacher und konzentrierter, als wenn Du alles zu gechillt hinnehmen würdest. Wichtig ist, dass die Nervosität noch in einem gesunden Rahmen ist.

Wenn Du aber das Gefühl hast, Du bist zu nervös und dass dadurch Deine Leistung eingeschränkt ist, dann solltest Du versuchen Dich zu entspannen und zu beruhigen. Zur Entspannung kann ich Dir Atemübungen empfehlen. Diese können Dich immer dann beruhigen, wenn Du in Panik gerätst, zum Beispiel kurz vor der Prüfung oder auch beim Lernen, wenn etwas nicht so funktioniert, wie Du es möchtest. Du musst aufrecht sitzen oder stehen. Du atmest tiefer ein als gewöhnlich, nach dem Ausatmen hältst Du den Atem für ca. 6 Sekunden an. Dann atmest Du wieder ein und wiederholst den Vorgang für fünf Minuten.

Um wach und konzentriert zu sein, ist natürlich auch ausreichend Schlaf wichtig. Doch grad vor der Prüfung kann man einfach nicht einschlafen, Horrorszenarien drehen sich im Kopf „Was ist, wenn das abgefragt wird? Was ist, wenn ich alles vergesse? Was ist, wenn mir die Zeit nicht reicht.“ Diese Gedanken helfen Dir leider nicht weiter, sondern sorgen dafür, dass Du die ganze Nacht wach bist. Deswegen kann hier eine Einschlafübung helfen.  Beim Einatmen stellst Du Dir die Zahl 1 vor. Beim Ausatmen denkst du Dir die Zahl 2 und fährst sie dabei gedanklich ab und das wiederholst Du immer wieder. Durch das konzentrieren auf nur diese beiden Zahlen und eine gleichmäßige Atmung beruhigst Du Dich und Dein Gehirn ist von anderen Gedanken abgelenkt. Je öfter Du diese Technik anwendest, desto schneller wirst Du einschlafen.

Frau am Laptop

Du hast Angst vor der nächsten Prüfung? Durch richtige Vorbereitung wird die nächste Prüfung zum Erfolg.

Es ist soweit - Tag der Prüfung

Es ist so weit, der Tag, an dem sich das lange Vorbereiten auszahlen soll - der Tag der Prüfung. Auch hier kann ich Dir nur empfehlen, so entspannt wie möglich an die Sache heran zu gehen. Kommilitonen, die noch vor der Prüfung tausend Fragen haben und die die Panik in Person sind, solltest Du (zumindest bis die Prüfung geschrieben ist) meiden. Denn diese werden Dich nur noch nervöser machen. Komische oder teils auch unrealistische Fragen solltest Du ignorieren, denn Du weißt, Du bist gut vorbereitet und musst Dich nicht fünf Minuten nochmal vor der Prüfung mit dem Stoff auseinandersetzen, abgesehen davon, dass es eh nichts mehr bringt.

Blackout -was jetzt?

Wenn Du einen Blackout hast, solltest Du mit den Zehen wackeln. Das löst Deine Verkrampfungen. Dein Gehirn konzentriert sich auf das Wackeln wodurch Du abgelenkt bist. Auch durch die Atemübung kannst Du Dich kurzzeitig ablenken bzw. erneut fokussieren und dann versuchen, Dein Wissen wieder abzurufen. Alternativ nehme Dir lieber die Zeit Dich kurz abzulenken, anstatt nur an die Prüfung zu denken und somit gar nicht aus dem Blackout herauszukommen.

Das waren jetzt nur ein paar Tipps von vielen. Ich hoffe jedoch, dass ich konnte Dir helfen konnte und Deine nächste Prüfung ein Erfolg wird. Falls Du noch Fragen hast oder Deine eigenen Erfahrungen und Tipps teilen möchtest, dann hinterlasse doch einen Kommentar

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.