Bürgeramt digital: Darmstadt geht voran!

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Stundenlang in der Schlange stehen auf dem Amt: Ein neuer Führerschein, Ummeldungen oder ein Personalausweis kostet viel Zeit und Nerven. Die finanziell gebeutelten Verwaltungen sehen sich kaum in der Lage ausreichend Personal einzusetzen. Abhilfe soll das Online-Zugangsgesetz schaffen: Es verpflichtet die Verwaltung, bis Ende 2022 flächendeckend alle Dienstleistungen digital zur Verfügung zu stellen. Im Rathaus der Digitalstadt Darmstadt werden die digitalen Service-Angebote für die Bürgerinnen und Bürger bereits jetzt zügig ausgebaut.

Digitalstadt Darmstadt

Die Digitalstadt Darmstadt richtet erstes hessenweites Serviceterminal im Bürger- und Ordnungsamt Darmstadt ein. Im Bild: Rafael Reißer, Bürgermeister Stadt Darmstadt (dritter von links), Joachim Fröhlich, Geschäftsführer Digitalstadt Darmstadt (zweiter von links), Vertreter des Vereins buergerservice.org, des Bürgeramtes und Jens Mühlner, Leiter des Programms Digitalstadt Darmstadt@Deutsche Telekom (zweiter von rechts).

Ab heute steht der erste Serviceterminal im Foyer des Bürger- und Ordnungsamts von Darmstadt zur Verfügung. Zugang haben Bürgerinnen und Bürger mit dem neuen Personalausweis. Er verfügt über die freigeschaltete Ausweisfunktion (eID). Damit stehen Leistungen wie der Antrag auf ein Führungszeugnis, die Rentenauskunft oder die Punkteabfrage in "Flensburg" online zur Verfügung. Mit dem neuen Ausweis kann direkt am Terminal einfach und sicher die gewünschte Auskunft abgerufen werden. Praktisch ist auch das Bürgerservice-Konto, die Online-Terminvergabe oder das digitale Standesamt. Darüber hinaus kann das Serviceterminal für die Registrierung zur sicheren E-Mail, bei der De-Mail oder für das neue Bürger- und Servicekonto genutzt werden. Insgesamt plant die Stadt bis zu 20 Serviceterminals an stark frequentierten Orten. 

Das Service-Terminal ist eine gemeinsame Entwicklung des Vereins buergerservice.org und der Telekom. Es besteht aus einem 27" Touchmonitor und eine Halterung für ein "Personalausweis Lesegerät", der so genannten SID-Box, einer vandalengeschützten Edelstahl-Tastatur mit Touchpad und einer ausklappbaren Druckerhalterung. Die SID-Box ist eine der sichersten Möglichkeiten, das Internet zu nutzen.

Digitale Verwaltung für den Alltag

Die Einsatzbereiche der Terminals sind vielfältig. Denkbar ist der Einsatz in Autohäusern für den Bereich internetbasierten Zulassung von Fahrzeugen (iKFZ). Der automatische Checkin/Checkout in Hotels wird erheblich simpler. Finanzberater rufen die Rentenauskunft einfach elektronisch ab. Elektriker erhalten schnell Zugang zu Smarthome-Devices und vieles mehr. 

Digitalstadt Darmstadt

Letzter Check des Bürgerterminals von Jörg Wrana und Sascha Jakubek vom Verein buergerservice.org und Jens Mühlner, Leiter des Programms Digitalstadt Darmstadt@Deutsche Telekom). In der Digitalstadt Darmstadt werden im Rathaus die digitalen Service-Angebote für Bürger weiter ausgebaut.

Gemeinsam mit dem gemeinnützigen Verein buergerservice.org.e.V. startet Darmstadt das Terminal und den damit verbundenen Service. Die Telekom ist Technologie-Partner der Digitalstadt Darmstadt und unterstützt sie mit den SID-Boxen und ihrem Wissen im Bereich Security und sichere Identitäten. 

Die Digitalstadt Darmstadt hat gemeinsam mit der Telekom bereits viele digitale Projekte umgesetzt. Dazu gehören das 5G-Testfeld, das erste digitale Luftgüte-Messnetz in Darmstadt, der City-Tree mit seinen intelligenten Luftfiltern für gesundes Stadtklima oder das Ladenetz für Elektroautos.

Futuristische Skyline

Smart City

So unterstützt die Deutsche Telekom Städte bei der digitalen Transformation. Und das europaweit.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.