Konzern

Bukarest wird Smart City

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Bukarest ist die neueste Smart City im europäischen Footprint der Deutschen Telekom. Die Konzerntochter Telekom Romania bietet den Bürgern Bukarests nun eine Reihe innovativer Smart-City-Services an.

Das jüngste Smart-City-Projekt der Deutschen Telekom wurde im beliebten Bukarester Park Tineretului umgesetzt – und ist zugleich eine landesweite Premiere. Im Projektumfang sind vier Services enthalten: Smart Parking, WLAN, City Safe und Smart Lighting. Sie sollen den Bürgern das Leben leichter und sicherer machen und darüber hinaus der lokalen Verwaltung helfen, effizienter und kostengünstiger zu arbeiten.

Ein Besuch im Tineretului gestaltet sich jetzt – mit Smart Parking – erheblich einfacher: Mit der mobilen App „Tap & Park“ sehen Autofahrer in Echtzeit, ob noch freie Parkplätze verfügbar sind. Zudem soll der Service bald funktionell erweitert werden, damit Autofahrer die Parkgebühr direkt am Mobiltelefon entrichten können. Außerdem sollen sie benachrichtigt werden, wenn die Parkzeit abläuft. Sobald Besucher im Park ankommen, genießen sie in einem ausgewiesenen Bereich kostenloses Internet dank des neuen WLAN-Angebots. Ebenso lässt sich der Service zur Unterstützung lokaler Behörden ausbauen: Mit einem Monitoring-Tool können Datenanalysen durchgeführt werden, um die Abwicklung städtischer Dienstleistungen zu verbessern.

Sicherheit hat Vorrang
Für die Einwohner Bukarests hat die Sicherheit einen hohen Stellenwert. Der neu eingerichtete Service „City Safe“ ist ein Überwachungssystem, das bei gefährlichen oder ungesetzlichen Handlungen (z. B. Vandalismus, widerrechtlicher Zutritt oder Falschparken) Alarmmeldungen generiert. Auch das „Smart Lighting“-System ist ein Sicherheitsplus. Neben LED-Lampen ist es mit Steuerungen ausgestattet, die auf Bewegungen und das Umgebungslicht reagieren. Das System kann ferngesteuert oder selbstregelnd betrieben werden, um etwa heller zu beleuchten, wenn es dunkel wird oder sich jemand nähert.

Die Deutsche Telekom ist im Smart-City-Bereich europaweit sehr aktiv und hat in Städten wie Hamburg, Pisa, Dubrovnik, Budapest und Prag bereits entsprechende Projekte umgesetzt. Währenddessen nimmt der Bedarf in diesem Segment immer weiter zu. „Noch nie in der Geschichte haben die Städte einen solchen Wachstumsschub erlebt. Mehr als die halbe Weltbevölkerung wohnt mittlerweile in der Stadt, und bis 2030 wird dieser Anteil auf etwa 5 Milliarden Menschen anwachsen. Vor diesem Hintergrund lassen sich die enormen Herausforderungen nachvollziehen, denen Städte heute gegenüberstehen: von den wachsenden Einwohnerzahlen über schrumpfende Budgets bis hin zum Sparzwang bei den Ressourcen“, erklärt Ralf Nejedl, Senior Vice President B2B & ICT der Deutschen Telekom.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.