Archiv

Archiv

Konzern

Nicolas Hanisch

0 Kommentare

Digital Crime – wenn Worte zur Waffe werden

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

In sechs Podcast-Folgen von Digital Crime geht es um echte Begebenheiten rund um Hass in der digitalen Welt. Und was jeder dagegen tun kann. Zu Wort kommen Betroffene und Expert*innen – aufrüttelnd, spannend und informativ. 

In der ersten Folge der neuen Digital Crime Staffel geht es um Jay und um Expertinnen, die auflösen, wo juristische Grenzen sind und was man wirklich hinnehmen muss. 

IW-mit-Jay

Ihr erinnert Euch an Jay? Jay, der junge Mann, der nicht als Mann geboren wurde und den Ihr im Spot kennengelernt habt. Der Spot ist Millionen Mal in den Medien zu #DABEI – Gegen Hass im Netz gesehen worden - jetzt trefft Ihr ihn wieder.

Er ist aktiv auf Instagram, um Menschen mit seiner Geschichte Mut zu machen. Gleichzeitig will er über das Thema Transgender informieren, Vorbehalte auflösen. Doch nicht jeder kann mit seiner offenen Art umgehen. 

Immer wieder wird Jay in der Öffentlichkeit zur Zielscheibe. Tatort ist dabei nicht nur die Straße seines Heimatortes, vor allem in der digitalen Welt bekommt er viel Hass zu spüren. Er erhält Kommentare wie „Du bist ekelhaft“ oder „Schämt sich deine Familie nicht?“ und Schlimmeres. Von Fremden genauso wie von Menschen, die ihn persönlich kennen. 

Das Netz ist kein rechtsfreier Raum

Das weiß Daniela Rothermundt, Staatsanwältin in der Göttinger Zentralstelle zur Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet. Ihr Tagesgeschäft ist die rechtliche Verfolgung von Hatespeech: Wie können sich Betroffene wehren? Wo verläuft die Grenze zwischen Meinungsfreiheit und Straftat? Und: wie erstattet man eigentlich eine Anzeige und bringt das etwas? 

Auch die Expertinnen Anja Zalewski und Christine Rößler aus der Telekom Security, Team Public Safety beschäftigen sich mit der Gesetzeslage. Nicht gewusst, dass es so etwas auch in der Telekom gibt? 

„Digital Crime - Wenn Worte zur Waffe werden“ ist Teil von #DABEI-Gegen Hass im Netz 

Digital Crime

Digital Crime

Die Telekom kämpft für ein Netz, in dem alle respektvoll und auf Basis demokratischer Werten miteinander umgehen. Seit dem Start der Kampagne im Juli 2020 wurde Millionen von Menschen erreicht - unter anderem mit dem TV-Spot mit Jay. In ihrem Kampf ist die Telekom nicht allein. Sie wird unterstützt von 44 Partnern an ihrer Seite. Einige von ihnen kommen in der Podcast-Reihe zu Wort. 

„Crime-Podcasts bieten die Möglichkeit, Geschichten noch einmal ganz anders zu erzählen und mit gut recherchierten Hintergrundinfos umzusetzen. Unglaublich, wie aus einem Puzzle an O-Tönen und Infos ein aufrüttelnder Podcast wird“, so Barbara Costanzo, Social Engagement bei der Telekom. „Ich bin besonders froh, dass sich diejenigen, die viel von sich preisgeben, begeistert sind von der Umsetzung. Von der Konzeption bis zum Schnitt begleitete uns unser Mantra: Worte dürfen nicht zur Waffe werden!“ 

Jede Folge erzählt eine neue und leider wahre Geschichte

Neugierig geworden? Dann hört rein in die ersste Folge „Digital Crime“ und abonniert die Serie auf www.telekom.com/en/media/podcasts/digital-crime und auf allen bekannten Streaming Plattformen. 

Die aktuelle Staffel besteht aus insgesamt vier Folgen - online immer am letzten Sonntag im Monat. In jeder schauen wir auf das Thema Hass im Netz aus einer neuen Perspektive. In Folge zwei erzählt Julia ihre Geschichte bei „Hass im Netz gegen Frauen“.

Nomination Digital Crime

Digital Crime

Searching for digital clues - the podcast with real cases of cybercrime and cybersecurity.

FAQ