Konzern

Jana Koloniaris

0 Kommentare

Lesung Festival „Literatur in den Häusern der Stadt“ 2017

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Bereits zum vierten Mal ist die Telekom Gastgeber im Rahmen des Festivals "Literatur in den Häusern der Stadt". Am 21. Juni 2017 öffnet die Telekom Design Gallery ihre Türen für einen Blick in die Zukunft -  literarisch wie technisch. 

Schauspieler und Synchronsprecher Detlef Bierstedt

Schauspieler und Synchronsprecher Detlef Bierstedt, die deutsche Stimme von George Clooney, liest in der Telekom Design Gallery. Foto:@by Media-Paten

„Cyberspace“, „Matrix“, „Cyberpunk“ -  diese Begriffe sind heute wie selbstverständlich Teil unseres Alltags. Geprägt hat sie der US-amerikanische Science-Fiction Autor William Gibson bereits 1984 mit seinen Roman „Neuromancer“, der damals alle wichtigen Science-Fiction Preise gewann. Seine Visionen wurde sehr schnell von der Wirklichkeit eingeholt. Sein neuer Roman „Peripherie“ zeichnet sich ebenfalls durch eine ganz eigene Sprache aus die „digital natives“ begeistern wird.

Zusätzliche Spannung bringt die Stimme des Vortragenden ins Spiel, die weithin bekannt sein dürfte: George Clooney wird sich in die virtuelle Welt des William Gibson vertiefen…in Person von Detlef Bierstedt, der deutschen Stimme des Weltstars. Der Schauspieler, Synchron- und Hörspielsprecher leiht seine markante Stimme vor allem US-amerikanischen Schauspielern wie Clooney, Bill Pullmann oder John C. Reilly.

Mit "Peripherie" kehrt Gibson zurück in die Zukunft und wechselt im irrwitzigen Tempo die Schauplätze, der Leser zweifelt schnell, was ist Realität, wer oder was ist virtuell. Es geht um eine (angebliche) Beta-Version eines Onlinespiels, für das Flynne Fischer, die semiprofessionelle Gamerin,  als Testpilotin engagiert ist. Jedoch befindet sie sich rasch in der wirklichen Welt - in der Zukunft. Sie wird Teil eines Games, das zu Beginn des 22. Jahrhunderts gerade populär wird. Die Spielfiguren sind jedoch nicht virtuell, sondern sehr lebendige Menschen. Es geschieht ein Mord, Flynne ist die einzige Zeugin.

Der Roman spielt gleich auf zwei Zeitebenen und an zwei Orten. Flynne lebt in den USA, etwa Mitte des 21. Jahrhunderts, in einer Kleinstadt irgendwo auf dem Land, an der amerikanischen Ostküste. Drogen aus 3D-Druckern, Drohnen und die nächste Generation der Google Glasses sind Alltag. „Haptics glitchen", "Sigils blinken"…was sind „Peripherals“ und was passiert wenn "Waffen gefabbt" werden ...

George Clooney alias Detlef Bierstedt hat sich eine besondere Aufgabe vorgenommen. Und es wird sicher ein ganz besonderer Abend in der Telekom Design Gallery werden.

Den Besuchern der Lesung „Peripherie“ wird  eine exklusive Führung (ca. 1h) durch die Telekom Design Gallery angeboten.

Info "Peripherie", gelesen von Detlef Bierstedt
21. Juni 2017, Telekom Design Gallery
Führung: 18:30 Uhr
Lesung: 20:00-21:00 Uhr
Kartenpreis: 22,00€/ ermäßigt 15,00€ (zzgl. VVKG)

Das Festival „Literatur in den Häusern der Stadt“ startet am 21. Juni 2017. Karten sind erhältlich unter http://www.kunstsalon.de/festivals/literatur-in-den-haeusern-der-stadt/

Beethoven-Denkmal.

Kultur in Bonn

Die Bedeutung der Geburtsstadt Beethovens unterstreicht der Konzern mit seinem kulturellem Engagement.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.