Konzern

„Start-ups bringen den nötigen Speed mit“

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die Telekom arbeitet immer häufiger mit Start-ups zusammen, die neue Geschäftsfelder im Internet der Dinge suchen. 

Start up

Wie auch die anstehende Computermesse CEBIT in Hannover zeigt, sind die Jungunternehmer in diesem Bereich sehr gefragt. So wird ab dem 11. Juni die Messeplattform scale11 wieder zum größten Treffpunkt für Start-ups in Europa. Dies kommt nicht von ungefähr: Laut einer IDG-Studie befürchten immerhin 31 Prozent der Unternehmen in Deutschland, von Start-ups mit IoT-Technik überholt zu werden (Abkürzung IoT, englisch für „Internet of Things“).

„Mit dem richtigen Riecher einen Fuß im Markt“

Auch die Telekom und ihre Geschäftskundensparte T-Systems setzt schon seit vielen Jahren auf die frischen Impulse der jungen Gründer. Die Partnerschaften mit den Start-ups Spearhead, 1NCE, Relayr und Axonize liefern frische Ideen, während die jungen Unternehmensgründer ihrerseits von der Erfahrung des Bonner Konzerns profitieren. Anette Bronder, Leiterin des Digitalgeschäfts der Telekom: „Aus Business-Perspektive geht es heute vor allem um Schnelligkeit. Start-ups bringen genau den Speed mit, der großen Konzernen oft fehlt und sind damit wichtige Treiber für die Digitalisierung. Besonders bei Wachstumsthemen, wie IoT oder Cloud, haben junge Unternehmen meistens zuerst den richtigen Riecher und einen Fuß im Markt.“

„Viel Know-how und eine vertrauenswürdige Marke“

Gleichzeitig kann die Telekom für die jungen Unternehmen ein starker strategischer Partner sein, betont Thomas Kicker, SVP Group Partnering and Business Development bei der Telekom: „Wir stehen für die beste Konnektivität, Technologie-Know-how, haben weltweit rund 160 Millionen Kunden, Vertriebskapazitäten und bringen zudem eine vertrauenswürdige Marke mit.“

Warum die Telekom kooperiert

Davon profitieren bereits IoT- Start-ups wie Spearhead, 1NCE, Relayr und Axonize. Außerdem sucht der Telekom Start-up Inkubator „hub:raum“ derzeit wieder Start-ups aus dem Bereich Smart City, Industrie 4.0 und Wearables.
Mehr zu den „hot topics“ der Start-up-Szene und warum die Telekom mit Jungunternehmern zusammenarbeitet, lesen Sie im Interview mit Anette Bronder und Thomas Kicker.
 

Interview Anette Bronder und Thomas Kicker „Start-ups sind wichtige Treiber für die Digitalisierung“

Treiber für die Digitalisierung

Für die Telekom spielen Start-ups eine wichtige Rolle. Darüber sprachen wir mit den Telekom-Verantwortlichen Anette Bronder und Thomas Kicker.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.