Konzern

Trends und Highlights in Barcelona

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

1.700 Aussteller zeigen rund 70.000 Fachbesuchern aus aller Welt auf dem Mobile World Congress die aktuellen Trends und Highlights aus dem Mobilfunkmarkt. Der Branche verschafft die Deutsche Telekom mit ihrer IP-Revolution die beste Voraussetzungen für die mobile Evolution.

Die Deutsche Telekom hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2014 europaweit rund acht Millionen IP-Anschlüsse zu haben. Damit baut Europas größter Telekommunikationskonzern das traditionelle Festnetz zu einem komplett auf dem Internet-Protokoll (IP) basierenden Netz um. Dies ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg der Telekom hin zu einem paneuropäischen IP-Netz, das sowohl Mobilfunk- als auch Festnetztechnologie integrieren wird.

Viel hören und optimal versorgt werden Die größte Aufmerksamkeit am Stand erfuhr Nokia in Barcelona mit seinem neuen, frisch „renovierten“ MixRadio. Eine Musik-App, die Mixe ganz nach individuellem Geschmack zusammenstellt. Je mehr man hört, desto mehr werden die Musiktitel dem persönlichen Geschmack des Users angepasst. Und all das kostenlos – ohne Anmeldung und ohne störende Werbung.

Fitness und Wellness auf dem Smartphone boomt Die Procter & Gamble-Marke „Oral-B“ hat in Barcelona die erste “interaktive” elektrische Zahnbürste vorgestellt, die über Bluetooth mit dem Smartphone kommuniziert und noch im ersten Halbjahr 2014 in die Läden kommen soll. Damit will man an den Erfolg der gleichnamigen bereits seit September letzten Jahres erhältlichen App anknüpfen und bietet jetzt neben einer Pflegeanleitung in Echtzeit, die Speicherung der Putzvorgänge an. Intelligente Städte Erneut ist die vernetzte Stadt ein großes Thema in Barcelona. Bereits 2050 werden 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben, mit all den zu erwartenden ökonomischen und sozialen Herausforderungen. Die Lösung könnten mobile Netzwerke bieten, die intelligente Dinge im Internet verbinden und so Informationen generieren, die die Stadtverwaltungen und ihre Bürger nutzen können. Wie ein Leben in solch einer smarten Stadt aussehen könnte ist in Barcelona zu sehen. Die Deutsche Telekom ist ein Partner des Smart City Projektes.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.