„Zusammenarbeit funktioniert freiwillig“

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die Deutsche Telekom und Telefónica Deutschland weiten ihre Zusammenarbeit beim Mobilfunk aus. Drei Fragen dazu an Telekom Deutschland-Chef Dirk Wössner. 

Dirk Wössner

Dirk Wössner

Herr Wössner, Sie haben heute bekannt gegeben, dass die Telekom Mobilfunkstandorte des Wettbewerbers Telefónica an ihr Glasfasernetz anschließt. Manche überrascht das.

Dirk Wössner: …und das überrascht wiederum mich. Denn es ist ja kein Geheimnis, dass Netzbetreiber miteinander kooperieren – sei es beim Breitbandausbau oder dem Mobilfunk. Und das schon seit Jahren. Wir haben uns bereits 2011 mit Telefónica geeinigt, deren Mobilfunkstandorte an unsere Glasfaser-Infrastruktur anzuschließen. Jetzt erhöhen wir in den kommenden Jahren die Anzahl der Standorte auf 5.000. Dass wir die Laufzeit unserer Kooperation verlängern und deutlich mehr Antennen als bislang geplant anschließen, zeigt eines: Zusammenarbeit funktioniert freiwillig. Dafür braucht es nicht immer rechtliche Vorschriften und Regulierung. 

Was haben beide Seiten von der Zusammenarbeit? 

Wössner: Wir sind der Digitalisierungsmotor Deutschlands, niemand baut so viel aus wie die Deutsche Telekom. Doch der Netzausbau ist sehr teuer. Daher schauen wir, dass wir einen Teil unserer Investitionen wieder reinbekommen. Ein Modell ist es, andere Netzbetreiber an unsere Glasfaserinfrastruktur anzuschließen – und diese Erlöse wiederum in den Ausbau unserer Netze zu investieren. Dies ist auch mit Blick auf die Vergabe der 5G-Frequenzen im Frühjahr geboten. 

Trotzdem fragen sich manche: Warum hilft die Telekom einem direkten Wettbewerber? 

Wössner: Es ist bei allem Wettbewerb unsere gemeinsame Aufgabe als Netzbetreiber, Deutschland schnell ins digitale Zeitalter zu bringen. Von unserer Kooperation profitieren Millionen Menschen in Deutschland. Seien es Telefónica-Kunden durch ein besseres Netz, seien es unsere Kunden, die wir mit den frei gewordenen Mitteln noch besser versorgen können. Und am Ende ist eines auch klar: Was Qualität, Länge und Abdeckung unserer Netze angeht, sind wir weiterhin deutlich vor unseren Wettbewerbern. Ob mit oder ohne Kooperationen wie dieser. 

Besten Dank für dieses Gespräch. 
 

Breitbandausbau

Netze

Die Telekom investiert jedes Jahr mehrere Milliarden Euro in den Netzausbau.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.