Medien

Malte Reinhardt

1 Kommentar

DVB-T-Abschaltung: Was jetzt zu beachten ist

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

DVB-T, das digitale Antennenfernsehen, wird abgeschaltet. Ab Ende März 2017 ersetzt DVB-T2 seinen Vorgänger zunächst in den Ballungszentren. Ab Mitte 2019 findet die flächendeckende Umstellung statt. EntertainTV ist eine zukunftssichere Alternative.

DVB-T-Abschaltung: Was jetzt zu beachten ist

DVB-T-Abschaltung: Was jetzt zu beachten ist.

DVB-T, das digitale Antennenfernsehen, wird schrittweise abgeschaltet: Ab Ende März 2017 ersetzt DVB-T2 seinen Vorgänger zunächst vielen Städten und Ballungsräumen. Ab Mitte 2019 findet dann die flächendeckende Umstellung statt, die das endgültige Ende von DVB-T bedeutet. Damit der Fernseher nicht schwarz bleibt, sollten sich Kunden jetzt über zukunftssichere Alternativen und passende Angebote informieren.

DVB-T2: Neue Empfangstechnik notwendig und kostenpflichtig

Die aktuelle DVB-T-Technik ist nicht in der Lage, den neuen Standard DVB-T2 zu empfangen. Daher müssen alle Zuschauer, die bisher über DVB-T ferngesehen haben, neue DVB-T2-fähige Empfangsgeräte kaufen. Auch der Empfang zahlreicher TV-Sender wie RTL, Vox, ProSieben und Sat1 wird kostenpflichtig: Die Programme vieler Privatsender werden ab Juni 2017 nur noch verschlüsselt ausgestrahlt und unter der Marke freenetTV vermarktet. Um diese Sender auch künftig sehen zu können, wird eine jährliche Service-Pauschale in Höhe von 69 Euro fällig.

Die Zukunft des Fernsehens ist digital

Der Wechsel vom analogen zum digitalen Fernsehen läuft bereits seit einigen Jahren. So wurde bereits in 2014 das analoge Satellitenfernsehen eingestellt und auch der analoge Kabelanschluss wird bis Mitte 2017 in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg endgültig abgeschafft – die übrigen Bundesländer folgen. Entscheidend ist dabei der Wunsch vieler Zuschauer nach besserer Bild- und Tonqualität. Wer nicht nur Wert auf die größte Auswahl an Sendern in High Definition (HD) legt, sondern beim Fernsehen auch höchsten Komfort und Flexibilität genießen möchte, kann den ohnehin bevorstehenden Wechsel dazu nutzen, sich technisch neu aufzustellen: Mit IPTV, dem digitalen Fernsehen über das Internet, profitieren Kunden von zahlreichen Vorteilen gegenüber DVB-T2 HD. Angebote wie EntertainTV von der Deutschen Telekom bieten eine größere Sendervielfalt, jederzeit abrufbare On-Demand-Angebote und nützliche Zusatzfunktionen.

EntertainTV – die nächste Generation des Fernsehens

Mehr als 2,8 Millionen Kunden nutzen bereits EntertainTV und profitieren von einer riesigen Auswahl an TV-Sendern, zahlreichen Video-on-Demand-Diensten und Mediatheken sowie dem größten Angebot an HD-Sendern in Deutschland. Darüber hinaus verfügt EntertainTV über viele praktische Funktionen für einen hohen Bedienkomfort: Möchten Zuschauer etwa eine Sendung anhalten und später weiterschauen, ermöglicht die „Timeshift“-Option eine Pause. Auf dem integrierter Festplattenrekorder lassen sich mit einem Klick ganze Serien aufzeichnen und mit „Restart“ können sogar bereits laufende Sendung von vorne beginnen.

Ein günstiger Zeitpunkt zum Wechsel

Für den Einstieg in das vielfältige Unterhaltungserlebnis, das EntertainTV bietet, gibt es derzeit ein einmaliges Angebot der Telekom: Wer sich jetzt für EntertainTV entscheidet, erhält das TV-Angebot ein Jahr kostenlos und zahlt danach nur 9,95 Euro im Monat – inklusive des notwendigen HD-Receivers mit integriertem Festplattenrekorder. Voraussetzung für den Empfang von EntertainTV ist ein Internetanschluss der Telekom.

Alle Angebote und mehr Informationen zu Entertain TV gibt es hier.

EntertainTV

Das neue EntertainTV

Die nächste Generation des Fernsehens erleben.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.