Medien

Markus Jodl

0 Kommentare

Breitbandausbau: Weitere 386.000 Haushalte surfen schneller

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • 34,4 Millionen Haushalte können einen Tarif mit bis zu 100 MBit/s oder mehr buchen
  • 27,7 Millionen Haushalte können einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s oder mehr buchen 
  • Zahl der FTTH-Haushalte beträgt 3,9 Millionen
Telekom treibt den Breitbandausbau voran

Telekom treibt den Breitbandausbau voran. © DTAG

Die Telekom hat im Juni für weitere 386.000 Haushalte die Internet-Geschwindigkeit erhöht. Jetzt können im Telekom-Netz 34,4 Millionen Haushalte einen Tarif mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) oder mehr buchen. 27,7 Millionen Haushalte können einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s oder mehr buchen. Die Zahl der Haushalte, die einen reinen Glasfaser-Anschluss erhalten können, stieg im Juni um 122.000 und beträgt 3,9 Millionen. Hier sind Geschwindigkeiten bis zu einem Gigabit pro Sekunde möglich. Seit Jahresanfang haben über 3 Millionen Haushalte vom Ausbau der Telekom profitiert.

Die Telekom liegt damit voll im Plan, wie Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland, aus Anlass einer Halbjahresbilanz erklärt: „Wir wollen in diesem Jahr zwei Millionen Glasfaser-Anschlüsse bauen und das sieht sehr, sehr gut aus.“ Trotz des aktuell schwierigen wirtschaftlichen und politischen Umfelds hält Goldenits an der Zielvorgabe fest. In Bezug auf den wachsenden Wettbewerb beim Glasfaser-Ausbau sagt Goldenits: „Wir sind bei weitem kein Monopolist mehr. Beim Glasfaser-Ausbau gibt es mittlerweile einen großen Wettbewerb. Die Frage für Kommunen und Kund*innen ist: Wer ist da, um zu bleiben? Unsere Stärke ist, dass wir nicht nur da sind, wenn die Sonne scheint, sondern auch, wenn es schwierig wird. Ich glaube, das macht den großen Unterschied aus. Auf der einen Seite die Telekom als verlässlicher Partner, der da ist, um zu bleiben. Auf der anderen Seite mitunter Wettbewerber, bei denen dies nicht immer klar so klar ist. Wie lange bleiben sie? Gehen sie? Wie machen sie es? Es gibt beim Ausbau Qualitätsunterschiede. Die sehen wir, und das hören wir in Gesprächen mit den kommunalen Vertretern.“ [Hinweis: Das ganze Interview gibt es auf Youtube „telekomnetz“: „Glasfaser-Jahr 2022: Halbzeit-Bilanz“.]

Die Fachzeitschrift „Chip“ hat im April die Festnetzanbieter in Deutschland verglichen. Ergebnis: Mit der Gesamtnote von 1,5 steht das Netz der Telekom im nationalen Vergleich ganz oben auf dem Treppchen und erreicht als einziger Anbieter die Kategorie „sehr gut“.

Wichtig für die Kunden: Wer die höheren Bandbreiten nutzen möchte, muss einen entsprechenden Tarif buchen. Wer sich für einen schnellen Anschluss interessiert, kann auf www.telekom.de/schneller recherchieren, ob sein Anschluss bereits von dem höheren Tempo profitiert. Oder er wendet sich an die Berater in den Telekom Shops und Fachmärkten sowie an der kostenfreien Hotline (0800 330 1000).

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

Breitbandausbau

Netze

Die Telekom investiert jedes Jahr mehrere Milliarden Euro in den Netzausbau.

FAQ