Medien

Deutsche Telekom erweitert Förderprogramm für Spitzensportler

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Deutsche Telekom erweitert Förderprogramm für Spitzensportler in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Sporthilfe
  • Duale Karriereplanung - Unterstützung von Athleten beim Einstieg ins Berufsleben
  • Erstes Bewerbertraining mit den Olympiasiegern Silke Kraushaar-Pielach und Niklas Meinert sowie 10.000-Meter Europameister Jan Fitschen im Rahmen der 12. IAAF Leichtathletik Weltmeisterschaft Berlin 2009
  • Attraktive Mobilfunkangebote von T-Mobile für Sporthilfe-Athleten

Die Deutsche Telekom erweitert ihr Förderprogramm für Spitzensportler in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Sporthilfe. Dies gaben beide Partner am Rande der 12. IAAF Leichtathletik Weltmeisterschaft Berlin 2009 bekannt. Im Vordergrund steht die Vereinbarkeit von Spitzensport und beruflicher Entwicklung. In diesem Rahmen wird die Telekom eine mit den Anforderungen des Leistungssports entsprechende Duale Karriereplanung unterstützen. Ferner wird Europas führender Telekommunikationsanbieter den von der Sporthilfe geförderten Spitzenathleten attraktive Mobilfunk-Angebote von T-Mobile zu vergünstigten Konditionen anbieten.

"Spitzensportler mit geringerer medialer Präsenz und damit finanzieller Ausstattung bedürfen einer gesonderten Förderung und Unterstützung", unterstreicht Stephan Althoff, Leiter Corporate Sponsoring und Corporate Events das Engagement der Deutschen Telekom. "Im Rahmen unserer Partnerschaft mit der Stiftung Deutsche Sporthilfe wollen wir uns zukünftig noch stärker als Partner des Sports und Partner der Athleten einbringen." "Die Deutsche Telekom als einer der größten Arbeitgeber in Deutschland hilft genau da, wo für die meisten unserer Athleten der größte Bedarf für Unterstützung ist: in der Planung und Realisierung der beruflichen Karriere nach dem Sport. Und da viele mittlerweile mehr als 200 Tage im Jahr unterwegs sind, ist reibungslose und kostengünstige Kommunikation von essentieller Bedeutung," sagt Dr. Michael Ilgner, geschäftsführender Vorstand der Stiftung Deutsche Sporthilfe.

"Wir wollen Spitzensportlern berufliche Perspektiven eröffnen und der Vereinbarkeit von Sport und Beruf eine Chance geben. Die Athleten verfügen über besondere Qualifikationen und erbringen durch Ehrgeiz, Professionalität und Teamwork Höchstleistungen", sagt Andrea Schönwetter, Leiterin Personalmarketing der Deutschen Telekom. "Daher möchten wir die Sportler sowohl während ihrer aktiven Sportlaufbahn als auch beim Aufbau einer beruflichen Existenz nach dem Sport unterstützen."

Zukünftig können sich Athleten unter einem speziellen Kennwort der Sporthilfe bei der Telekom auf ausgeschriebene Praktika oder Stellenangebote bewerben. Fehlende Kriterien wie Praktika oder Berufserfahrung werden aufgrund der Doppelbelastung gesondert berücksichtigt. Zusätzlich bietet die Telekom Bewerbertrainings für Sporthilfe- Athleten an.

Ein erstes Bewerbertraining findet heute im Rahmen der 12. IAAF Leichtathletik Weltmeisterschaft Berlin 2009 statt. Acht erfolgreiche Spitzenathleten aus verschiedenen Sportarten, darunter die Olympiasieger Silke Kraushaar-Pielach (Rodeln) und Niklas Meinert (Hockey), treffen sich im DLV-WM-Club in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom. Neben konkreten Tipps und Anleitungen zur Erstellung aussagekräftiger Bewerbungsunterlagen werden die Athleten auch ihr persönliches Auftreten in Vorstellungsgesprächen schulen.

"Sport auf höchstem Niveau und Berufsausbildung gleichzeitig zu bewältigen, ist nicht einfach. Aber es geht, mit Disziplin und Organisationstalent. Duale Karriere steht nicht nur auf dem Papier, dies ist für Sportler machbar - auch Dank der Unterstützung durch die Deutsche Sporthilfe und ihrer Wirtschaftspartner", sagt der 10.000-Meter-Europameister von 2006, Jan Fitschen, der verletzungsbedingt bei der WM nicht starten kann. Er hat während seiner langjährigen Leichtathletik-Karriere auch ein Diplom in Physik erworben.

Und Ditte Kotzian, Bronze-Medaillengewinnerin von Peking im Wasserspringen, ergänzt: "Ich habe gerade mein Studium beendet und will mich nun orientieren, wo mein Platz im Berufsleben sein könnte. Dabei erwarte ich mir wertvolle Tipps von der neuen Initiative von Telekom und Sporthilfe."

Europas führender Telekommunikationsanbieter wird sich darüber hinaus um die Ausstattung mit Produkten und Services kümmern. Den rund 3.800 von der Sporthilfe geförderten Athleten bietet die Telekom ab sofort attraktive Mobilfunkangebote zu vergünstigten Preisen an - darunter Tarife mit und ohne Handy sowie ein Angebot für die mobile Datennutzung mit Laptop. Ferner wird das neue iPhone 3GS, die Kombination aus Handy, BreitbildiPod und völlig neuartigem Internetgerät, verfügbar sein. Die Athleten erhalten einen Nachlass auf die Grundpreise von bis zu 50 Prozent inklusive Vergünstigungen bei den Zusatzoptionen.

Die Deutsche Telekom ist seit vielen Jahren ein kompetenter Partner des Sports und unterstützt Sportler, Verbände, Vereine, und Veranstaltungen mit Produkten und Services. Neben Spitzensportengagements beispielsweise beim FC Bayern München oder bei den DFB-Nationalmannschaften wird die Deutsche Telekom zukünftig verstärkt auch gesellschaftliche Aspekte des Sports berücksichtigen und Spitzensportler mit geringerer medialer Präsenz und damit finanzieller Ausstattung, Sportler mit Behinderungen, Nachwuchsarbeit sowie Breitensportprojekte fördern. Partnerschaften mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), der Stiftung Deutsche Sporthilfe, dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) und dem Internationalen Paralympischen Komitee (IPC) unterstreichen dieses Vorhaben. Darüber hinaus setzt sich der Bonner Konzern in Zusammenarbeit mit der Nationale Anti Doping Agentur (NADA) für einen fairen Sport ein.

Weitere Informationen zu den Sponsoring-Engagements der Deutschen Telekom unter www.telekom.com/sponsoring.

FAQ