Medien

Deutsche Telekom will mit Geschäftskunden kräftig wachsen

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Ziel bis 2018: Umsatzplus im Geschäftskundenbereich der kleinen und mittleren Unternehmen von 600 Millionen Euro
  • Großkundenlösungen durch Standardisierung jetzt auch für kleine und mittlere Unternehmen erschwinglich
  • Telekom sucht Schulterschluss mit regionalen Systemhäusern – 30 neue Kooperationen bis Ende 2014 geplant

Die Telekom will in den kommenden Jahren im Geschäftskundensegment kräftig wachsen und startet zur CeBIT 2014 eine neue Mittelstandsinitiative. Dazu bietet die Telekom Großkundenlösungen aus TK und IT jetzt auch für mittelständische Firmen an - standardisiert, kostengünstig und auf den Bedarf von kleinen und mittleren Unternehmen zugeschnitten. Mit einem neuen Partnerprogramm spricht die Telekom zudem gezielt den Mittelstand in Deutschland an: Erstmals soll ein Partnernetz aus regionalen Systemhäusern die Mittelständler im Auftrag der Telekom beraten, ihnen IT-Lösungen des Konzerns verkaufen und diese dann auch vor Ort installieren. Bis Ende 2014 soll das Netzwerk auf rund 30 Partner wachsen. Ziel der neuen Wachstumsoffensive ist es, den Umsatz im Segment der kleinen und mittleren Unternehmen um 600 Millionen Euro zu steigern. "Wir wollen der Partner für den deutschen Mittelstand sein. Das gilt für unsere TK-Leistungen , künftig aber vor allem für unsere IT- und Cloud-Services - made in Germany", sagt Niek Jan van Damme, Vorstandsmitglied Telekom Deutschland. "Mit der Mittelstandsinitiative wollen wir alles tun, damit kleine und mittlere Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben; gleichzeitig leisten wir damit einen Beitrag für die die Zukunftssicherheit des Wirtschaftsstandorts Deutschland." Laut Telekom Marktmodell steigen die Investitionen des Mittelstands in Informations- und Kommunikationstechnik bis 2018 um fast drei Milliarden auf 23,8 Milliarden Euro. Während der TK-Anteil weitestgehend stagnieren soll, wächst der Markt im IT-Segment dagegen durchschnittlich um 5,3 Prozent pro Jahr. Bei Cloud-Diensten liegt der Zuwachs im selben Zeitraum sogar bei insgesamt 33 Prozent. "Dieses Wachstum wollen wir nutzen und ein Umsatzplus bei kleinen und mittleren Geschäftskunden bis 2018 von 600 Millionen Euro erwirtschaften", so van Damme. Dazu soll insbesondere der IT-Umsatz der Telekom Deutschland wachsen, der aktuell vier Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht. Basis dafür ist das vorhandene Know-how aus dem Großkundengeschäft des Konzerns - gerade bei IT-Lösungen und Cloud-Diensten. Großkundenlösungen für den deutschen Mittelstand "Jedes Unternehmen, ob groß, ob klein muss in die Digitalisierung seiner Geschäftsmodelle investieren, um im digitalen Zeitalter Schritt zu halten. Wer die Chancen nutzen will, muss ein immer breiteres Technologiespektrum von Cloud Services bis Datensicherheit beherrschen“, sagt Reinhard Clemens, Vorstandsmitglied T-Systems. "Unsere Erfahrungen aus dem Großkundenbereich können wir jetzt auch kleineren und mittleren Kunden zur Verfügung stellen - ohne dass sie dafür hohe Investitions- oder Personalkosten einplanen müssen." Früher waren zahlreiche Lösungen aufgrund des technischen und personellen Aufwands allein Großkunden vorbehalten. Heute bieten vor allem Cloud-Dienste große Chancen für den Mittelstand: etwa standardisierte, immer aktuelle IT zu variablen und erschwinglichen Kosten, ohne langfristige Investitionen etwa in eigene Hardware. So können sich auch kleine und mittlere Unternehmen Lösungen von SAP und VMware leisten. Künftig managt der Mittelstand seine PC-Arbeitsplätze wie Konzerne aus der Cloud. Er spart so Lizenz- und Wartungskosten und erlaubt Mitarbeitern flexibles Arbeiten auf mobilen Endgeräte. Die Telekom übernimmt dabei die Ende-zu-Ende-Verantwortung und sorgt für Datensicherheit und Zugriffschutz nach deutschem Recht aus deutschen Rechenzentren heraus. Mit neuem Partnerprogramm näher am Kunden Während die Telekom beim Portfolio auf Standardisierung setzt, erfordern Vermarktung, Beratung und Vertrieb individuelle Lösungen: Kleine mittelständische Firmen, regionale Handwerksbetriebe und Startups benötigen auf ihren Bedarf zugeschnittene Services, um erfolgreich zu sein. Dazu sucht die Telekom den Schulterschluss mit kompetenten, regionalen Systemhäusern. Das Partnerprogramm Mittelstand bringt Vorteile für alle Beteiligten: Die Kunden bekommen modernste Produkte und Lösungen der Telekom beim vertrauten Systemhaus. Die Partner erweitern ohne unternehmerisches Risiko und ohne Aufbaukosten ihr Produktangebot. Und die Telekom rückt über die regionalen Systemhäuser näher an den Mittelstand heran, erreicht so die Kunden schneller und kann neue Produkte besser im Markt einführen. Das neue Partnernetzwerk soll bis Ende 2018 rund 30 Systemhäuser umfassen; erste neue Partner sind die Firmen Isec7, Spirit/21, Unilab, Synergy Systems und DMRZ (Deutsches Mittelstands Rechenzentrum).

Erleben Sie unsere Produkte und Dienstleistungen während der CeBIT vom 10. bis 14. März live auf dem Stand der Deutschen Telekom in Halle 4, Stand C26. Der gesamte Messeauftritt der Deutschen Telekom ist klimaneutral: Alle CO2-Emissionen aus dem Aufbau und Betrieb des Standes werden zu 100 Prozent mit Projekten zur CO2-Reduktion im Ausland kompensiert.

Über die Deutsche Telekom Die Deutsche Telekom ist mit über 142 Millionen Mobilfunkkunden sowie 31 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2013). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 229.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte der Konzern einen Umsatz von 60,1 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

FAQ