Medien

European Aviation Network macht sich startklar

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Telekom startet Entwicklung und Aufbau der 300 LTE-Antennen-Standorte
  • Erste Testflüge bereits für 2016 vorgesehen
  • Flächendeckende Netzabdeckung über Deutschland und Westeuropa für Mitte 2017 geplant

Die Planung für das erste European Aviation Network (EAN) ist im vollen Gange: Nur vier Monate nach Bekanntgabe der Kooperation zwischen der Deutschen Telekom und Inmarsat stehen die Standorte für die ersten LTE-Basisstationen fest. Das LTE-Netz bildet die Bodenkomponente des weltweit ersten kombinierten Highspeed-Netzes für die Luftfahrt und Fluggäste in Europa und soll Anfang 2018 fertiggestellt sein.

In ganz Europa müssen Fluggäste ab 2018 nicht mehr darauf verzichten, an Bord mit Breitbandgeschwindigkeit zu arbeiten, online zu spielen oder auf E-Mails oder Internet zuzugreifen. Dafür kombiniert das EAN nahtlos die Kommunikation über einen Inmarsat S-Band-Satelliten und bodengestützte Komponenten, in diesem Fall das leistungsstarke Mobilfunknetz im LTE-Standard. Die Deutsche Telekom identifiziert und errichtet hierfür über ganz Europa verteilt 300 LTE-Standorte für die speziellen Antennen des innovativen Netzes.

Vier Monate nachdem die Partnerschaft mit Inmarsat bekanntgegeben wurde, geht jetzt das weltweit erste Hybrid-Netz aus LTE-Bodenkomponente und Satellitennetz in die erste Phase der Implementierung. Im Südwesten Großbritanniens hat die Deutsche Telekom die ersten Standorte für LTE-Antennen ausgemacht. Von hier ausgehend soll das spezielle Mobilfunk-Netz zügig weiter ausgebaut werden. Gleichzeitig wurde der Start des Testflugprogramms terminiert: bereits für Ende 2016 sind die ersten Flüge geplant, um das LTE-Highspeed-Netz zu testen.

"Wir haben versprochen, mit unserem Partner Inmarsat das weltweit erste und einzigartige Hybrid-Netz für schnelle und stabile Internetverbindungen im Flugzeug zu liefern. Es wird den Fluggästen in Europa über den Wolken ein Breitbanderlebnis bieten, wie sie es von zu Hause gewohnt sind", sagt Claudia Nemat, Vorstand Europa und Technik bei der Deutschen Telekom. "Um das technisch ambitionierte Projekt umzusetzen, haben wir jetzt schon mit den Vorbereitungen für die ersten Testflüge begonnen."

Der Roll-out des Netzes ist in drei Phasen geplant. Den Testflügen Ende des Jahres folgt die kommerzielle Pilotphase ab Anfang 2017 und ein weiterer Ausbau des Netzes in Deutschland und großen Teilen Westeuropas bis Mitte 2017. Die Markteinführung ist für Anfang 2018 vorgesehen, wenn das EAN vollständig über ganz Europa zur Verfügung steht.

Der LTE-Netzausbau werde von den Tochtergesellschaften der Deutschen Telekom in den jeweiligen Ländern sowie von den T-Systems Geschäftseinheiten vor Ort unterstützt, erklärt Nemat. "Ein schneller Netzausbau ist für uns sehr wichtig. Dank unserer internationalen Präsenz und der jahrelangen Erfahrung in der internationalen und konzernübergreifenden Zusammenarbeit unterstreichen wir erneut unsere Technologieführerschaft und bieten Kunden in Europa ein einzigartiges Nutzererlebnis."

Das European Aviation Network wird auf dem Mobile World Congress 2016 in Barcelona vorgestellt. Besuchen Sie den Stand der Deutsche Telekom in Halle 3, Stand L20.

Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit rund 151 Millionen Mobilfunkkunden sowie 30 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2014). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in mehr als 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 228.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte der Konzern einen Umsatz von 62,7 Milliarden Euro, davon wurde mehr als 60 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

FAQ