Medien

Hannover Messe 2016: Telekom präsentiert Plug’n‘Play-Digitalisierungspaket

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • "Cloud der Dinge Starter Kit" für den einfachen Einstieg in die Digitalisierung
  • Paket aus Hardware inklusive Sensoren, SIM-Karte, Datentarif und Datenaufbereitung
  • Kein Integrationsaufwand und einfache Installation

Für den einfachen Einstieg in die Digitalisierung präsentiert die Deutsche Telekom auf der HANNOVER MESSE 2016 ein neues "Cloud der Dinge Starter Kit". Es ermöglicht Unternehmen jeder Größe, ihre Maschinen ohne aufwändige Installation aus der Ferne zu überwachen. Ob Baumaschine, Transportbox oder Kühlwagen: Die Kombination aus sofort einsatzbereitem Gerät und Service aus der Cloud ermöglicht die Beobachtung und Überwachung von Maschinen und Geräten.

Für den schnellen Zutritt ins Internet der Dinge enthält das Starter Kit Hardware in Form eines Gateway und verschiedener Sensoren, eine SIM-Karte, den passenden Datentarif sowie den Zugang zur "Cloud der Dinge". Diese, in einem sicheren deutschen Rechenzentrum der Telekom betriebene IoT-Plattform, verarbeitet die empfangenen Daten und stellt sie Kunden über ein Online-Portal bereit.

Sensoren messen eine Reihe von Werten wie GPS-Daten, Temperatur und Feuchtigkeit, die anschließend an die Cloud der Dinge übertragen werden. Dort werden die gemessenen Daten auf Basis unterschiedlicher Algorithmen zu Informationen verarbeitet und visualisiert. So lassen sich zum Beispiel Schwellenwerte für bestimmte Zustände von Maschinen und Geräten definieren. Überschreitet ein Wert die vorgegebene Schwelle, erhält der Kunde ein Warnsignal und kann sofort Gegenmaßnahmen einleiten.

"Mit dem Cloud der Dinge Starter Kit können unsere Kunden unter anderem Maschinen, Geräte oder Fahrzeuge ohne großen Integrationsaufwand vernetzen und aus der Ferne überwachen", sagt Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland. "Unternehmen können zum günstigen Preis einsteigen und testen, bevor sie große Teile ihrer Produktion umstellen und aus den gewonnenen Erkenntnissen sogar neue Geschäftsmodelle entwickeln, mit denen sie sich von Wettbewerbern differenzieren können"

Das Cloud der Dinge Starter Kit wird im Laufe des Sommers über den T-System und Telekom Deutschland Vertrieb sowohl an Großkunden, als auch an mittelständische Unternehmen vertrieben werden.

Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit über 156 Millionen Mobilfunkkunden sowie 29 Millionen Festnetz- und rund 18 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2015). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz/Breitband, Mobilfunk, Internet und Internet-basiertes Fernsehen für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in über 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 225.200 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern einen Umsatz von 69,2 Milliarden Euro, davon wurde rund 64 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

Über T-Systems
Als einer der weltweit führenden ICT-Dienstleister bietet T-Systems integrierte Lösungen für Geschäftskunden. Grundlage sind globale Angebote für Festnetz- und Mobilfunk, hochsichere Rechenzentren, ein einzigartiges Cloud-Ökosystem aus standardisierten Plattformen und weitweiten Partnerschaften sowie höchste Sicherheit – auf Kundenwunsch nach strengem deutschem Datenschutz. Mit Standorten in über 20 Ländern, 46.000 Mitarbeitern und einem externen Umsatz von 7,1 Milliarden Euro (2015) ist T-Systems ist Partner für die digitale Transformation. Das Portfolio bietet neben klassischer ICT Wege in die Cloud, bedarfsgerechte Infrastruktur, Plattformen und Software aus der Cloud sowie Innovationsprojekte rund um Zukunftsfelder wie Big Data, Internet der Dinge, Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) oder Industrie 4.0.

FAQ