Medien

Jugendarbeitslosigkeit - Handeln statt jammern

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Telekom und Bundesagentur für Arbeit bauen Projekt zum Einstieg in die Berufsausbildung aus
  • Integration benachteiligter Jugendlicher als Gebot moderner Talentpolitik
  • Neues Projekt: Teilzeit-Ausbildung und -Studium für Alleinerziehende

Der demographische Wandel hat den Ausbildungsmarkt innerhalb weniger Jahre auf den Kopf gestellt. Statt in das allgemeine Wehklagen über den Bewerbermangel einzustimmen, bauen Telekom und Bundesagentur für Arbeit ihr erfolgreiches Engagement weiter aus, Jugendliche aus Hartz IV für eine qualifizierte Berufsausbildung zu befähigen. Mit Start dieses Ausbildungsjahres bietet die Telekom 100 benachteiligten Jugendlichen ein einjähriges, integratives Praktikum. Das sind über 30 Praktikantenplätze mehr als im Vorjahr, 2012 wird die Telekom sogar 150 Plätze zur Verfügung stellen, mit dem Ziel, möglichst viele davon in die Berufsausbildung zu übernehmen.

"Es wird wegen des Fachkräftemangels zuviel gejammert und debattiert in Deutschland. Kluge Unternehmen werfen stattdessen ihre elitär zugeschnittenen Auswahlverfahren über Bord und entdecken heute da Talente, wo früher gar nicht erst hingeschaut wurde", sagt Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Telekom. Das Unternehmen hatte 2009 damit begonnen, benachteiligten Jugendlichen mit einem integrativen Praktikum zur Einstiegsqualifizierung den Start ins Berufsleben zu ermöglichen. Sattelberger betont: "Hier kommen Ökonomie und Moral nahtlos zusammen. Es ist schlichtweg auch ein gesellschaftliches Gebot der Stunde, Perspektiven für die Zukurzgekommenen, für die durchs Talent-Raster gefallenen jungen Menschen, zu schaffen. Ich hoffe, dass unsere gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit initiierten Projekte auch Leuchtfeuer für andere große Konzerne sind."

Die Partner haben sich zudem auf ein neues Projekt verständigt, mit dem sie eine weitere, bislang zu wenig berücksichtigte Gruppe von Talenten ansprechen. Bei Alleinerziehenden schlummere zurzeit noch ein enormes Potenzial für den Arbeitsmarkt, wie Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, betont: "Nichts diskriminiert mehr am Arbeitsmarkt als das Merkmal Ausbildung ja oder nein. Wir haben in der Grundsicherung junge Frauen und Männer, die keine Ausbildung haben, weil sie Kind und Berufsausbildung nicht unter einen Hut bringen können. Diesen jungen Menschen müssen wir eine Perspektive geben und die darf nicht heißen, warte bis die Kinder aus dem Haus sind." Ein Kind dürfe nicht der Grund dafür sein, dass junge motivierte Frauen und Männer ihre Zukunft abschreiben. "Kind und Karriere kann funktionieren. Das zeigt unser neues Projekt mit der Telekom. Es gibt zunehmend mehr Unternehmen, die sich um Alleinerziehende bemühen, aber davon brauchen wir noch mehr. Alleinerziehend ist kein Stigma, sondern Ausdruck von Belastbarkeit und Organisationsfähigkeit. Gerade Alleinerziehende sind loyale und engagierte Mitarbeiter", so Alt.

Im aktuellen Ausbildungsjahr starten bei der Telekom in Berlin, Hannover, Leipzig, München und Stuttgart insgesamt 17 alleinerziehende Mütter ihre Ausbildung in Teilzeit. Außerdem beginnen im Oktober noch drei weitere alleinerziehende Mütter ein duales Studium in Teilzeit an der unternehmenseigenen Hochschule für Telekommunikation in Leipzig.

Mit insgesamt rund 3.300 Ausbildungsplatzangeboten für 2011 nimmt die Deutsche Telekom erneut ihren Spitzenplatz unter den DAX 30-Unternehmen ein. Die Gesamtzahl der Auszubildenden und Studenten liegt im Ausbildungsjahr 2011/2012 bei rund 10.000. Darunter sind fast 1.200 duale Studenten. Betreut werden die Auszubildenden in insgesamt 33 Ausbildungszentren. Die dualen Studiengänge werden in Kooperation mit 13 Partner-Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen angeboten. In Leipzig betreibt die Deutsche Telekom zudem die "Hochschule für Telekommunikation". Dort absolvieren neben den Teilnehmern der dualen sowie berufsbegleitenden Studiengänge der Telekom rund 220 Direktstudenten ein Bachelor- oder Master-Studium.

Über die Deutsche Telekom Die Deutsche Telekom ist mit rund 128 Millionen Mobilfunkkunden sowie 35 Millionen Festnetz- und fast 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 30. Juni 2011). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 241.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 62,4 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2010).

FAQ