Medien

Malte Reinhardt

0 Kommentare

Jetzt! – Magenta VR macht junge Malerei erlebbar

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Telekom ermöglicht virtuellen Besuch der Kunstausstellung „Jetzt! Junge Malerei in Deutschland“
  • Drei parallele Ausstellungen in Bonn, Wiesbaden und Chemnitz ohne Ortswechsel erleben
  • Präsentation von 90 Kunstwerken in der Magenta VR App
Magenta VR macht junge Malerei erlebbar.

Ausstellung „Jetzt! Junge Malerei in Deutschland“.

Mit dem Ausstellungsprojekt „Jetzt! Junge Malerei in Deutschland“ unternehmen das Kunstmuseum Bonn, das Museum Wiesbaden, die Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser und die Deichtorhallen Hamburg den Versuch, den aktuellen Stand der jungen Malerei in Deutschland zu bestimmen. Um die Werke der jungen Künstlerinnen und Künstler einem breiten Publikum zugänglich zu machen, unterstützt die Deutsche Telekom das Kunstprojekt: Ab September 2019 können sich Besucher in den virtuellen Ausstellungsräumen aller Standorte mittels VR-Brillen umsehen. Insgesamt sind 90 Werke über die Magenta VR App zugänglich. 

Stephan Heininger, Leiter Virtual Reality bei der Telekom: „Virtuelle Realität hat als Mittel der Kunstpräsentation ein großes Potenzial. Mit unserer Magenta VR App ermöglichen wir den Besuch der drei parallelen Kunstausstellungen unabhängig von Zeit und Ort. Mit einem Smartphone oder VR-Headset können sich Nutzer als virtuelle Besucher mit 360°-Rundumsicht echte Eindrücke verschaffen, auch wenn sie keines der Museen persönlich besuchen.“

Eintauchen in die künstlerische Arbeit

Kooperationspartner des Projekts sind die Freunde des Kunstmuseums Bonn e.V. Der Verein möchte neue Wege der Vermittlung von Kunst ausloten. Vom 19.09.2019 bis 19.01.2020 werden im Rahmen der Ausstellung „Jetzt! Junge Malerei in Deutschland“ rund 500 Werke von 53 von ab Ende 1970 geborenen Künstlerinnen und Künstler gezeigt. Diese sind mit mindestens drei Tafelbildern in jedem der drei beteiligten Museen vertreten. In jeder Ausstellungsfläche ist ein Bereich eingerichtet, in dem bis zu fünf Besucher über VR-Headsets in die Ausstellungsräume und eine Auswahl von Arbeiten der jeweils anderen Museen eintauchen können. 

„Wenn Besucher des Kunstmuseums Bonn von der Ausstellung so begeistert sind, dass sie weitere Arbeiten aus Wiesbaden oder Chemnitz sehen wollen, so ist dies über das VR-Portal möglich“, sagt Prof. Dr. Stephan Berg, Intendant des Kunstmuseums Bonn. „Für uns ist es außerdem spannend, Kunst auch den Menschen zugänglich zu machen, die eher selten ins Museum gehen. Virtual Reality macht junge Malerei erlebbar und weckt so vielleicht bei dem ein oder anderen auch die Lust auf einen realen Ausstellungsbesuch.” 

Magenta VR und Kunst

Die Magenta VR App ist ein Portal für die besten 360°-Erlebnisse aus Entertainment, Musik, Sport & Relaxation. Dass Virtual Reality aber auch neue und faszinierende Möglichkeiten des Eintauchens in die Welt der Kunst ermöglicht, hat die Telekom bereits mehrfach gezeigt: Im vergangenen Jahr präsentierte das Unternehmen einen Teil seiner Sammlung Art Collection Telekom in Zagreb. Die Ausstellung "I Am The Mouth" war ebenfalls über die Magenta VR App zugänglich. Und bereits zum zweiten Mal präsentierte die Telekom im Frühjahr Werke des internationalen Virtual Reality & Arts Festival VRHAM! über die Magenta VR Plattform. 

Die Magenta VR App ist kostenlos verfügbar für iOS, Android, Daydream und Oculus.

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

Magenta Entertain VR

MagentaVR

Virtual Reality und 360°- Erlebnisse aus Unterhaltung, Musik und Sport.

FAQ