Medien

Martina Weidmann

1 Kommentar

Neuer Lieferservice für Handwerker: Wenn das Waschbecken über Nacht im Kofferraum landet

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Kofferraum-Belieferung für Monteure und Servicetechniker 
  • GC-Gruppe verbessert Prozesse und Service im Handwerk mit Lösung von T-Systems und Mov‘InBlue
  • Digitaler Schlüssel passend für unterschiedliche Fahrzeugtypen des Handwerker-Fuhrparks 
Schmuckbild Kofferraum-Belieferung.

Mit dem digitalen Schlüssel für die Kofferraum-Belieferung kommt das Lager ins Rollen. Dank einer Komplettlösung von T-Systems bekommen Handwerker ihr Material jetzt über Nacht direkt ins Fahrzeug geliefert.

Mit dem digitalen Schlüssel für die Kofferraum-Belieferung kommt das Lager ins Rollen. Dank einer Komplettlösung der Telekom-Tochter T-Systems bekommen Handwerker ihr Material jetzt über Nacht direkt ins Fahrzeug geliefert. Die Lösung entstand in Zusammenarbeit mit Mov’InBlue, einer Kooperation von Capgemini und dem Automobil-Zulieferer Valeo. Kunden des Großhandels-Verbunds der GC-Gruppe können diesen Service bundesweit nutzen. Aufstehen, einsteigen und geradewegs zur Baustelle: So bequem beginnt damit der Tag für Deutschlands Fachhandwerker. 

Die Lösung Mobile Identity & Access (MIA) für die Kofferraum-Belieferung nutzt den digitalen Autoschlüssel von Mov’InBlue. In der MIA-App vereint T-Systems die Funktionen für Authentifizierung und Zugang. Dabei umfasst der Ende-zu-Ende-Service Konnektivität bis zur Cloud-Plattform. Er ist maßgefertigt für die Prozesskette von Unternehmen. Die Server für die Plattform befinden sich in Deutschland. Mov’InBlue rüstet die Fahrzeuge der Handwerker vor Ort mit einer Telematikbox aus. Sie ist für den Einbau uneingeschränkt freigegeben. 

Bis 20 Uhr bestellt, am nächsten Morgen geliefert

Ob Armaturen oder Sanitärkeramik: Bis 20 Uhr können Installateure über die Plattform GC ONLINE PLUS alles bestellen, was sie am nächsten Morgen für ihre Kunden benötigen. Die GC-Mitarbeiter stellen den Auftrag zusammen und planen die Zustellung. Über die MIA-App findet der Fahrer des Großhandelshauses den Wagen des Handwerkers und kann ihn öffnen. Sicherheit und Datenschutz werden dabei großgeschrieben. Der gesamte Prozess entspricht den Richtlinien des deutschen Datenschutzes. Die Positionsdaten des Handwerkerwagens sind geschützt: Sie werden erst dann über die App verarbeitet, wenn der Installateur bestellt. Der digitale Schlüssel wird einmalig erzeugt. Er ist chiffriert und nur in einem bestimmten Zeitfenster gültig. 

Messbar mehr Effizienz und mehr Zeit beim Kunden

Durch die Kofferraum-Belieferung gewinnt der Handwerker bis zu 60 Minuten pro Bestellung. „Die GC-Gruppe ist ein Paradebeispiel, wie die Digitalisierung der Lieferkette die Zufriedenheit der Kunden weiter erhöht und die Wettbewerbsfähigkeit sichert“, sagt Rami Avidan, verantwortlich für das Internet der Dinge Geschäft bei T-Systems. „GC stellt das Liefermodell einfach auf den Kopf. Für Handwerker ist es nun so leicht, wie sich die Pizza nach Hause liefern zu lassen. Seine Bestellung wird ihm über Nacht einfach in den Kofferraum gelegt.“

„Handwerker haben volle Auftragsbücher. Sie freuen sich über jeden Zeitgewinn zugunsten der Baustelle, sagt Thomas Werner aus der Geschäftsleitung der GC-Gruppe. „Die Kofferraum-Belieferung ist ein weiterer sinnvoller Baustein, der die digitale mit der analogen Welt verbindet. Und dieser neue Logistik-Service kommt sehr gut an. Unsere Fachhandwerker stellen fest: Die Lösung ist einfach zu handhaben. Sie verschafft Zeit für das, was wirklich zählt. Wir schaffen damit Freiräume.“  

Verschlüsselte Kommunikation für sichere Lieferung

Bei Mobile Identity & Access für Kofferraum-Belieferung liegt die gesamte Prozesskette von Bestellung bis Liefernachweis in der hochsicheren Cloud der Telekom. Die Mov’InBlue-Cloud erzeugt den einmaligen, virtuellen Schlüssel für das jeweilige Fahrzeug. Nur der Fahrer des Lieferfahrzeugs bekommt diesen Schlüssel über eine Nachricht auf sein Smartphone. Dieses meldet sich bei der Telematikbox im Auto des Handwerkers. Die Box prüft die Gültigkeit des Schlüssels und öffnet das Fahrzeug. Nur vor Ort kann der GC-Fahrer das Fahrzeug öffnen. Und nur, wenn der Handwerker dies freigegeben hat. Wird ein anderer Fahrer beauftragt, lassen sich die Berechtigungen sicher und nachvollziehbar ändern. „Die Kommunikation zwischen Smartphone und Telematikbox für den Schließmechanismus ist hochsicher und nutzt die Verschlüsselung für das Bezahlen per Smartphone“, erläuterte Dominique Doucet, Valeo Comfort and Driving Assistance Digital VP und Leiter von Mov'InBlue. Am Ende erhält das Lager einen Nachweis, dass die Belieferung erfolgreich war.

Mov’InBlue und T-Systems unterzeichneten eine gemeinsame Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MoU) für den allgemeinen Vertriebsstart der „Mobile Identity & Access“ Kofferraum-Belieferung ab Frühjahr 2019.

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil
Über T-Systems: T-Systems Unternehmensprofil

Über Mov’InBlue: 
www.movinblue.com/about-us

Weitere Informationen Mov’InBlue
press-contact.mailbox@valeo.com

Symbolbild Vernetzung

Internet der Dinge

Mehr und mehr begleitet uns das Internet der Dinge im Alltag.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.