Medien

Martina Weidmann

0 Kommentare

Roboter schreiben Mietverträge

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Deutsche Funkturm GmbH nutzt Robotik für rund 32.000 Funkstandorte
  • Roboter-Software kommt von T-Systems und Blue Prism
  • Weniger Aufwand, mehr Zeit für Kundenkontakte 
Mensch und Roboter teilen sich die Arbeit

Roboter übernehmen Routinearbeiten und unterstützen damit die Mitarbeiter der Deutschen Funkturm.

Die Deutsche Funkturm GmbH (DFMG) nutzt eine von Roboter gesteuerte Plattform von T-Systems und Blue Prism für ihre Mietverträge. Die DFMG plant, realisiert und vermarket rund 32.000 Funkstandorte in Deutschland. Die Mietverträge mit mehr als 1000 Eigentümern der Immobilien waren zeitintensiv und wurden manuell erstellt. Nun schreiben Roboter die Mietverträge.

Mit über 800 Beschäftigte baut die DFMG Infrastrukturen für deutsche Mobilfunk-Anbieter aus. Weitere Kunden sind: Rundfunk-Sender, Betreiber von Richtfunk-Strecken, Behörden und andere Institutionen. Mitarbeiter der DFMG legten Mietverträge mit Eigentümern der Immobilien häufig neu an oder änderten sie. Danach pflegten sie die Verträge in die IT-Systeme ein. Diese Routinearbeiten nahmen viel Zeit in Anspruch. Und der händische Aufwand war groß. Roboter übernehmen nun diese Routinearbeiten. Es gibt keine Medienbrüche mehr. Die Datenqualität bleibt konstant, der Aufwand ist weniger geworden. Dies führt zu einer Entlastung der Mitarbeiter. Sie haben mehr Zeit für individuelle Anfragen der Immobilien-Eigentümer. 

Robotik: Mensch steht an erster Stelle

Die Deutsche Funkturm GmbH ist der erste gemeinsame Kunde der neuen Partnerschaft zwischen T-Systems und Blue Prism.

Die Deutsche Telekom betreibt rund 2000 Robotik-Lösungen in den IT-Landschaften verschiedener Unternehmen. Die Telekom-Tochter T-Systems steuert ihr komplettes Spektrum bei: von Prozess-Analysen über die Implementierung von komplexen Software-Robotern bis hin zu deren operativem Lebenszyklus. „Gemeinsam mit Blue Prism bieten wir unseren Kunden eine innovative Robotik-Plattform. Wir setzen dabei Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen ein“, sagt Andreas Greis, Leiter Digital Solutions bei T-Systems.

Blue Prism ist ein weltweit führender Anbieter für intelligente Automatisierung. Das Unternehmen verändert die Art und Weise, wie Arbeiten ausgeführt werden. Dies führt zu Effizienzsteigerungen und Millionen von Arbeitsstunden können anderweitig nutzbar gemacht werden. „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit T-Systems. Unsere Kunden profitieren von der gebündelten Expertise und dem umfangreichen Leistungsangebot. Egal, wo sich ein Unternehmen in seiner digitalen Transformation befindet.“, so Robert Ekstrom, SVP CEE and Middle-East bei Blue Prism.

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

Wenn’s in der Pflege eng wird: Roboter können helfen

Blog.Telekom

Caroline Bergmann

0 Kommentare

Wenn’s in der Pflege eng wird: Roboter können helfen

Der Seniorenförderclub Berlin gewinnt mit seinem Projekt den Digital Champions Award (DCA) in der Region East 2020.

FAQ