Medien

Dirk Becker

1 Kommentar

Telekom bringt das Internet der Dinge ins Krankenhaus

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Cloud-basierte Tracking-Lösungen für Kliniken 
  • Smarte Medizingeräte helfen Patienten, Ärzten und Pflegern
  • Telekom zeigt Praxisbeispiele auf der conhIT (17. – 19. April) in Berlin
Asset Tracking

Das dringend benötigte Krankenbett, das seinen Standort selbstständig meldet, oder das Ultraschallgerät, das rechtzeitig eine Wartung anfordert: Im hektischen Klinikalltag wäre dies eine große Erleichterung für Ärzte und Pflegepersonal. Smarte Medizingeräte, die selbstständig kommunizieren, erhöhen gleichermaßen die Qualität der Patientenversorgung und die Effektivität sowie Wirtschaftlichkeit von Krankenhäusern. Für die reibungslose Vernetzung und das Management der Geräte bietet die Telekom mit ihrer Plattform Cloud der Dinge die passende Lösung. Wie genau, zeigt die Telekom auf der conhiT, der weltgrößten Gesundheits-IT-Fachmesse, vom 17. bis 19. April in Berlin.

„Die Digitalisierung hilft Krankenhäusern ihre Prozesse zu optimieren und bringt Vorteile für Patienten, zum Beispiel durch kürzere Wartezeiten und eine bessere Versorgung. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung in der sicheren Vernetzung komplexer Systeme im Gesundheitswesen sind wir ein verlässlicher Partner in der Umsetzung“, sagt Lucas Josten, Leiter Digital Health T-Systems

Premiere: Telekom präsentiert Lösung mit Sony Mobile

Das gilt auch für die Cloud-basierten Medical Asset Tracking-Lösungen, die die Telekom gemeinsam mit Partnern auf der conhIT präsentiert. Diese unterstützen das Klinikpersonal dabei, den Standort von medizinischen Geräten zu bestimmen. So sind zum Beispiel Ultraschall- oder Patientenmonitore, aber auch Rollstühle und Betten im klinischen Alltag häufig in Bewegung. Ärzte und Pflegekräfte verbringen daher pro Arbeitstag bis zu zwei Stunden damit, die betreffenden Geräte zu suchen. Abhilfe schafft hier beispielsweise eine Lösung des Telekom Partners Sony, die erstmals in Berlin gezeigt wird. 

„Mit unserer Internet-der-Dinge-Echtzeit-Tracking-Lösung verbessern wir die Auslastung der Krankenhausausrüstung und reduzieren unnötiges Suchen. Das hilft dem medizinischen Personal und den Patienten“, erklärt Johan Svenér, Vice President IoT Business Group Europe bei Sony. „Wir freuen uns, dass wir mit Telekom Healthcare Solutions einen Partner gefunden haben, der Anwendungen für Krankenhäuser in ganz Europa anbietet und gemeinsam mit uns an maßgeschneiderten Lösungen für die Bedürfnisse des Gesundheitspersonals arbeitet.“

Mehr Sicherheit auch außerhalb der Klinik

Eine weitere Internet-der-Dinge-Anwendung präsentiert das mittelständische Unternehmen cibX, Spezialist für Indoor- und Outdoor Tracking von Personen und Objekten in Echtzeit, am Telekom Stand auf der conhIT: den vernetzten Gehstock SMARTSTICK, der in regelmäßigen Abständen seine Position per Mobilfunk an die Telekom-Plattform sendet. „Unsere smarten Alltagshilfen sind mit einem integrierten Ortungs-und Alarmmodul ausgestattet, welches neben einer exakten Standortermittlung auch eine direkte Notfallalarmierung der Kontakte in Echtzeit ermöglicht. Hinzu kommt, dass wir den Standort nicht nur erheben, sondern diesen auch im Webportal visualisieren“, erklärt cibX-Geschäftsführer Ralf Drüge. Großen Anteil an der Umsetzung der Idee „smarte Alltagshilfe“ hat auch die Telekom, die der cibX GmbH nicht nur das beste Netz für die Datenübertragung zur Verfügung stellt, sondern mit der Cloud der Dinge auch die Grundlage für das webbasierte Portal bietet. 

Krankenhauseinrichtung steuern und überwachen

Auch die T-Systems Multimedia Solutions zeigt, wie Tracking-Lösungen in den klinischen Alltag integriert werden können und zu Effizienzsteigerungen und Einsparungen von Ressourcen führen können. Zum Beispiel werden bei Untersuchungsterminen immobile Patienten von Transporteuren mit Hilfsmitteln wie Rollstühlen begleitet. Dies muss koordiniert werden und verursacht Personalkosten. Zudem muss das Hilfsmittel besorgt werden. Oft weiß das Pflegepersonal nicht, wann der Transporteur kommt, um die Überstellung vorzubereiten. Diese Herausforderungen werden digital gelöst. So kann der Transporteur die Route und relevante Infos wie den „Standort“ des Patienten, des Hilfsmittels und vieles mehr auf einer App abrufen. 

Hinweis für Medienvertreter Diese und weitere Dienstleistungen und Produkte präsentiert die Telekom Healthcare Solutions (THS) auf der Gesundheits-IT-Fachmesse conhIT vom 17. bis 19. April in Berlin auf dem Stand A-107 in Halle 3.2. Falls Sie an einem Gespräch mit einem Verantwortlichen oder an einer Demonstration während der Messe interessiert sind, senden Sie uns eine E-Mail.

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

Aufmacher-Bühne

Medienmappe conhIT

Die Deutsche Telekom auf der conhIT.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.