Medien

Telekom Innovation Arena Berlin - der HotSpot für Ideen

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Telekom bündelt Berliner Innovationsbereiche an neuem Standort
  • Netzwerk für Startups, Forschung, Design und Partnering
  • Berliner Wirtschafts-Staatssekretär eröffnet neue Räume von hub:raum

Perfekte Voraussetzungen für frische Ideen bietet die neue Innovation Arena der Telekom in der Berliner Winterfeldtstraße. Das Unternehmen zieht hier auf dem historischen Gelände des ehemaligen "Fernamt 1" seine Berliner Innovationsbereiche zusammen. Jung, bunt und modern sehen die neuen Räume aus, bieten aber vor allem optimale Arbeitsbedingungen und ein hervorragendes Netzwerk für innovative Köpfe. Auf rund 8.000 Quadratmetern arbeiten hier nun die Mitarbeiter von hub:raum, den Telekom Innovation Laboratories, dem Creation Center, dem Designbereich und dem Partnering zusammen. "Mit der Innovation Arena schaffen wir einen Ort für die enge Zusammenarbeit zwischen Gründerszene, Forschung und Entwicklung sowie den Inkubations- und Partneringaktivitäten der Telekom", so Thomas Kiessling, Chief Product & Innovation Officer der Telekom. "Hier kommen Leute aus allen Bereichen des Innovationsgeschäfts zusammen - vom Unternehmer bis zum Entwickler oder Designer. Durch diese kreative Mischung wird die Innovation Arena zum HotSpot für Ideen in Deutschland." "Berlin hat sich zu einem der bedeutendsten Unternehmens- und Innovationsstandorte der Deutschen Telekom entwickelt", so Staatssekretär Guido Beermann, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin bei der offiziellen Einweihung der neuen hub:raum Räumlichkeiten. "Das Umfeld hier in der Telekom Innovation Arena ist optimal für Ideen rund um das digitale Leben von morgen. Hier zeigt sich einmal mehr, dass sich Berlin als deutsche Gründer- und Startup-Hauptstadt etabliert hat." Die Winterfeldtstraße 21 ist ein historischer Standort und wurde 1929 als Fernamt 1 eingeweiht. Es war die größte Vermittlungsstelle Europas und galt als das modernste Fernmeldeamt der Welt. In Hochzeiten waren hier über 6.000 Mitarbeiter in der Handvermittlung, Telegrammaufnahme, Telefonauskunft und Zeitansage beschäftigt. In diesem historischen Gebäude zieht die Telekom nun ihre Innovationsaktivitäten in Berlin zusammen. Der Inkubator hub:raum bietet auf zwei Etagen jede Menge Platz für Ideen von Startups und deren Weiterentwicklung zur Marktreife. Von hochmoderner technischer Infrastruktur über rund um die Uhr geöffnete Räume und Austauschmöglichkeiten bis hin zu Kreativräumen zur Entspannung bietet hub:raum perfekte Voraussetzungen für flexibles Arbeiten. Drei der sieben Startups, die hub:raum fördert, arbeiten aktuell in den neuen Räumlichkeiten. Die Telekom Innovation Laboratories (T-Labs) haben ebenfalls große Teile ihrer Aktivitäten in die Winterfeldtstraße gelegt. Moderne Büroflächen mit Raum für kreative Teamarbeit schaffen das Klima, um Impulse bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Produkte zu liefern. Die Forscher der T-Labs arbeiten am Fernsehen der Zukunft, dem vernetzten Wohnen, neuen Cloud-Welten und Big Data-Themen, Infrastrukturthemen der nächsten Generation sowie an Themen rund um das Kerngeschäft der Telekom wie zum Beispiel Sicherheit, Gesundheit, Energie oder M2M. Das Creation Center als Teil der T-Labs ist die Innovationsplattform, auf der alle Bereiche der Telekom kreativen Input und methodische Unterstützung bekommen können. Durch das reale Eintauchen in die Welt der Kunden, erhalten die Mitarbeiter Anregungen für zukünftige Produkt-und Servicekonzepte. Das Creation Center setzt in der Innovation Arena auf die große und flexible Raumstruktur als zentrales Element für den erfolgreichen Innovationsprozess. Auch der Bereich Group Business Development mit seinen Partnering-Aktivitäten nutzt die Innovation Arena als seinen zentralen Anlaufpunkt für das Scouting von Startups in Berlin und von dort auch für den nord- und osteuropäischen Raum. Außerdem kann die Telekom hier aber auch ihren internationalen Partner ein Einfallstor in die Berliner Gründerszene bieten. Diese "Brücke" nach Berlin nutzen Partner auch für Veranstaltungsformate wie etwa Hackathons. Zur Vernetzung mit der Berliner Gründer-, Technik- und Internetszene arbeitet das Partnering zum Beispiel auch mit Organisationen wie den Berlin Geekettes zusammen, die ihren Sitz ebenfalls in der Innovation Arena haben. Die Berlin Geekettes unterstützen speziell Frauen in der Gründerszene im Technik-Sektor. Auch der Bereich Design der Telekom hat nun einen zusätzlichen Standort in der Berliner Innovation Arena. Die Teams arbeiten hier zum Beispiel an der Entwicklung und dem Design für Smart Home, der tolino Tablets oder von Social TV-Funktionen. Die Innovation Arena wird weiter ausgebaut. In den kommenden Monaten werden beispielsweise die Innenhöfe neu gestaltet, so dass auch die Zonen im Außenbereich für Austausch, Erholung, Veranstaltungen und Sport genutzt werden können.

Über die Deutsche Telekom Die Deutsche Telekom ist mit 140 Millionen Mobilfunkkunden sowie über 31 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 30. September 2013). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit 230.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte der Konzern einen Umsatz von 58,2 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2012).

FAQ