Medien

René Bresgen

0 Kommentare

Telekom verlängert Partnerschaft mit der Deutschen Sporthilfe

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Thorsten Langheim: „Stolzer Partner olympischer und paralympischer Athleten“
  • Verlängerung der Partnerschaft bis 2020
  • Fokus auf Unterstützung der „Paralympischen Förderung“ und der „Dualen Karriere“ von Sporthilfe-Athleten
Gruppenfoto Deutsche Sporthilfe

Telekom-Bewerbertraining mit Sporthilfe-Athleten wie Sprinterin Janina Kölsch (Links) und Snowboarderin Amelie Kober (Mitte) sowie Eishockey-Legende Erich Kühnhackl (Mitte).

​​​​​​​Die Deutsche Telekom verlängert ihr Engagement als Nationaler Förderer der Deutschen Sporthilfe bis 2020. Das Telekommunikationsunternehmen gehört somit weiterhin in die höchste Partnerkategorie der Stiftung. Das Engagement umfasst neben finanzieller Unterstützung vor allem vielfältige Programme zur Förderung der dualen Karriere von Spitzensportlern sowie die paralympische Förderung. Hinzu kommt die Bereitstellung von Telekommunikations-Know-how. Die Telekom ist seit 2008 Nationaler Förderer der Deutschen Sporthilfe.

Mit der Verlängerung ihres Sporthilfe-Engagements wird sich das Unternehmen zukünftig noch stärker auf die „Paralympische Förderung“ der Deutschen Sporthilfe konzentrieren und die finanzielle Sporthilfe-Basisförderung für die rund 200 geförderten paralympischen Athletinnen und Athleten übernehmen. Der neue Förderschwerpunkt des Bonner Konzerns verstärkt neben der bisherigen Unterstützung dessen Engagement im paralympischen Sport: Die Telekom ist auch Partner des Top Teams (Nationaler Förderer) des Deutschen Behindertensportverbands.

„Wir sind stolzer Partner der olympischen und paralympischen Athleten“, erklärt Thorsten Langheim, Strategiechef der Deutschen Telekom. „Spitzensportler stehen für Leistung, Disziplin und Zielstrebigkeit – wichtige Eigenschaften, die auch in Unternehmen gefragt sind. Genau hier setzen wir gemeinsam mit der Sporthilfe an und fördern die Vereinbarkeit von Spitzensport und beruflicher Entwicklung.“

Dr. Michael Ilgner, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Sporthilfe, sagt: „Das Motto unseres Jubiläumsjahres lautet ‚50 Jahre Zukunft‘, und ich bin dankbar, dass die Telekom weiter in die Zukunft von Talenten und Spitzenathleten investiert und die Sporthilfe so umfassend unterstützt. Die Telekom und die Sporthilfe setzen ein starkes Zeichen. Alle geförderten Athleten, in besonderer Weise aber jene mit Handicap sind für mich Visionäre unserer Gesellschaft, denn diese jungen Menschen nehmen mutig das Wagnis Spitzensport auf sich, ohne zu wissen, was dabei herauskommt. Sie träumen von Großem und glauben daran, auch scheinbar Unmögliches schaffen zu können. Diese Botschaft, groß zu denken und kühn zu planen, diese Botschaft kann der Sport der Gesellschaft vermitteln.“ 

Mehrmals jährlich bietet die Telekom speziell auf die Bedürfnisse eines Spitzensportlers zugeschnittene Bewerbertrainings an. Experten des Recruiting & Talent Service geben den Athleten Tipps für den richtigen Auftritt im Bewerbungsgespräch und helfen bei der Erstellung ansprechender Bewerbungsunterlagen. Ferner bietet das Unternehmen Hilfestellung für den beruflichen Einstieg. So können sich Athleten unter einem speziellen Kennwort der Sporthilfe bei der Telekom für Praktika oder auf Stellenangebote bewerben. Längere Ausbildungszeiten oder fehlende Kriterien wie Praktika und Auslandsaufeinhalte aufgrund der Doppelbelastung werden gesondert berücksichtigt. 


Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

Markus Rehm und Niko Kappel sind durch die Sporthilfe geförderte Athleten.

Deutsche Sporthilfe

Vereinbarkeit von Spitzensport und beruflicher Entwicklung.

FAQ