Medien

Lisa Machnig

„Nichts ist wie Familie“

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Telekom startet zweite Phase ihrer Zweitkarten-Kampagne
  • Neuer Spot zelebriert den täglichen Familienwahnsinn 
„Nichts ist wie Familie“

„Nichts ist wie Familie“

Die Telekom startet die zweite Phase ihrer Zweitkarten-Kampagne: Auf den Valentinstagspot „Liebesbeweis“ folgen ab 1. März die Spots „Vergleiche“. In mehreren kurzen Szenarien dreht sich alles um den täglichen Familienwahnsinn und die versöhnende Erfahrung: „Nichts ist wie Familie“. Die erste Phase der Werbekampagne war auf Partner zugeschnitten. Jetzt geht es darum Familien dafür zu begeistern, ihre Liebsten mit der Zweitkarte ins beste und größte 5G-Netz der Telekom zu holen. Die Spots laufen bis Ende März 2021. 

Die Idee für die Spots basiert auf der Erkenntnis: Familie ist ein hoch emotionales Konstrukt. Sie ist eine Serie an kleinen Prüfungen unserer Liebe. Gerade im Lockdown der letzten Monate hatten Familien große Herausforderungen zu bewältigen. Diesen „Familienwahnsinn“ thematisieren die Spots liebevoll und schaffen Verständnis für Familien. Denn nirgends sonst sind alle Macken und Eigenarten okay. So anstrengend unsere Liebsten auch sind – die Verbundenheit zu ihnen bleibt die stärkste. 

Chatten, surfen, spielen, streamen, zappen, bestellen – ein Leben ohne mobile Endgeräte ist nicht denkbar. Das zeigen die unterschiedlichen Filmszenen, in denen nervige Alltagssituationen mit einem Augenzwinkern zelebriert werden: Aus dem Nachtschlaf gerissene Eltern, die ihre Teenager von einer Party abholen sollen. Quengelnde Kinder, die jeden Zeitplan ins Wanken bringen. Oder Pubertisten, die das frisch gekochte Essen ignorieren und sich lieber per Smartphone Pizza bestellen. Aus Perspektive der Erwachsenen – und laut Off im Spot – sind die lieben „Kleinen“ manchmal: „nachtaktiver als jeder Hamster, fauler als Faultiere und undankbarer als Parkuhren“. Aber letztlich ist nichts wie Familie – und darum schließen die 25-Sekünder auch mit einem versöhnlichen Happy-End: beim gemeinsamen TV-Abend auf dem Sofa beziehungsweise mit der alle Familienmitglieder erheiternden Tanz-Challenge. 

Mit den Zweitkarten die Liebsten ins beste und größte 5G Netz holen

Ob für Kinder und Teenager, die Eltern oder Paare: Es gibt diverse Konstellationen, für die sich das Angebot lohnt. Denn mit vielen Zweitkarten der Telekom lassen sich über die gesamte Vertragslaufzeit bis zu 240 Euro sparen und das ab 19,95 Euro im Monat. MagentaEINS-Kund*innen profitieren außerdem von der Verdoppelung des ursprünglich gebuchten Datenvolumens pro Monat – auch bei den Zweitkarten.

Insgesamt bietet das Unternehmen seinen Kund*innen vier verschiedene Zweitkarten, die sie zum Magenta-Hauptvertrag hinzubuchen können. Hierzu zählen unter anderem die Family Card S-XL, Family Card Kids & Teens, CombiCard Data und die CombiCard Smart Connect.

Credits

  • Kreation: DDB, Hamburg
  • Produktion: Soup Film
  • Regie: Justin Izumi
  • Mediamix: TV, OLV, Display, Instagram, Facebook, YouTube
  • Mediaagentur: mindshare und emetriq

Weitere Informationen

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

210211-kampagne-Zweitkarte

Telekom inszeniert Zweitkarte als Liebesbeweis

Wie die eher unromantische Zweitkarte und die Liebe zusammenpassen, zeigt die Telekom ab heute mit einem Spot zum Valentinstag.

FAQ