Verantwortung

Tablets optimal und sicher nutzen

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Mehr Sicherheit für Android-Geräte und iPads.

Tablets sind wahre Alleskönner. Sie können damit bequem auf der Couch surfen, Videos ansehen, Magazine lesen und damit arbeiten. Die schicke Optik und die vielen Unterhaltungsfunktionen täuschen allerdings oft darüber hinweg, dass es sich auch hier um Computer handelt, die angreifbar sind und die daher geschützt werden müssen. Deswegen haben wir Ihnen Tipps für die sichere Nutzung zusammengestellt.

Neun Tipps für mehr Sicherheit beim Android-Tablet

Google gibt beim Betriebssystem Android lediglich den Rahmen und die Basisfunktionen vor. Jeder Hersteller darf das System bei den Funktionen und besonders den Menübezeichnungen verändern. Deswegen kann es sein, dass auf Ihrem Tablet die Befehle anders lauten oder sich die Funktion an einer anderen als der beschriebenen Stelle befindet. Hier hilft Ihnen dann die integrierte Suchfunktion des Geräts weiter.

  1. Gerätesperre einrichten: Wie das Smartphone wird das Tablet für die meisten Menschen zu einem sehr persönlichen Gegenstand. Sie lagern darauf sensible Informationen wie das persönliche Adressbuch, die Zugangsdaten zu sozialen Netzwerken oder auch E-Mails, eventuell sogar geschäftliche. Deswegen ist es empfehlenswert, eine Sperre für das Gerät einzurichten. Hier gibt es eine Reihe von Möglichkeiten wie Musterentsperrung, PIN-Eingabe, Passworteingabe und, je nach Gerät, zusätzlich Fingerabdruckscanner oder Gesichtserkennung, auch „Face Unlock“ genannt – zu finden unter „Einstellungen, Gerätesicherheit, Sperrbildschirmtyp“. Egal welches Verfahren Sie einsetzen, achten Sie darauf, dass die Eingabe des Musters oder Passworts unauffällig erfolgt. Deaktivieren Sie deshalb unter „Einstellungen, Gerätesicherheit, Sichere Sperreinstellungen“ die Option „Muster sichtbar machen“.
  2. Updates installieren: Die vom Hersteller angebotenen Systemupdates sollten unbedingt sofort durchgeführt werden, denn Updates enthalten viele Systemverbesserungen. Es werden Fehler repariert und eventuelle Sicherheitslücken geschlossen. Sie finden die Einrichtung unter „Einstellungen, Software-Update“.
  3. Daten regelmäßig sichern: Machen Sie regelmäßig eine Datensicherung. Dafür können Sie das Tablet beispielsweise per USB-Kabel mit dem PC verbinden. Das Gerät erscheint dann im Explorer als Wechseldatenträger. Danach kopieren Sie die Dateien einfach auf Ihren Rechner. Oder Sie nutzen die Möglichkeit, die Datensicherung über die Cloud via Google oder eine herstellerunabhängige App auszuführen („Einstellungen, Cloud und Konten, Sichern und Wiederherstellen, Sicherungseinstellungen bzw. Sicherungskonto“).
  4. Nutzen Sie nur Apps aus den offiziellen Quellen: Diese durchlaufen vorher einen Test durch Google bzw. den Anbieter des App-Stores. Erst dann werden sie zur Verfügung gestellt. Wählen Sie deshalb die Option ab, Software aus Drittquellen zu nutzen: „Einstellungen, Gerätesicherheit, Unbekannte Quellen“.
  5. Beschränken Sie die Berechtigungen von Apps: Vor der endgültigen Installation muss den Zugriffsberechtigungen einer Anwendung zugestimmt werden. Häufig sind diese viel zu umfangreich. Sie können die Berechtigungen über „Einstellungen, Apps“ jederzeit anpassen: Wählen Sie dort die jeweilige App aus und deaktivieren Sie unter „Berechtigungen“ die nicht benötigte Berechtigung.
  6. GPS deaktivieren: Wenn Sie mit dem Tablet nicht navigieren wollen, deaktivieren Sie die Positionsbestimmung per GPS. Denn damit lassen sich auch Nutzerprofile anlegen. Sie finden die Option unter „Einstellungen, Verbindungen, Standort“. Oder Sie machen eine Wischgeste vom oberen Bildschirmrand, um den Schnellzugriff auf diese Einstellungen zu erreichen. Diese Funktion ist aber nicht auf allen Geräten verfügbar.
  7. In-App-Käufe autorisieren: Eine mögliche Kostenfalle können sogenannte „In-App-Käufe“ sein. Um sich davor zu schützen, aktivieren Sie die Option, diese Käufe zu autorisieren. Nutzer müssen dann bei jedem Kaufvorgang den notwendigen Code eingeben. Sie erreichen die Funktion so: Öffnen Sie den Google Play Store und wischen Sie nach rechts. Dann unter „Einstellungen“ die Option „Authentifizierung für Käufe erforderlich“ aktivieren.
  8. WLAN und Bluetooth sparsam einsetzen: Aktivieren Sie WLAN und Bluetooth nur dann, wenn diese tatsächlich genutzt werden. Sie erreichen die Optionen über „Einstellungen, Verbindungen, WLAN bzw. Bluetooth“. Oder sie machen eine Wisch-geste vom oberen Bildschirmrand, um den Schnellzugriff auf diese Einstellungen zu erreichen. Diese Funktion ist aber nicht auf allen Geräten verfügbar. 
  9. Verschlüsseln Sie die SD-Karte: Wenn ein externer Datenspeicher eingesetzt wird, kann dieser auf vielen Geräten verschlüsselt werden. Dann ist der Zugriff nur durch die Eingabe eines Codes möglich. Beachten Sie, dass das Verschlüsseln nicht rückgängig gemacht werden kann. Diese Vorsichtsmaßnahme gilt dann also auch für Sie! Einrichten können Sie dies unter „Einstellungen, Gerätesicherheit, SD-Karte verschlüsseln“.

Acht Tipps für mehr Sicherheit auf dem iPad

  1. Schützen Sie Ihr iPad und somit Ihre persönlichen Daten vor unbefugtem Zugriff: Je nach Version bietet iOS hier eine ganze Reihe von Möglichkeiten, zum Beispiel einen vierstelligen numerischen Code, eine eigene Zahlenkombination beliebiger Länge sowie ein Passwort aus beliebigen Zeichen. Neuere Modelle verfügen zudem über einen Fingerabdrucksensor („Touch ID“), mit dem sich das Tablet auf einfache Weise freischalten lässt. Die höchste Sicherheit bietet ein längeres Passwort. Rufen Sie dazu „Einstellungen“ und danach „Touch ID & Code“, manchmal auch nur als „Code“ bezeichnet, auf. Wählen Sie dann „Code aktivieren“ bzw. „Code ändern“ aus. Über die Schaltfläche „Codeoptionen“ kann die Art des Codes eingestellt werden. In dem gleichen Abschnitt haben Sie auch die Möglichkeit, einen Fingerabdruck zu hinterlegen. 
  2. Aktivieren Sie die automatische Datenlöschung: Das ist ein cleveres Feature von iOS, das dafür sorgt, dass die gespeicherten Daten auf dem Gerät nach zehn fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen automatisch gelöscht werden. Auch diese Option findet sich unter „Touch ID & Code“ in den „Einstellungen“. 
  3. Sperrbildschirm richtig konfigurieren: Auch wenn das Gerät gesperrt ist, können noch eine Reihe von Funktionen genutzt werden. Dazu gehören die Kamera, das Kontrollzentrum oder der Sprachassistent Siri. Das Kontrollzentrum sollte deaktiviert werden, da es einem Angreifer ermöglicht, durch Deaktivierung der Internetverbindung die Funktion von „Mein iPad suchen“ zu umgehen. Dazu tippen Sie „Kontrollzentrum“ in den Einstellungen an und deaktivieren die Nutzung. 
  4. Vorschau-Anzeige deaktivieren: Wählen Sie unter „Einstellungen“ „Mitteilungen“ und tippen Sie auf „Nachrichten“ bzw. „Mail“. Den Menüpunkt „Vorschau anzeigen“ deaktivieren Sie anschließend. Die Anzeige von Benachrichtigungen am Sperrbildschirm lässt sich auch vollständig für einzelne Apps deaktivieren. In den „Einstellungen“ finden Sie in der Rubrik „Mitteilungen“ die Möglichkeit dazu. Hier wählen Sie einfach die entsprechenden Apps aus und passen die Option an.
  5. Datenschutz anpassen: In den „Einstellungen“ finden Sie in der Rubrik „Datenschutz“ die Möglichkeit, genau festzulegen, welche Apps auf Kamera, den Standort, Erinnerungen und andere Funktionen zugreifen können. So können Sie die Berechtigungen des Systems und der installierten Apps genau an Ihr Sicherheitsbedürfnis anpassen. Die Bedienung ist dabei selbsterklärend. 
  6. Aktivieren Sie das Back-up: Damit Sie auf Ihre Daten auch im Fall eines Diebstahls oder anderen Verlusts zugreifen können, ist es ratsam, das Gerät mit iCloud, dem Cloudserver von Apple, zu synchronisieren. Tippen Sie in den „Einstellungen“ auf Ihren Benutzernamen. Dort können Sie dann in der Rubrik „Apple-ID“ das Back-up aktivieren. Beachten Sie allerdings, dass Ihre Daten dann auf amerikanischen Servern liegen. Die amerikanische Gesetzgebung etwa bietet dort ansässigen Behörden im Zweifel die Möglichkeit, alle in einer Cloud gespeicherten Daten und Informationen einzusehen. 
  7. WLAN und Bluetooth nur aktivieren, wenn nötig: Bieten Sie Angreifern möglichst wenig Angriffsfläche. Schalten Sie WLAN und Bluetooth deshalb nur dann ein, wenn die Dienste auch tatsächlich benötigt werden. In den „Einstellungen“ haben beide Elemente jeweils einen eigenen Eintrag. Alternativ können Sie auch das Kontrollzentrum verwenden, um die Funktionen auszuschalten.
  8. Aktivieren Sie die automatische Suchfunktion: Mit der Funktion „Mein iPad suchen“ besteht die Möglichkeit, sich den Standort eines gestohlenen Geräts anzusehen. Sie müssen hier zwischen Ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem Datenschutz abwägen. Denn das Feature funktioniert nur, wenn die Standortermittlung permanent aktiviert ist. Die Funktion schalten Sie ein, indem Sie in den „Einstellungen“ auf Ihren Namen tippen. Dort aktivieren Sie die Ortung dann durch Auswahl von „Mein iPad suchen“.

Lesen Sie auch

FAQ