Blog.Telekom

Georg von Wagner

0 Kommentare

Erst die Säge, dann die Reparatur

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Wenn Orkantiefs wie „Xavier“ oder "Herwart" über Deutschland ziehen, bleibt das nicht ohne Konsequenzen für unsere Leitungen und technischen Einrichtungen. Die Kräfte eines Sturms sind so gewaltig, dass Verteilerkästen aus ihren Verankerungen fliegen und unsere Masten wie Streichhölzer knicken. Diese Schäden sind ärgerlich, wir bekommen sie jedoch in der Regel schnell in den Griff. Und damit die Kunden auch schnell wieder ans Netz.

Falls allerdings oberirdische Leitungen durch umstürzende Bäume oder herabfallende schwere Äste zerrissen werden oder unsere Holzmasten, an denen oberirdischen Kabel hängen, durch den umstürzende Bäume in Mitleidenschaft geraten, kann es für Kunden schon mal länger dauern.

Es kann lebensgefährlich sein, nach einem Sturm den Wald zu betreten oder den Versuch zu unternehmen, heruntergefallene Äste eigenhändig zu entfernen. Das gilt besonders, da Kronen und Äste, die abgeknickt wurden und sich verkeilt haben, noch nicht zu Boden gefallen sind. Zunächst müssen die Waldbesitzer das Gelände aufräumen, sicher machen und geschädigte Bäume, die umstürzen könnten, beseitigen. Die Aufarbeitung von Sturmwürfen gehört zu den gefährlichsten Arbeiten im Wald.

Eigentümer der Bäume sind in der Regel die Kommunen, auf deren Gebiet die Bäume stehen. Erst wenn die betroffenen Waldstücke frei gegeben sind, können unsere Techniker mit der Instandsetzung der Leitungen beginnen.

Unsere Kunden werden dabei auf eine harte Geduldsprobe gestellt: Durch die Sturmtiefs „Xavier“ und „Herwart" entstanden allein in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg mehr als 4000 Schäden an oberirdischen Leitungen. Das ist ein Arbeitsaufkommen, das üblicherweise in sechs Monaten anfällt. Unsere Kollegen vor Ort bekommen oft den Zorn und die Unzufriedenheit der Kunden zu spüren. Zu Unrecht. Denn das Tempo der Aufräumarbeiten bestimmen die zuständigen Kommunen oder die Waldbesitzer. Denn wenn unsere Experten nicht an die Schadensstellen herankommen, können die Leitungen nicht repariert werden

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.