Konzern

#UNHATE durch Künstliche Intelligenz

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die immersive #UNHATE Experience ist eine künstlerische Intervention, um der Allgegenwart von Hass in digitalen Räumen entgegenzuwirken.

Entstanden ist ein friedvolles Statement, das das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines rücksichtsvolleren Umgangs miteinander schärft. Mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) werden reale Online-Hasskommentare in ästhetische Kunstwerke verwandelt und so ihrer toxischen Wirkung beraubt. Die Auswahl der Tweets wurde in Zusammenarbeit mit dem Hatelab, einer Initiative der Cardiff University, getroffen.

#UNHATE

Als Teil der #UNHATE-Bewegung werden die Kunstwerke als Antworten auf die ursprünglichen Hasspostings geteilt. Um verschiedene ästhetische Welten zu eröffnen, wurden drei KI-Stile entwickelt:   

  • "Mindful” ist von der Vorstellung inspiriert, dass das Leben immer über den Hass zu siegt. Die KI, die hinter diesem Ansatz steht, modelliert den Prozess des Zellwachstums, der den Hass Pixel für Pixel überwuchert und auflöst.  
  • "Playful” ist von einer menschenzentrierten Perspektive abgeleitet und spielt mit einer traumähnlichen Bildsprache. Die KI dekonstruiert die Sprache des Hasses, indem sie sich Wort für Wort durch den Hasspost bewegt und so eine ästhetische Verwandlung zu etwas Schönem erfährt.
  • "Progressive” verweist auf eine Recycling-Idee: Etwas offensichtlich Nutzloses kann trotzdem noch in die Schaffung von etwas Schönem einfließen. Der Hass wird in ein abstraktes skulpturales Kunstwerk verwandelt, gesteuert von einer KI, die das ursprüngliche Hassposting als Input verwendet und so verschiedene Parameter definiert.  
gegen-hass-im-netz-01

Gegen Hass im Netz

Die Telekom kämpft für ein Netz ohne Hass, in dem alle respektvoll miteinander umgehen.

FAQ