Konzern

Katja Werz

0 Kommentare

Anstrengungen für den Klimaschutz werden belohnt

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die Telekom ist eines von 112 Unternehmen weltweit, die den Sprung in Climate-A Liste geschafft haben.

telekom-Climate-A-Liste

„Wir sind stolz darauf, dass wir nach der Premiere in 2016 auch für 2017 vom CDP in der Climate-A-Liste geführt werden. Das ist ein wichtiger Beleg für unsere Anstrengungen für den Klimaschutz,“ sagt Birgit Klesper, Senior Vice President Group Corporate Responsibility / Human Resources. „Wir ergreifen Maßnahmen in allen Geschäftsbereichen, um trotz unseres ambitionierten Netzausbaus unseren CO2-Fußabdruck kontinuierlich zu verkleinern. Klimaschonende Dienste und Lösungen, die wir an unsere Kunden vermarkten, nutzen wir auch selbst, wie bspw. Web- und Videokonferenzen.“ Und hier gibt es noch viel Potenzial, um weitere CO2-Einsparungen zu erreichen: Laut der Studie SMARTer2030 der Global e-Sustainability Initiative haben IKT-Produkte und -Dienstleistungen das Potenzial, in anderen Branchen fast zehnmal so viel CO2-Emissionen einzusparen, wie  die IKT-Branche selbst verursacht. Das ist etwa das 13-fache der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland. Deshalb kommt dieser Branche eine besondere Rolle zu.

Die unabhängige Organisation CDP (früher Carbon Disclosure Projekt) bewertet im Investorenprogramm jedes Jahr über tausend Unternehmen in Bezug auf ihr Engagement im Klima- und Umweltschutz. In der Climate A Liste werden die Unternehmen ausgezeichnet, die im Klimaschutz transparent und sich ihrer Verantwortung bewusst sind, geeignete Maßnahmen ergreifen und monitoren sowie Führerschaft im Thema zeigen. Die Teilnahme ist zwar freiwillig, wird aber zunehmend von Investoren erwartet. Neben dem Klima-Ranking veröffentlicht das CDP auch Rankings über die Nutzung von Wasser und Wäldern.

Image "UN Climate Conference 2017"

UN-Weltklimakonferenz 2017

Am 6. November startet in Bonn die 23. UN Klimakonferenz unter der Präsidentschaft der Republik Fidschi.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.