Konzern

Baustelle für Bits und Bytes

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Deutschlands größtes Rechenzentrum wächst in die Höhe.

Besuchstermin auf der Baustelle von Deutschlands größtem Rechenzentrum im sachsen-anhaltinischen Biere. Das Wetter ist ungemütlich - ununterbrochener Regen und heftiger Wind. Doch die Gäste schreckt das nicht. Es sind Medienvertreter, die sich gemeinsam mit dem Wirtschaftsminister des Landes, Hartmut Möllring, über den Baufortschritt informieren möchten. Und der ist enorm. Wo noch zur Grundsteinlegung vor sieben Monaten viel Phantasie nötig war, um sich auf der Ackerbrache eine IT-Fabrik der T-Systems vorzustellen, gibt es jetzt schon jede Menge zu sehen. Modul eins des zukünftigen Rechenzentrums überragt die benachbarten Abschnitte der Baustelle wie beispielsweise das Bürogebäude. fotoshow Was die Besucher erstaunt: Während das Rechenzentrum noch weiter in die Höhe wächst, wird in der untersten Etage schon der Innenausbau begonnen. Der Zeitplan ist exakt durchgetaktet und die Gewerke sind eng aufeinander abgestimmt. 280 Mann arbeiten im Zwei-Schicht-Betrieb von montags bis einschließlich sonnabends auf der Baustelle, unterstützt von acht hoch aufragenden Kränen. 20.000 Kubikmeter Beton und 2.000 Tonnen Stahl haben sie bisher verbaut. Dabei ist der wichtige Teil der unterirdischen Arbeiten schon nicht mehr zu sehen - wie zum Beispiel die Medienkanäle, die so groß sind, dass ein Auto darin fahren könnte, zumindest so lange noch keine der insgesamt 110 Kilometer Kabel verlegt sind. Dirk Kabelitz, Bevollmächtigter für das Investitionsvorhaben Datacenter Magdeburg/Biere, schildert den Besuchern den aktuellen Projektstand. Minister Möllring zeigt sich beeindruckt, dass die Arbeiten trotz des extremen und langen Winters planmäßig vorangingen.

Für die nächste Woche stehen schon wieder zwei wichtige Termine im Bierer Kalender: Erstens werden die großen Dieselmotoren für die unterbrechungsfreie Stromversorgung geliefert und zweites ist das Richtfest angesetzt. Doch gefeiert wird nur kurz, danach geht es mit vollem Einsatz weiter. Bis zur geplanten Eröffnung im zweiten Quartal 2014 sind noch alle Hände voll zu tun.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.