Konzern

Klaus vom Hofe

0 Kommentare

„Es macht Spaß, die Welt zu verstehen“

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Riesenfreude bei der Verleihung der Frauen-MINT-Awards! Die Telekom prämierte zum siebten Mal in Folge MINT-Studentinnen mit herausragenden Abschlussarbeiten – diesmal virtuell. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. 

Für Thurid Jochim stand früh fest, welchen Weg sie einmal einschlagen wollte. „Seit der neunten Klasse fragte ich mich, wie Geräte im Alltag funktionieren. Deshalb habe ich an der TU Dresden Elektrotechnik studiert. Es macht Spaß, die Welt zu verstehen.“ Jetzt hat sie mit ihrer Abschlussarbeit „Haltungsschwächen mit Künstlicher Intelligenz analysieren“ den Sonderpreis „Social Impact“ des Frauen MINT Award abgeräumt. Thurid Jochim weiß, dass vier von fünf Menschen in ihrem Leben Rückenschmerzen haben und setzt auf Früherkennung im Kindesalter. Ein weiterer Sonderpreis ging an Annika Schröder für ihre Arbeit zum Themenfeld „Digitale Welt“ für den Berliner Rahmenlehrplan Sachunterricht. Sie zeigt darin, wie man die digitale Welt als Fach in der Grundschule greifbar machen kann. Die Leitfrage der Jury bei diesen Preisen lautete: Wie trägt die Arbeit dazu bei, unsere Gesellschaft positiv zu verändern? 

And the winner is …

Neu sind 2020 nicht nur die zwei Sonderpreise. Beim diesjährigen Frauen-MINT-Award feiern gleich zwei Absolventinnen mit ihren Abschlussarbeiten den Gesamtsieg: Mila Gorecki (Themenfeld Künstliche Intelligenz) und Ina Fink (Cybersicherheit): 

  • Mila Sophia Gorecki hat sich mit diesen Fragen beschäftigt: Wie entstehen unfaire Entscheidungen durch künstliche Intelligenz? Wie können wir solche Vorurteile minimieren? „Ein hoch relevantes und viel diskutiertes Thema, eines mit fundamentaler Bedeutung für unsere Gesellschaft: die Gerechtigkeit von künstlicher Intelligenz“, hob Jan Hofmann von der Telekom in der Laudatio bei der Online-Liveübertragung hervor. Um ihre Forschungsfrage anzugehen, habe Mila Gorecki in fundamentaler Art übliche Annahmen hinterfragt, mit denen heute Systeme für maschinelles Lernen gebaut werden. Sie habe diese Annahmen aus der Perspektive der Gerechtigkeit neu beleuchtet und ihren Ansatz, KI-Systeme gerechter zu machen, im Experiment erprobt - am Beispiel der Bewertung der Kreditwürdigkeit von Konsumenten. Gorecki: „Intelligente Systeme faszinieren mich. Und ich möchte verstehen, wie sie sich technisch umsetzen lassen. Dabei ist es mir wichtig, die Wechselwirkung zwischen Mensch, Technik und Gesellschaft im Blick zu behalten. Daraus hat sich meine Arbeit ergeben, in der ich Unfairness in algorithmischen Entscheidungen untersuche.“ 
  • Ina Fink hat in ihrer Masterarbeit eine Sicherheitslösung für Smart-Home-Geräte entwickelt: Das System kann via Smartphone-App im bestehenden Netzwerk eingesetzt werden, ohne dass die Smart-Home-Geräte groß umgerüstet werden müssen. „Der praktische Ansatz hat uns überzeugt“, sagte Jurorin Lena Simons. Denn: Welcher Anwender ist heute noch in der Lage, alle vernetzten Geräte in seinem Haushalt zu überblicken, geschweige denn einzeln zu pflegen. Damit ist auch der smarte Kühlschrank in der Küche sicher und genauso alle anderen mit dem Internet verbundenen Geräte. Auch Ina Fink ermutigt alle Frauen, sich für MINT-Fächer zu entscheiden: „Ich glaube, dass viele Frauen aufgrund ihrer mangelnden Erfahrung vor MINT-Fächern zurückschrecken. Allerdings weiß ich auch, dass im Studium alle bei Null anfangen und dass das Wichtigste der Spaß am Lösen von Problemen und das Durchhaltevermögen sind.“   

Die Deutsche Telekom, das Studierendenmagazin „audimax“ und die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ verleihen den Award seit 2014. MINT-Absolventinnen aus der ganzen Welt können ihre Abschlussarbeit zu strategischen Wachstumsfeldern einreichen. Dabei im Fokus: Cloud, Künstliche Intelligenz, Internet der Dinge, Cyber-Sicherheit und Netze der Zukunft.  In der Jury: Angela Maragkopoulou, Anna-Lena Bruné, Caren Klingbeil, Jan Hofmann, Julia Oelgart, Frank Strecker, Lena Simons  und Thomas Tschersich von der Telekom sowie Nina Brandau vom Branchenverband Bitkom. Schirmherrin ist Claudia Nemat, Vorstand Technologie & Innovation bei der Telekom.

„Wir leben in herausfordernden Zeiten durch Covid 19, Klimawandel und digitale Transformation. Gerade in diesen Zeiten helfen Neugier und MINT-Qualifikation, denn so lernen wir, Probleme wirklich gut zu lösen“, so Claudia Nemat. „Als Physikerin kann ich sagen, dass es eine wundervolle Qualifikation ist für vieles im Leben. Herzlichen Glückwunsch an alle und alles Gute.“ 

Verleihung

Gewinnerinnen Frauen-MINT-Award 2020

Gesamtsieg I „Cyber Security“: Ina Fink
Master: „Advanced Access-Control for Smart Devices”, RWTH Aachen (Computer Science)

Gesamtsieg II “Artificial Intelligence”: Mila Gorecki
Bachelor: “Identifying Sources of Unfairness in Bayesian Logistic Regression” (Kognitive Wissenschaften & Informatik)

Social Impact Sonderpreis I „Netze der Zukunft“: Annika Schröder
Master: „Entwicklung eines Themenfeldes "Digitale Welt" für den Berliner Rahmenlehrplan Sachunterricht“ (Freie Uni Berlin)

Social Impact Sonderpreis II „Artificial Intelligence”: Thurid Jochim
Diplom: „Klassifikation von Daten zur Bewertung von Haltungsschwächen mittels lernfähiger Algorithmen“ (TU Dresden)

Gewinnerinnen der einzelnen Kategorien

Kategorie „Artificial Intelligence“: Noshaba Cheema
Master: „In Silico User Testing for Mid-Air Interactions with Deep Reinforcement Learning” (Universität Saarland)

Kategorie „Cloud“: Dora Szücs
Master: „Improving the Robustness of Unsupervised Anomaly Detection on Data Streams with Recurrent Neural Networks and Dynamic Thresholding” (TU Berlin)

Kategorie “Cyber Security”: Julia Chelysheva
Bachelor: “Untersuchung zur sicheren Übertragung sensibler Daten via Bluetooth Low Energy 4.2“ (HTW Berlin)

Kategorie „Internet of Things“: Khushboo Qayyum
Master: “Efficient Utilization of on-board Memory in Wireless Underground Sensor Networks” (Universität Bremen)

Kategorie „Netze der Zukunft“: Marlene Böhmer
Master: “Real-time Video Streaming and Control for Drones in Cyber-Physical Networks” (Universität Saarland) 

Siegertrophäe 2019

Blog.Telekom

Inga Walliser

1 Kommentar

Preisverleihung zu Corona-Zeiten – Glitzer & Glamour in 60 Minuten

Zum krönenden Abschluss des Frauen-MINT-Awards treffen sich alle Gewinnerinnen persönlich digital. Sei mit #dabei und lass Dich überraschen mit Insights & Awards am 24.06.2020!

FAQ