Konzern

Nachhaltigere Produkte – von der Verpackung bis zum Gerät

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die Deutsche Telekom übernimmt Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt. Genau deshalb haben wir uns als Unternehmen ehrgeizige Ziele in puncto Nachhaltigkeit und Klimaschutz gesetzt. Neben Klimaneutralität für eigene CO2-Emissionen bis 2025 wollen wir auch entlang unserer gesamten Wertschöpfungskette bis spätestens 2040 komplett klimaneutral sein. Das schließt von der Produktion über Versand bis hin zum Betrieb bei den Kund*innen viele Schritte ein. Und damit das gelingt, setzen wir schon heute auf immer nachhaltigere Lösungen bei unseren Geräten und deren Verpackungen. 

Nachhaltigkeit hat bei der Telekom höchste Priorität.

Nachhaltigkeit hat bei der Telekom höchste Priorität. © Deutsche Telekom

Wie macht die Telekom ihre Verpackungen nachhaltiger?

Alle Geräte in Europa, die den Namen der Telekom tragen, werden bis Mitte 2022 eine nachhaltige Verpackung haben. Wir arbeiten bereits daran, auch andere Unternehmen vom nachhaltigeren Verpacken zu überzeugen: darunter auch alle größeren Smartphone-Hersteller. Schon jetzt gilt das für 60 Prozent der Smartphones – es sollen 100 Prozent werden. Auch bei logistischen Prozessen achten wir auf mehr Nachhaltigkeit: Versandkartons für die Geräte, welche die Technik-Abteilung verschickt, werden materialsparend und passgenau zugeschnitten. Die Verschnittreste nutzen wir dann als umweltfreundliches Füllmaterial. Aber natürlich soll auch das, was in diesen Verpackungen steckt, den Planeten weniger belasten. Also machen wir auch unsere Produkte wie Router, Smartphones und Handys mit einfachen Schritten klimafreundlicher. 

Wie macht die Telekom ihre Router nachhaltiger?

Ein Beispiel dafür, wie wir auch unsere Empfangsgeräte wie etwa Router rundum umweltfreundlicher gestalten, ist der Speedport Smart 4. Bei diesem Router besteht die Verpackung aus Recycling-Karton und FSC-Mix-zertifiziertem Papier. Zudem nutzen wir 30 Prozent weniger Material und verzichten komplett auf Folien oder Tüten aus Plastik. Für die Bedruckung kommt umweltfreundliche, pflanzenbasierte Farbe zum Einsatz. Auch das Gerät selbst punktet beim Material – dank schadstofffreier LAN-Anschlüsse und einem Gehäuse, welches zu 90 Prozent aus voll recyceltem Kunststoff besteht. Dass wir den Router als Mietmodell anbieten, reduziert seinen ökologischen Fußabdruck weiter. Nach der Nutzung im Mietprogramm bereitet die Telekom die Geräte auf und setzt sie erneut ein. Mehr dazu, erfahren Sie hier im Video

220429-NG-Nachhaltigere-Router

Wie macht die Telekom Smartphones nachhaltiger?

Auch bei den von uns angebotenen Handys und Mobiltelefonen achten wir verstärkt auf die Auswirkungen auf Umwelt und Klima. Besonders nachhaltig ist ein Smartphone natürlich immer dann, wenn es lange hält. Genau so ein langlebiges, umweltfreundliches Handy bietet etwa unser Partner Fairphone an: Das Fairphone 4 ist das erste Elektronikmüll-neutrale Mobiltelefon auf dem Markt. Jedes Fairphone 4 wird durch ein gebrauchtes Smartphone kompensiert, das recycelt oder aufgewertet wird. Der Hersteller verwendet zudem nur faire Materialien und verbessert die Arbeitsbedingungen in der gesamten Lieferkette. Dazu gehört auch das modulare Design für einfache Reparaturen und echte Langlebigkeit, mit einer 5-Jahres-Garantie für maximale Nutzungsdauer und lange Freude am Smartphone. Dabei macht die Technik keine Abstriche: 5G-Speed, ein leistungsstarker Akku und erstklassige Dual-Kameras sprechen für sich. Beim Eco Rating schneidet das Fairphone 4 mit 85 von maximal 100 Punkten ebenfalls besonders gut ab.

Was ist das Eco Rating für Smartphones?

Wir möchten unseren Kund*innen dabei helfen, nachhaltigere Kaufentscheidungen zu treffen und Hersteller dazu anregen, die Umweltverträglichkeit ihrer Geräte zu verbessern. Deshalb haben wir zusammen mit den europäischen Unternehmen Orange, Telefónica, Telia Company und Vodafone eine branchenweite Verbraucherkennzeichnung für Handys entwickelt: das Eco Rating. Mit einer Gesamtpunktzahl und fünf weiteren Kriterien informiert das Label Verbraucher*innen über die Umweltauswirkungen von mittlerweile über 200 Handy- und Smartphone-Modellen. Das Ergebnis ist ein Wert auf einer Skala von 1 bis 100 – mit 100 als bestem Wert für die Umweltverträglichkeit. Transparent und einfach! Neben nachhaltig-zertifizierten Produkten ist auch der Kauf und Verkauf gebrauchter Handys und Mobiltelefone eine Möglichkeit, den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren. 

Welche nachhaltigen Services für Smartphones bietet die Telekom?

Dank verschiedener neuer Initiativen können Mobiltelefone länger genutzt werden und gebrauchte Smartphones ein zweites Leben erhalten: Mit Trade MyMobile können Nutzer*innen ihr Smartphone bewerten lassen und bieten es der Telekom zum Kauf an – auch wenn es von einem anderen Netzanbieter stammt. Die Geräte werden anschließend gründlich gesäubert und aufbereitet. Bei der Erneuerung verzichtet die Telekom möglichst auf den Austausch von Teilen, um den Verbrauch von Ressourcen zu minimieren. Nach der Aufbereitung werden die erneuerten Geräte wieder zu günstigen Konditionen verkauft: Im Rahmen von ReUse MyMobile können Interessierte diese aufbereiteten Smartphones zu einem attraktiven Preis erwerben – generalüberholt und in zertifizierter Qualität. Die Geräte in zwei Qualitätsklassen bieten 24 Monate Gewährleistung. Dafür durchläuft jedes Gerät Tests mit denselben funktionellen Standards wie bei Neugeräten. So erhalten Verkäufer*innen bares Geld für ihre Altgeräte und Käufer*innen sparen bis zu 200 Euro im Vergleich zum Kauf eines Neugeräts. Zusätzlich leisten sie auch einen wertvollen Beitrag zum Schutz der Umwelt. 

Für Geschäftskund*innen bietet außerdem die Zusammenarbeit mit everphone ein komplettes Device-Handling und somit einen geschlossenen, nachhaltigen Smartphone-Kreislauf. Dabei wird ein neues Handy für einen gewissen Zeitraum an die Kund*innen vermietet. Das Angebot inkludiert sowohl die Inbetriebnahme als auch die Reparaturen sowie deren Rücknahme und die Wiederaufbereitung nach Beendigung der Vermietung. Durch dieses Prinzip erhält jedes Gerät einen zweiten Lebenszyklus und kann bis zu 50 kg CO2 Emissionen sparen.

Damit Nutzer*innen sowohl an neuen als auch gebrauchten Smartphones lange Freude haben, bietet die Telekom mit Insure MyMobile eine passende Handyversicherung. Der umfassende Versicherungsschutz in den Varianten M und L greift etwa dann, wenn das Smartphone auf den Boden fällt und das Display reißt oder wenn das Gerät nass wird. Im Ernstfall reduziert die Versicherung Kosten für Reparaturen, sodass Verbraucher*innen ihr Gerät länger nutzen können – und damit den Planeten und seine Ressourcen schonen.
 

Kind hält junge Pflanze in seinen Händen

Verantwortung

Informationen rund um das ökologische und soziale Engagement der Deutschen Telekom.

FAQ