Konzern

Zur Person

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Ken Goldberg ist Künstler und Professor an der University of California, Berkeley. Mit seinen Studenten arbeitet und forscht er an den Themen Robotik, Automation, Kunst und Soziale Medien.

Ken Goldberg

Ken Goldberg.

Goldberg leitet das Forschungslabor für Automatisierungstechnik, ist stellvertretender Leiter des Zentrums für Automatisierung und Lernen im Bereich Medizinrobotik und Fachbereichsleiter der CITRIS-Initiative für Daten und Demokratie. Er schloss sein Studium an der University of Pennsylvania im Jahr 1984 mit einem Doppelabschluss in Elektrotechnik und Wirtschaftswissenschaften ab und promovierte sechs Jahre später an der Carnegie Mellon University, wo er auch seinen Master of Science erwarb. Goldberg kam im Jahr 1995 an die UC Berkeley, wo er eine Professur für Wirtschaftsingenieurwesen und Operations Research (IEOR) innehat. Weitere Lehraufträge nimmt er in den Bereichen Elektrotechnik und Informatik (EECS), Kunstpraxis, am Fachbereich Information und in der Klinik für Radioonkologie der medizinischen Fakultät der University of California, San Franciso, wahr.

Zusammen mit seinen Studenten hat er mehr als 200 Fachbeiträge zu den Themen Robotik, Automatisierung und Filtern sozialer Informationen veröffentlicht. In den USA wurden ihm für seine Erfindungen bereits acht Patente erteilt. Er ist Chefredakteur der „IEEE Transactions on Automation Science and Engineering“ (T-ASE), Mitbegründer des afrikanischen Roboternetzwerks AFRON, des Zentrums für neue Medien an der UC Berkeley, des Hybrid Wisdom Labs, des Moxie-Filmstudios und Gründungsdirektor des Kolloquiums für Kunst, Technik und Kultur der UC Berkeley.

Goldbergs Kunstinstallationen haben einen starken Bezug zu seiner Forschung und wurden bereits bei der Whitney Biennial, im Berkeley Art Museum, im Contemporary Jewish Museum in San Francisco, im Pompidou Center, bei der Buenos Aires Biennial und dem ICC in Tokio ausgestellt. Goldberg hat am Drehbuch für drei preisgekrönte Dokumentarfilme des Sundance-Instituts mitgewirkt: „The Tribe“, „Yelp“ und „Connected: An Autoblogography of Love, Death, and Technology“. Außerdem war er Co-Regisseur bei der Kurzdoku „Why We Love Robots“, die für den Emmy-Award nominiert wurde.

Goldberg wurde 1995 das Fakultätsstipendium „Presidential Faculty Fellowship“ von Präsident Clinton verliehen und 1994 das Fakultätsstipendium der National Science Foundation. Im Jahr 2000 erhielt Goldberg den „Joseph Engelberger Robotics Award“ und wurde 2005 zum IEEE-Fellow gewählt. Goldberg lebt mit seiner Frau Tiffany Shlain, Filmemacherin und Begründerin des Webby-Awards, sowie seiner Tochter, in der Bay Area von San Francisco.

Digitale-Verantwortung-Frau-Roboter_HuB

Digitale Verantwortung

Experten diskutieren über die Zukunft der Digitalisierung.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.