Konzern

Digital Detox – Einfach auch mal abschalten

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Warum die Telekom für Auszeiten bei der digitalen Kommunikation plädiert.

Hans-Christian Schwingen, Markenchef Deutsche Telekom.

Hans-Christian Schwingen, Markenchef Deutsche Telekom AG.

Der Begriff hat bereits seinen Weg gefunden ins bekannteste Wörterbuch der englischen Sprache, den "Oxford Dictionary": Digital Detox bezeichnet einen Zeitraum, in dem eine Person auf die Nutzung elektronischer Geräte für Information und Kommunikation wie Handys und Computer verzichtet. Durch das "Smartphone-Fasten" soll der Nutzer Stress reduzieren und sich vor allem bewusst der physischen Welt und seinen Mitmenschen zuwenden. Der Möglichkeit, immer und überall online zu sein, setzt Digital Detox die Botschaft entgegen: Man kann Smartphone & Co. dem Anlass entsprechend auch einfach mal ausschalten!

Dass sie diese Botschaft ausdrücklich unterstützt, verdeutlicht die Deutsche Telekom unter anderem mit dem ab dem 21. November zu sehenden Spot rund um die Familie Heins. In dem kurzen Film legen die Protagonisten zum Weihnachtsfest eine gemeinsame Gerätepause ein. Die Familie Heins feiert einen besinnlichen Heiligen Abend ganz ohne Smartphones und Online-Verbindungen. "Die einzige Verbindung, die Magenta 1 nie schaffen wird, ist diese.", hebt der Hinweis am Ende des Spots die Bedeutung der zwischenmenschlichen Verbindungen hervor.

TV-Spot Familie Heins

Auf den ersten Blick mag es verblüffend erscheinen, dass gerade ein Unternehmen wie die Telekom dafür plädiert, auf die digitale Kommunikation zeitweise zu verzichten. Schließlich erwirtschaften wir unseren Umsatz mit Produkten und Dienstleistungen für das vernetzte Leben und Arbeiten. Und diese Produkte und Dienstleistungen stehen den Nutzern im besten Netz rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung.

Aus Sicht der Telekom sind die Vermarktung digitaler Services und die Anregung, die Nutzung dieser Services im Bedarfsfall auszusetzen, jedoch kein Widerspruch. Seit jeher sind wir uns der gesellschaftlichen Verantwortung unseres unternehmerischen Engagements bewusst und handeln danach. In eigenen Leitlinien hat das Unternehmen die geschäftliche Kommunikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Smartphones am Wochenende geregelt. Die unmissverständliche Aussage dieser Regelungen: An den Wochenenden ist die betriebliche Kommunikation tabu und nur in Ausnahmefällen gewollt. Die Telekom betont auf diese Weise, dass sie die Diskussion um Themen wie Burnout und Informationsüberlastung ernst nimmt. Diese Position basiert auf der Überzeugung, dass die digitale Kommunikation langfristig nur dann für die Menschen und die Gesellschaft insgesamt ihren Wert behält, wenn die Anwendung der Kommunikationsservices sinnvoll und verantwortungsbewusst erfolgt.

Diese Überzeugung bringen wir nicht nur in den Leitlinien für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Ausdruck. Diese Überzeugung prägt auch den Dialog mit den Kunden, den wir über viele Kanäle führen. Der Telekom wird aus Kundensicht im überwiegenden Maße eine hohe Leistungsfähigkeit, technische Kompetenz, Innovationskraft und Seriosität attestiert.

Dazu gehört nicht nur, überzeugende Services für die digitale Kommunikation anzubieten, sondern auch, den verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit den digitalen Kommunikationsformen zu propagieren. Die Kommunikation über das Internet, die Nutzung von Smartphones und Tablets, umfassende Information und vielfältige Unterhaltung per Internetfernsehen – all dies soll das Leben vereinfachen und bereichern, die Beziehungen zwischen den Menschen stärken, neue Perspektiven eröffnen und innovative Arbeitsformen ermöglichen. Dieser Nutzen der digitalen Kommunikation setzt voraus, dass sich die Anwender immer wieder bewusst machen: Die Online-Verbindungen sind nur ein Aspekt des täglichen Lebens und Erlebens – der weitaus wichtigere sind die persönlichen Begegnungen und Erlebnisse. Sie bilden nicht zuletzt das Fundament für die digitale Kommunikation.

Die Telekom fördert schon jetzt in vielen Projekten den verantwortungsvollen Einsatz der modernen Kommunikationsmedien. In der Initiative Teachtoday beispielsweise bieten wir Eltern und Pädagogen Hilfestellungen an, wie sie Kindern und Jugendlichen die achtsame Nutzung dieser Medien vermitteln können. Mit der fortschreitenden Digitalisierung vieler Abläufe in Gesellschaft und Wirtschaft wird die Bedeutung des sorgsamen Umgangs mit den Instrumenten der digitalen Kommunikation noch weiter wachsen. Diese Entwicklung werden wir als führendes Telekommunikationsunternehmen auch in Zukunft eng begleiten.

Telekommunikation verbindet Menschen. Und doch wird die Deutsche Telekom immer wieder darauf aufmerksam machen, dass es für die ganz persönlichen Verbindungen auch Sinn macht, die Digitalgeräte – so wie die Familie Heins an Weihnachten – ganz einfach einmal abzuschalten.

Laptop, Handy und Kaffeetasse auf dem Tisch

Management zur Sache

Das Management äußert sich zu wichtigen Themen.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.