Konzern

Concierge-Service: Anbieterwechsel mit Assistenz

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Aufwand und die Sorge, dass hinterher nichts mehr funktioniert: das hält viele Menschen vom Anbieterwechel ab. Bei der Telekom läuft das mit einer helfenden Hand.

Günstigere Preise, besserer Service, höhere Bandbreiten: Auch wenn in Deutschland fast jeder Haushalt einen Festnetz-Anschluss hat, gibt es durchaus Gründe für einen Wechsel des Anbieters. Was viele potenzielle Telekom Kundinnen und Kunden dennoch davon abhält? „Der Aufwand und die Sorge, dass etwas schieflaufen könnte“, weiß André Bopp, im Service verantwortlich für den Anbieterwechsel. Die Übernahme von Rufnummer und Leitung muss zum Ende der Vertragslaufzeit mit dem bisherigen Anbieter abgestimmt werden. Das macht den Prozess komplex, aufgrund der Laufzeiten kann er bis zu sechs Monate dauern. 

Beraterin

Beim Conciergeservice kümmert sich eine Kontaktperson von A bis Z um das Anliegen.

Eine Ansprechperson von Anfang bis Ende

Welche Erwartungen die Kunden an die Telekom als neuen Anbieter haben, hat André Bopp mithilfe einer Umfrage über die Telekom Ideenschmiede unter die Lupe genommen. Und er setzt die Erkenntnisse nun im neu entwickelten Concierge-Service um: Die Kundinnen und Kunden bekommen persönliche Ansprechpartner oder Ansprechpartnerinnen aus der Region, die über E-Mail, Telefon und SMS erreichbar sind. Sie informieren aktiv und individuell vom Erstgespräch direkt nach dem Auftragseingang bis zur ersten Rechnung und geben alle notwendigen Details auch an andere Teams weiter, die am Wechselprozess mitarbeiten. „Persönliche Ansprechpartner gibt es zwar schon länger, doch waren die ausschließlich per SMS erreichbar. Wählte der Kunde einen anderen Kontaktweg, griff das persönliche Konzept nicht.“ Auch das ist beim Concierge-Service anders. „Hier bilden vier Personen eine sogenannte Tischgruppe. Ist der persönliche Ansprechpartner oder die persönliche Ansprechpartnerin gerade nicht da, übernimmt jemand, der genau Auskunft geben kann.“ 

FAQ