Medien

Intelligente Lösungen für das Gesundheitswesen

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

E-Health-Lösungen sorgen dafür, dass Krankenkassen, Kliniken, Ärzte und Patienten sich besser vernetzen und Kosten sparen können, ohne dass die Versorgungsqualität darunter leidet.

Die Ausgaben im deutschen Gesundheitswesen steigen immer weiter und liegen aktuell bei 263 Milliarden Euro pro Jahr. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird es immer mehr Leistungsempfänger und immer weniger Beitragszahler geben. Das Gesundheitswesen muss darauf reagieren und neue Prozesse und Strukturen entwickeln.

Digitale Unterstützung

Ein Weg liegt in der besseren Vernetzung aller Akteure im Gesundheitswesen auf Basis moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). T-Systems integriert ICT-Lösungen in bestehende IT-Landschaften oder führt neue Anwendungen ein, die alle Verwaltungsprozesse und medizinischen Abläufe digital unterstützen. Branchenspezifische ICT-Lösungen verbessern Geschäftsprozesse und den Kundenservice.

Konzentration auf fünf Themenbereiche

Die Deutsche Telekom konzentriert sich auf die fünf Themenbereiche: Krankenkassen, Kliniken, Integrierte Gesundheitsnetze, Telemedizin und Selbstbestimmtes Leben. Bei der Entwicklung von Lösungen fließen ICT-Kenntnisse, medizinisches Wissen und Branchenkenntnisse ein.

Sicherheitsstandards wie im Online-Banking

In der T-City Friedrichshafen, der Zukunftswerkstatt der Telekom, erproben Ärzte beispielsweise das Diabetes-Management-System GlucoTel. Die Lösung überträgt Zuckerwerte vom Messgerät der Patienten per Bluetooth an das Handy des Patienten und von dort automatisch in ein Online-Tagebuch. Das Portal verfügt über die gleichen Sicherheitsstandards wie im Online-Banking.

Service für chronisch Kranke

Ebenfalls im Einsatz ist der Butler - ein Mobilgerät, das per Knopfdruck immer und überall einen Notruf absetzen kann. Des Weiteren kooperiert die Telekom seit 2010 mit BodyTel. Das nordhessische Unternehmen bietet Produkte und Dienste für chronisch kranke Patienten, mit denen sich Vitalwerte wie Blutzucker, Blutdruck und Gewicht telemedizinisch überwachen und in einem Online-Tagebuch sicher dokumentieren lassen. ICT hilft Menschen auch, um länger selbstbestimmt leben zu können. Die Telekom hat ein Service-Terminal entwickelt, mit der Menschen, die durch Alter, Krankheit oder Behinderungen eingeschränkt sind, besser ihren Alltag bewältigen können.

Aktueller Überblick für Ärzte

Ein weiterer Trend ist der Einsatz von Smartphones oder iPads in Kliniken. Auf der Medica zeigte die Telekom mit Checkpad MED eine Klinikanwendung für das iPad. Auf dem handlichen Computer laufen alle Daten aus den verschiedenen Systemen (Krankenhausinformationssystem, Radiologie, Labore) eines Krankenhauses zusammen. Ärzte haben somit immer einen aktuellen Überblick über alle Informationen ihrer Patienten.

Digitale Patientenakte

Weitere Lösungen sind elektronische Patientenakten, bei der sich alle medizinischen Informationen des Patienten bündeln lassen und autorisierte Personen wie Haus-, Fach- und Notärzte schnell Zugriff auf lebenswichtige Informationen erhalten. Krankenhäuser reichen ihre Befunde digital an Hausärzte weiter oder Pflegekräfte betreuen Patienten dank Telemedizin auch in strukturschwachen Gebieten.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.