Archiv

Archiv

Medien

Cyber Security Summit for Kids: Telekom startet Initiative für mehr Sicherheit und Medienkompetenz

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Erster Sicherheitsgipfel mit 200 Kindern bei der Telekom
  • Telekom schickt Parcours für Medienkompetenz auf Tour in Schulen
  • Grundschule aus Wurmlingen gewinnt Wettbewerb "Medien, aber sicher!"

Neue Medien sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken - der Nachwuchs nutzt moderne Kommunikationstechnologie früh und intuitiv. Oft fehlen jungen Menschen allerdings Medienkompetenz und die Fähigkeit, Bedrohungen zu erkennen und richtig einzuschätzen. Mit dem ersten Cyber Security Summit for Kids setzt die Deutsche Telekom den Startpunkt für eine neue Initiative für die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen in der digitalen Welt.

"Der hochgelobte "Digital Native" muss jetzt auch mündig werden im Umgang mit den Risiken der digitalen Welt und von Anfang an eine verantwortungsvolle Nutzung mitlernen. So gestalten wir eine zukunftsfähige, sichere digitale Gesellschaft.", sagte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. Die Deutsche Telekom helfe mit einer Reihe neuer Angebote Lehrern, Eltern und Kindern, besser informiert und damit sicherer mit neuen Medien umzugehen.

Startpunkt der Initiative war der erste Cyber Security Summit for Kids, der am 4. November in Bonn stattfand. Erstmals erprobten sich dabei 200 Kinder zwischen neun und zwölf Jahren an einem neuen Parcours, der spielerisch Medienkompetenz und Wissen zu digitalen Medien vermittelt. Ab sofort können Schulen den kompletten Parcours, der sich an ein "Jump-and-run"-Computerspiel anlehnt, kostenlos bei der Deutschen Telekom ausleihen.

Darüber hinaus bietet die Telekom mit ihrer Initiative "teachtoday" auf der Webseite www.teachtoday.de zahlreiche neue Materialien an, die Eltern und Lehrer dabei unterstützen, Kinder auf einen verantwortungsvollen, kompetenten Umgang mit neuen Medien vorzubereiten. Nicht zuletzt gibt das Unternehmen auf dem neuen multimedialen Online-Ratgeber "Sicher leben in der digitalen Welt" ( www.sicherdigital.de ) nützliche Tipps und Infos zum Umgang mit neuen Medien - speziell für Eltern mit kleinen Kindern und Jugendliche.

Beim ersten Cyber Security Summit for Kids übten die Kinder nicht nur spielerisch ihre digitalen Fähigkeiten und diskutierten mit Experten. Es wurden auch die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs "Medien, aber sicher!" ausgezeichnet. Die Telekom hatte in Kooperation mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die besten Projekte und Initiativen gesucht, die junge Menschen im Bewusstsein für Möglichkeiten und Risiken digitaler Medien stärken. Besonderes überzeugt hat die Jury dabei das Projekt "Jetzt - im Netz" der Uhlandschule, einer Grundschule im Baden-Württembergischen Wurmlingen, die damit auch den Wettbewerb gewonnen hat. Die Viertklässer arbeiteten als kleine Forscher, sammelten Informationen zum Thema Internet und erarbeiteten einen eigenen Bewertungsbogen für Kinderseiten im Internet.

Mehr über das Siegerprojekt und die weiteren fünf ausgezeichneten Projekte erfahren Sie unter www.teachtoday.de . Hier finden Sie auch Informationen zur Buchung des Sicherheitsparcours.

Hier erfahren Sie mehr über das Siegerprojekt und die weiteren fünf ausgezeichneten Projekte:

Platz 1: Uhlandschule Wurmlingen, Rottenburg am Neckar, mit "Jetzt im Netz"

Projekt: Jetzt - im Netz Altersklasse 4. Klasse

Die Kinder betätigen sich als Forscher und begeben sich auf eine Entdeckungsreise rund ums Internet. Sie reflektieren ihren persönlichen Umgang mit dem Internet, führen eine eigene Befragung zum Thema Internetnutzung an der Schule durch und vergleichen ihre Ergebnisse mit einer wissenschaftlichen Studie. In Gesprächen mit Experten erfahren sie vieles über Gefahren beim Chatten, wie Websites entstehen und wie man ein sicheres Passwort anlegt. Diese Informationen nutzen sie, um selbst Kriterien zu erstellen, mit denen sie eine gute Internetseite erkennen können. Es entstehen ein Beitrag für die Schülerzeitung sowie ein Vertrag mit den Eltern.

Platz 2: Elsa-Brändström-Gymnasium, Oberhausen, mit "Die 7 WhatsApp-Zwerge"

Projekt: Die 7 WhatsApp-Zwerge Altersklasse 5. Klasse (mit 8. Klasse Medienscouts)

Kinder und Jugendliche nutzen die Anwendung "WhatsApp" häufig, aber oft auch völlig unreflektiert. Mit Hilfe der Medienscouts erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen beim Stationenlernen konkretes Wissen, um sicher und selbstbestimmt mit dem Messenger-Programm umzugehen. Die sieben Stationen werden von den Medienscouts selbst gestaltet und mit Materialien ausgestattet. Unter dem Motto "die sieben Zwerge helfen" ist jeder Station ein Thema wie beispielsweise Datenschutz, Cyber-Mobbing oder auch Stress und Erreichbarkeit zugeordnet. Die Medien- und Sozialkompetenz werden durch den Peer-to-Peer-Ansatz in beiden Altersgruppen gefördert. Das Projekt ist langfristig angelegt und fest im Schulalltag verankert. Das Thema variiert und wird in jedem Jahr neu auf die Bedürfnisse der Schüler zugeschnitten.

Platz 3: Liebfrauenschule Nottuln mit "Medien - sicher zu gebrauchen"

Projekt: Medien - sicher zu gebrauchen Altersklasse 5. bis 7. Klasse

Das Projekt ist auf einen langfristigen Medienkompetenzerwerb ausgelegt und wird von der 5. bis zur 7. Klasse durchgeführt. Verschiedene alters- und entwicklungsspezifische Bausteine setzen in den jeweiligen Jahresstufen an. Themen sind beispielsweise Regeln für die Handynutzung, präventive Aufklärung über Gefahren in sozialen Netzen und die richtigen Verhaltensweisen bei Cybermobbing. Gemeinsam erstellen die Schüler eine Chatiquette für ihre Klasse. Der Schulsozialarbeiter begleitet die Kinder und Jugendlichen kontinuierlich und ist Ansprechpartner bei digitalen Notfällen.

Platz 4: Jack-Steigenberger-Gymnasium, Bad Kissingen, mit "Netzgänger"

Projekt: "Netzgänger" Altersklasse 6. Klasse (mit 11. Klasse Tutoren)

In Kooperation mit der Universität Bamberg werden Schüler der 11. Klasse zu Medientutoren ausgebildet. In mehreren 3-stündigen Tutorien arbeiteten sie gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der 6. Klassen u.a. an den Themen Cybermobbing, soziale Netzwerke und virtuelle Spielewelten. Ziel ist die selbstbestimmte und (verantwortungs)bewusste Nutzung von Medienangeboten.

Platz 5: Freies Gymnasium Großkorbetha mit "Mein Bild gehört mir"

Projekt: Mein Bild gehört mir! Altersklasse 6. Klasse

Das Projekt ist ein Unterrichtsmodul im Informatikunterricht integriert. Es orientiert sich am Rahmenlehrplan und ist fest im Schulalltag verankert. Die Schüler erfahren durch Beobachten und eigenes Handeln eine Sensibilisierung dafür, wie sie sich korrekt im Internet verhalten und wie sie sich bei Verstößen gegen die Netiquette schützen können. Als Dokumentation entsteht eine Informationsbroschüre für den sicheren Umgang mit dem Netz, hier konkret zum Thema "Recht am Bild".

Sonderpreis: Bau- und Abenteuerspielplatz "Der Bau" aus Köln

Projekt: "Baukids goes Facebook" Altersklasse Kinder und Jugendliche, 6 bis 17 Jahre

Gerade "bildungsferne" Kinder und Jugendliche haben einen besonderen Bedarf, wenn es um das Thema digitale Medien geht. Sie sind häufig sehr rege in sozialen Netzwerken aktiv und geben dort viel von ihrem Privatleben preis, ohne sich den Risiken bewusst zu sein. Außerdem helfen ihnen Computerkenntnisse bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle enorm.

Als Bau- und Abenteuerspielplatz gehören die Themen Mediennutzung und Mediensicherheit nicht zu den eigentlichen Aufgaben dieser Einrichtung. Das Team hat jedoch ein passgenaues Programm für ihre Besucher entwickelt, das die spielerische Freude und den Tatendrang der Kinder nutzt und Schwellenängste vermeidet. In verschiedenen Workshops haben die Kinder und Jugendlichen einen Internetführerschein gemacht und sich auf sperrige Themen wie Cybermobbing, Bildrechte sowie Datenschutz und Privatsphäre eingelassen.

Über die Deutsche Telekom Die Deutsche Telekom ist mit über 142 Millionen Mobilfunkkunden sowie 31 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2013). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 229.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte der Konzern einen Umsatz von 60,1 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

FAQ