Medien

Caroline Bergmann

1 Kommentar

Digitalisierung ist kein Selbstzweck

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Studien belegen: Digitalisierung zahlt sich aus
  • 38 Prozent der deutschen Mittelständler erzielen Digitale Dividende
  • Digital Leader setzen auf neue Geschäftsmodelle
Grafik Leistungsindikatoren

Ohne Zweifel: Der Trend, der Unternehmen zurzeit am meisten beschäftigt, ist die Digitalisierung. Da bildet auch der Mittelstand keine Ausnahme. Er agiert auf Geschäftsfeldern, wo Innovation, Flexibilität und die unbedingte Ausrichtung an den Bedürfnissen der Kunden elementar sind. „Digitalisierung kann kein Selbstzweck sein, sondern muss wie jede Investition auf Dauer einen konkreten Mehrwert erzielen. Sei es durch höheren Umsatz und Gewinn oder durch neue Kunden“, so Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden von Telekom Deutschland. Daher sind renommierte Institute im Auftrag der Telekom der Frage nachgegangen, ob Digitalisierung einen nachweisbaren Nutzen bringt, und wenn ja, welchen? 

38 Prozent der Unternehmen profitieren von Digitaler Dividende

Das Handelsblatt Research Institut hat im Auftrag der Telekom in einer Kurzstudie „Digitale Dividende“ rund 1.000 mittelständische Unternehmen nach ihren Erfahrungen mit der Digitalisierung befragt. Die Studie belegt: 38 Prozent der befragten Unternehmen profitieren bereits von der Digitalisierung und verzeichnen eine „Digitale Dividende“. Bei diesen Unternehmen übersteigen die Vorteile die Kosten der bisher umgesetzten Digitalisierungsprojekte. Bei weiteren 30 Prozent der Befragten halten sich Nutzen und Kosten bisher die Waage. Nur bei knapp jedem fünften Unternehmen haben die Investitionen bisher nicht zu finanziellen Vorteilen geführt. Dabei erwarten gut die Hälfte der Unternehmen (51,7 Prozent) keinen kurzfristigen Nutzen, sondern legen ihre Digitalstrategien auf mittel- bis langfristige Ziele an. 

Mehr als die Hälfte (51,4 Prozent und 50,1 Prozent) der befragten Unternehmen gaben an, für sie seien höherer Gewinn und Umsatz die wesentlichen Treiber ihrer Digitalisierungsprojekte. Genauso wichtig sind ihnen die Neukundengewinnung (51,2 Prozent) sowie die schnellere Reaktionsgeschwindigkeit auf Kundenanfragen (50,7 Prozent). Dagegen sind Personaleinsparungen nur für 30,6 Prozent ein Ziel der Digitalisierung. 

Die Kundenansprache über neue Kommunikationskanäle ist ebenfalls ein wichtiger Baustein der digitalen Transformation, der bei 40,3 Prozent der Unternehmen ein großer Kostenfaktor war - dicht gefolgt von Sicherheitsmaßnahmen gegen Cyberangriffe (39,9 Prozent). 

Gefragt nach den wichtigsten Effekten von Digitalisierungsprojekten auf Abläufe im Unternehmen, bewertet der Mittelstand den Ausbau digitaler Geschäftsprozesse besonders hoch (52,4 Prozent), gefolgt von Produkt- und Servicequalität (52,1 Prozent). Auch sehen 37,7 Prozent der Unternehmen die Entwicklung neuer digitaler Produkte und Services oder die Weiterentwicklung vorhandener Produkte mit „smarten“ Komponenten als Treiber von Digitalisierungsprojekten.   

Gewinn steigt mit Digitalisierungsgrad im Durchschnitt um knapp 20 Prozent

Den Zusammenhang von Digitalisierung und wirtschaftlichem Erfolg hat das Beratungsunternehmen Mind Digital im Auftrag der Telekom gemeinsam mit der Rheinischen Fachhochschule Köln untersucht. Die eingehende Befragung von 54 Unternehmen kommt zum Ergebnis: Mit dem Digitalisierungsgrad steigt der Gewinn im Durchschnitt um knapp 20 Prozent.

Die Studie „Digitale Dividende im Mittelstand“ identifiziert vier Gruppen von Unternehmen mit unterschiedlichem Digitalisierungsgrad. Die „Digital Leader“ realisieren dabei das höchste Umsatz- und Gewinnwachstum. Sie zeichnen sich durch einen kulturellen Wandel aus, setzen mit digitalen Managementmethoden auf Transparenz und etablieren bereits neue Geschäftsmodelle und gestalten echte Kundenerlebnisse. Die Studie stellt Strategien erfolgreicher mittelständischer Digitalisierer, zentrale Handlungsfelder und Tools sowie disruptive Trends und Technologien vor. 

Studien zum Download

Das Handelsblatt Research Institut hat für die Studie mittelständische Unternehmen aus verschiedensten Branchen befragt. Dazu gehörten mit einem Anteil von 26,2 Prozent auch Kleinstunternehmen mit maximal 9 Mitarbeitern sowie Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern (19,9 Prozent).Die komplette Studie zum Download finden Sie hier (pdf, 719.4 KB).

Mind Digital / Rheinische Fachhochschule Köln Die Ergebnisse der einstündigen Tiefeninterviews mit Entscheidern aus 54 mittelständischen Unternehmen verschiedener Branchen, die zwischen dem 1. November 2017 und dem 15. Januar 2018 geführt wurden stehen kostenfrei zum Download zur Verfügung: www.smarter-service.com/download 

Digitalisierungsindex Mittelstand: Im Herbst 2017 befragte die Telekom zum zweiten Mal rund 2.000 kleine und mittlere Unternehmen über ihre digitalen Entwicklungen. Die Studie unterscheidet nach 13 Branchen – von Baugewerbe, Gesundheit, Handel bis zu Transport und Logistik. www.digitalisierungsindex.de/

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil
Über T-Systems: T-Systems Unternehmensprofil

Digitalisierung des Mittelstands

Digitalisierung des Mittelstands

Informationen für Medienschaffende zum Thema Digitalisierung des Mittelstands.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.